MyHammer: Auch im Internet sind keine Handwerker mehr zu finden

Handwerker anrufen oder per E-Mail anschreiben ist fast ganz aussichtslos. Bisher funktionierte meistens noch die Plattform MyHammer, doch die Betreiber raten, es Ende September noch einmal zu versuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glaserin bei der Arbeit
Glaserin bei der Arbeit (Bild: Das Handwerk)

Auf der Onlineplattform MyHammer sind derzeit praktisch keine Handwerker für qualifizierte Aufträge zu finden. Das ergaben fünf seit Monaten ergebnislose Suchaufträge eines Golem.de-Redakteurs für ein Haus im Berliner Umland. Gesucht wurden Glaser, Klimaanlageninstallateure, Elektriker und Gärtner, zwei der Aufträge hatten ein Volumen von mehreren Tausend Euro. Es meldete sich niemand.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

My-Hammer-Sprecher Sebastian Mews sagte Golem.de: "In Ihrem Fall kommen leider mehrere Faktoren zusammen. Zum einen sehen wir bei My Hammer über die Sommermonate einen saisonal bedingten Rückgang der Handwerkeraktivität. Der Rückgang liegt vor allem in vollen Auftragsbüchern und in der Urlaubszeit begründet. Je nach Region und Gewerk kann sich dieser Effekt noch verstärken." Aufgrund klimatischer Extreme seien Klimaanlageninstallateure nochmal besonders stark nachgefragt.

Außerdem mache der anhaltende Bauboom auch vor My Hammer nicht Halt. Dies erschwere die Suche, egal ob nach Tischler, Maler oder Elektriker zusätzlich. "Privatleute warten teilweise bis zu drei Monate auf einen Termin", erklärte Mews.

Mitte bis Ende September sollte sich nach den Erfahrungen von My Hammer die Lage im Vergleich zu den Sommermonaten deutlich entspannen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem fehlt der Nachwuchs: Im Jahr 2018 schlossen rund 140.600 Frauen und Männer in Deutschland einen Ausbildungsvertrag im Handwerk ab. Damit lag die Zahl neuer Azubis in Handwerksbetrieben deutlich niedriger als zehn Jahre zuvor (2008:166.900). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 27. August 2019 mitteilte, war im Handwerk bei den Männern die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (20.300) und bei den Frauen die Ausbildung zur Friseurin (7.100) am stärksten besetzt.

Hans Peter Wollseifer, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) sagte der Welt, in einzelnen Regionen drohe schon jetzt eine Mangelversorgung mit handwerklichen Leistungen, wenn dort die Zahl an Gründungen und Betriebsübernahmen weiter zurückgehen sollte. In einem aktuellen Positionspapier mahnt der ZDH eine "zielgerichtete Politik zur Förderung von Gründungen und Nachfolgern" an. Aufgrund der demographischen Entwicklung suchen in den nächsten fünf Jahren rund 100.000 Betriebsinhaber altersbedingt einen Nachfolger, rechnete der ZDH vor. Gleichzeitig aber gehe die Zahl der potenziellen Übernehmer zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drakrochma 01. Sep 2019

Wer? Ich? Nur wenn der Handwerker nicht vertrauenswürdig wirkt. :) Dem Heizungsmonteur...

StefanBD 31. Aug 2019

ich bin Prinzipiel bei dir aber man sollte aufpassen, der Vormieter bei mir hat damals...

StefanBD 31. Aug 2019

Generell sind die meisten Portale verfilzt, der einzige Grund warum der Inder noch nicht...

Bitfuchs 31. Aug 2019

Ja der Punkt ist wohl die guten Kumpels aus der Branche. Die habe ich nicht, somit ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /