Abo
  • Services:

Myloc: Dedizierte HP-Moonshot-Server ab 20 Euro pro Monat

Der deutsche Hoster Myloc wird in Kürze damit beginnen, Moonshot-Systeme als dedizierte Server anzubieten. In drei Klassen werden die Module mit altem Atom, Opteron X und Intels Avoton-Atom vermietet. Vor allem beim Preis pro Kern hofft Myloc, die Konkurrenz zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Myloc wird in Kürze eines der ersten Moonshot-basierten Hosting-Angebote auf den Markt bringen. Insgesamt drei Stufen soll es geben, die auf die Moonshot-Module Borman, m300 und m700 setzen. Die letzten beiden Module verkauft HP erst seit einigen Monaten. Das Borman-Modul wurde im April 2013 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Am günstigsten sind, wie zu erwarten war, die Borman-Module. Dort steckt nur ein Atom der S1200-Serie basierend auf dem Centerton-Atom im Modul. Der hat zwei Kerne á 2 GHz, so dass Myloc in 4,3 Höheneinheiten bei 45 Modulen insgesamt 45 dedizierte Server vermieten kann. Jedes der Module wird rund 20 Euro pro Monat kosten und als HP Moonshot S vermarktet. Zum Angebot gehören 8 GByte RAM, eine 500-GByte-Festplatte im Modul und eine Anbindung an den Switch per Gigabit-Ethernet.

Mit rund 25 Euro ist das Moonshot-M-Angebot etwas teurer als das M700-Modul, das HP zusammen mit dem M300-Modul auf der HP Discover vorgestellt hat. Es basiert auf AMDs Kabini. Es steckt also eine APU mit recht schneller Grafikhardware und Jaguar-Kernen darin. Beim M700 muss der Kunde auf direkt angebundenen Speicher größtenteils verzichten. Nur 32 GByte stecken auf der iSSD. Das liegt daran, dass jedes M700-Modul für vier dedizierte Server mit jeweils eigenem Opteron X2150 (4 x 1,5 GHz) steht. Der Kunde mietet also ein Viertel des Moduls. Dort ist kein Platz für weiteren Speicher. Dafür bietet das Angebot 8 GByte RAM und per SL4500 angebundene 1 TByte externen Festplattenspeicher.

Deutlich teurer ist das L-Angebot. Es kostet rund 45 Euro pro Monat. Hier steckt auf jedem Moonshot-Modul ein Atom C2750 mit jeweils acht Kernen und 2,4 bis 2,6 GHz. Das Modul teilt sich der Anwender wiederum nicht mit anderen Kunden, so dass 1 TByte Speicher in Form einer Festplatte dazugehören.

Zu allen Angeboten lässt sich weiterer externer Speicher hinzubuchen. Moonshot-Systeme sollen ab dem 5. Mai 2014 unter Webtropia.com gemietet werden können. Noch ist das Angebot nicht gelistet.

Myloc konzentrierte sich bisher eher auf unkonventionelles Serverhosting und verwendet etwa HPs Microserver für die Vermietung. Es hat aber Erfahrung mit der Vermietung von Rackhardware. Das Unternehmen muss für Moonshot auf Kühlverfahren für Racks setzen, die teurer sind als die konventionelle Kühlung von Towern. Die Kosten für die Kühlung verdoppeln sich etwa. Der Platzbedarf sinkt dafür enorm. Bisher musste Myloc für acht Server einen Quadratmeter aufbringen. Eigenen Angaben zufolge schafft Myloc nun bis zu 193 Server pro Quadratmeter.

Moonshot-Systeme sind keine hochperformanten Server. Dafür ist das Hostingangebot auch nicht gedacht, wie Myloc auf einer Moonshot-Veranstaltung in Grenoble zugab. Mit einem 1-HE-Rackserver können die dedizierten Moonshot-Angebote nicht mithalten. Wofür sich Moonshot eignet, haben wir in einem älteren Artikel erklärt.

Nachtrag vom 8. April 2014, 12:33 Uhr

Das Moonshot-M-Angebot bietet 8 GByte Arbeitsspeicher und nicht wie ursprünglich von Myloc angekündigt 16 GByte. Der Text wurde dementsprechend geändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€

pholem 10. Apr 2014

In einigen AGBs von Server Hostern (habe die jetzt nicht gelesen um die es hier geht...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /