Myloc: Dedizierte HP-Moonshot-Server ab 20 Euro pro Monat

Der deutsche Hoster Myloc wird in Kürze damit beginnen, Moonshot-Systeme als dedizierte Server anzubieten. In drei Klassen werden die Module mit altem Atom, Opteron X und Intels Avoton-Atom vermietet. Vor allem beim Preis pro Kern hofft Myloc, die Konkurrenz zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200
Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Myloc wird in Kürze eines der ersten Moonshot-basierten Hosting-Angebote auf den Markt bringen. Insgesamt drei Stufen soll es geben, die auf die Moonshot-Module Borman, m300 und m700 setzen. Die letzten beiden Module verkauft HP erst seit einigen Monaten. Das Borman-Modul wurde im April 2013 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Am günstigsten sind, wie zu erwarten war, die Borman-Module. Dort steckt nur ein Atom der S1200-Serie basierend auf dem Centerton-Atom im Modul. Der hat zwei Kerne á 2 GHz, so dass Myloc in 4,3 Höheneinheiten bei 45 Modulen insgesamt 45 dedizierte Server vermieten kann. Jedes der Module wird rund 20 Euro pro Monat kosten und als HP Moonshot S vermarktet. Zum Angebot gehören 8 GByte RAM, eine 500-GByte-Festplatte im Modul und eine Anbindung an den Switch per Gigabit-Ethernet.

Mit rund 25 Euro ist das Moonshot-M-Angebot etwas teurer als das M700-Modul, das HP zusammen mit dem M300-Modul auf der HP Discover vorgestellt hat. Es basiert auf AMDs Kabini. Es steckt also eine APU mit recht schneller Grafikhardware und Jaguar-Kernen darin. Beim M700 muss der Kunde auf direkt angebundenen Speicher größtenteils verzichten. Nur 32 GByte stecken auf der iSSD. Das liegt daran, dass jedes M700-Modul für vier dedizierte Server mit jeweils eigenem Opteron X2150 (4 x 1,5 GHz) steht. Der Kunde mietet also ein Viertel des Moduls. Dort ist kein Platz für weiteren Speicher. Dafür bietet das Angebot 8 GByte RAM und per SL4500 angebundene 1 TByte externen Festplattenspeicher.

Deutlich teurer ist das L-Angebot. Es kostet rund 45 Euro pro Monat. Hier steckt auf jedem Moonshot-Modul ein Atom C2750 mit jeweils acht Kernen und 2,4 bis 2,6 GHz. Das Modul teilt sich der Anwender wiederum nicht mit anderen Kunden, so dass 1 TByte Speicher in Form einer Festplatte dazugehören.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu allen Angeboten lässt sich weiterer externer Speicher hinzubuchen. Moonshot-Systeme sollen ab dem 5. Mai 2014 unter Webtropia.com gemietet werden können. Noch ist das Angebot nicht gelistet.

Myloc konzentrierte sich bisher eher auf unkonventionelles Serverhosting und verwendet etwa HPs Microserver für die Vermietung. Es hat aber Erfahrung mit der Vermietung von Rackhardware. Das Unternehmen muss für Moonshot auf Kühlverfahren für Racks setzen, die teurer sind als die konventionelle Kühlung von Towern. Die Kosten für die Kühlung verdoppeln sich etwa. Der Platzbedarf sinkt dafür enorm. Bisher musste Myloc für acht Server einen Quadratmeter aufbringen. Eigenen Angaben zufolge schafft Myloc nun bis zu 193 Server pro Quadratmeter.

Moonshot-Systeme sind keine hochperformanten Server. Dafür ist das Hostingangebot auch nicht gedacht, wie Myloc auf einer Moonshot-Veranstaltung in Grenoble zugab. Mit einem 1-HE-Rackserver können die dedizierten Moonshot-Angebote nicht mithalten. Wofür sich Moonshot eignet, haben wir in einem älteren Artikel erklärt.

Nachtrag vom 8. April 2014, 12:33 Uhr

Das Moonshot-M-Angebot bietet 8 GByte Arbeitsspeicher und nicht wie ursprünglich von Myloc angekündigt 16 GByte. Der Text wurde dementsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /