MyHammer: Auch im Internet sind keine Handwerker mehr zu finden

Handwerker anrufen oder per E-Mail anschreiben ist fast ganz aussichtslos. Bisher funktionierte meistens noch die Plattform MyHammer, doch die Betreiber raten, es Ende September noch einmal zu versuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glaserin bei der Arbeit
Glaserin bei der Arbeit (Bild: Das Handwerk)

Auf der Onlineplattform MyHammer sind derzeit praktisch keine Handwerker für qualifizierte Aufträge zu finden. Das ergaben fünf seit Monaten ergebnislose Suchaufträge eines Golem.de-Redakteurs für ein Haus im Berliner Umland. Gesucht wurden Glaser, Klimaanlageninstallateure, Elektriker und Gärtner, zwei der Aufträge hatten ein Volumen von mehreren Tausend Euro. Es meldete sich niemand.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

My-Hammer-Sprecher Sebastian Mews sagte Golem.de: "In Ihrem Fall kommen leider mehrere Faktoren zusammen. Zum einen sehen wir bei My Hammer über die Sommermonate einen saisonal bedingten Rückgang der Handwerkeraktivität. Der Rückgang liegt vor allem in vollen Auftragsbüchern und in der Urlaubszeit begründet. Je nach Region und Gewerk kann sich dieser Effekt noch verstärken." Aufgrund klimatischer Extreme seien Klimaanlageninstallateure nochmal besonders stark nachgefragt.

Außerdem mache der anhaltende Bauboom auch vor My Hammer nicht Halt. Dies erschwere die Suche, egal ob nach Tischler, Maler oder Elektriker zusätzlich. "Privatleute warten teilweise bis zu drei Monate auf einen Termin", erklärte Mews.

Mitte bis Ende September sollte sich nach den Erfahrungen von My Hammer die Lage im Vergleich zu den Sommermonaten deutlich entspannen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem fehlt der Nachwuchs: Im Jahr 2018 schlossen rund 140.600 Frauen und Männer in Deutschland einen Ausbildungsvertrag im Handwerk ab. Damit lag die Zahl neuer Azubis in Handwerksbetrieben deutlich niedriger als zehn Jahre zuvor (2008:166.900). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 27. August 2019 mitteilte, war im Handwerk bei den Männern die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (20.300) und bei den Frauen die Ausbildung zur Friseurin (7.100) am stärksten besetzt.

Hans Peter Wollseifer, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) sagte der Welt, in einzelnen Regionen drohe schon jetzt eine Mangelversorgung mit handwerklichen Leistungen, wenn dort die Zahl an Gründungen und Betriebsübernahmen weiter zurückgehen sollte. In einem aktuellen Positionspapier mahnt der ZDH eine "zielgerichtete Politik zur Förderung von Gründungen und Nachfolgern" an. Aufgrund der demographischen Entwicklung suchen in den nächsten fünf Jahren rund 100.000 Betriebsinhaber altersbedingt einen Nachfolger, rechnete der ZDH vor. Gleichzeitig aber gehe die Zahl der potenziellen Übernehmer zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drakrochma 01. Sep 2019

Wer? Ich? Nur wenn der Handwerker nicht vertrauenswürdig wirkt. :) Dem Heizungsmonteur...

StefanBD 31. Aug 2019

ich bin Prinzipiel bei dir aber man sollte aufpassen, der Vormieter bei mir hat damals...

StefanBD 31. Aug 2019

Generell sind die meisten Portale verfilzt, der einzige Grund warum der Inder noch nicht...

Bitfuchs 31. Aug 2019

Ja der Punkt ist wohl die guten Kumpels aus der Branche. Die habe ich nicht, somit ist...

Bitfuchs 31. Aug 2019

Was soll das für eine Rechnung sein? Brutto oder Netto? Handwerker ist auch nicht gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /