Abo
  • IT-Karriere:

Myloc: Dedizierte HP-Moonshot-Server ab 20 Euro pro Monat

Der deutsche Hoster Myloc wird in Kürze damit beginnen, Moonshot-Systeme als dedizierte Server anzubieten. In drei Klassen werden die Module mit altem Atom, Opteron X und Intels Avoton-Atom vermietet. Vor allem beim Preis pro Kern hofft Myloc, die Konkurrenz zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Myloc wird in Kürze eines der ersten Moonshot-basierten Hosting-Angebote auf den Markt bringen. Insgesamt drei Stufen soll es geben, die auf die Moonshot-Module Borman, m300 und m700 setzen. Die letzten beiden Module verkauft HP erst seit einigen Monaten. Das Borman-Modul wurde im April 2013 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Am günstigsten sind, wie zu erwarten war, die Borman-Module. Dort steckt nur ein Atom der S1200-Serie basierend auf dem Centerton-Atom im Modul. Der hat zwei Kerne á 2 GHz, so dass Myloc in 4,3 Höheneinheiten bei 45 Modulen insgesamt 45 dedizierte Server vermieten kann. Jedes der Module wird rund 20 Euro pro Monat kosten und als HP Moonshot S vermarktet. Zum Angebot gehören 8 GByte RAM, eine 500-GByte-Festplatte im Modul und eine Anbindung an den Switch per Gigabit-Ethernet.

Mit rund 25 Euro ist das Moonshot-M-Angebot etwas teurer als das M700-Modul, das HP zusammen mit dem M300-Modul auf der HP Discover vorgestellt hat. Es basiert auf AMDs Kabini. Es steckt also eine APU mit recht schneller Grafikhardware und Jaguar-Kernen darin. Beim M700 muss der Kunde auf direkt angebundenen Speicher größtenteils verzichten. Nur 32 GByte stecken auf der iSSD. Das liegt daran, dass jedes M700-Modul für vier dedizierte Server mit jeweils eigenem Opteron X2150 (4 x 1,5 GHz) steht. Der Kunde mietet also ein Viertel des Moduls. Dort ist kein Platz für weiteren Speicher. Dafür bietet das Angebot 8 GByte RAM und per SL4500 angebundene 1 TByte externen Festplattenspeicher.

Deutlich teurer ist das L-Angebot. Es kostet rund 45 Euro pro Monat. Hier steckt auf jedem Moonshot-Modul ein Atom C2750 mit jeweils acht Kernen und 2,4 bis 2,6 GHz. Das Modul teilt sich der Anwender wiederum nicht mit anderen Kunden, so dass 1 TByte Speicher in Form einer Festplatte dazugehören.

Zu allen Angeboten lässt sich weiterer externer Speicher hinzubuchen. Moonshot-Systeme sollen ab dem 5. Mai 2014 unter Webtropia.com gemietet werden können. Noch ist das Angebot nicht gelistet.

Myloc konzentrierte sich bisher eher auf unkonventionelles Serverhosting und verwendet etwa HPs Microserver für die Vermietung. Es hat aber Erfahrung mit der Vermietung von Rackhardware. Das Unternehmen muss für Moonshot auf Kühlverfahren für Racks setzen, die teurer sind als die konventionelle Kühlung von Towern. Die Kosten für die Kühlung verdoppeln sich etwa. Der Platzbedarf sinkt dafür enorm. Bisher musste Myloc für acht Server einen Quadratmeter aufbringen. Eigenen Angaben zufolge schafft Myloc nun bis zu 193 Server pro Quadratmeter.

Moonshot-Systeme sind keine hochperformanten Server. Dafür ist das Hostingangebot auch nicht gedacht, wie Myloc auf einer Moonshot-Veranstaltung in Grenoble zugab. Mit einem 1-HE-Rackserver können die dedizierten Moonshot-Angebote nicht mithalten. Wofür sich Moonshot eignet, haben wir in einem älteren Artikel erklärt.

Nachtrag vom 8. April 2014, 12:33 Uhr

Das Moonshot-M-Angebot bietet 8 GByte Arbeitsspeicher und nicht wie ursprünglich von Myloc angekündigt 16 GByte. Der Text wurde dementsprechend geändert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pholem 10. Apr 2014

In einigen AGBs von Server Hostern (habe die jetzt nicht gelesen um die es hier geht...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /