• IT-Karriere:
  • Services:

Myglass: Google verbindet Glass und iPhone

Mit Myglass hat Google eine iOS-App entwickelt, die zwischen der Datenbrille Google Glass und dem iPhone Kontakt herstellt. Das Kamerabild lässt sich zum Display des Smartphones übertragen. Umgekehrt können Hinweise des Navis im Gesichtsfeld des Brillenträgers eingeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass 2
Google Glass 2 (Bild: Google)

Google hat eine iOS-App vorgestellt, mit der Apples iPhone und die Datenbrille Google Glass Kontakt miteinander aufbauen können. Die Brille lässt sich über die App konfigurieren und auch der Datenaustausch zwischen der Kamera, dem Mikrodisplay und dem iPhone lässt sich damit realisieren. So können zum Beispiel Abbiegehinweise in Google Glass eingeblendet werden.

  • Myglass für iOS (Bild: Google)
  • Myglass für iOS (Bild: Google)
  • Myglass für iOS (Bild: Google)
Myglass für iOS (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen

Die App Myglass von Google ist in Apples iTunes App Store bereits veröffentlicht worden und ermöglicht vor allem die leichtere Konfiguration der Datenbrille, die derzeit nur einem begrenzten Entwicklerkreis zugänglich ist. Anwender können mit der App zum Beispiel die WLAN-Verbindung konfigurieren und die Dienste verwalten, die auf Google Glass laufen sollen. Die Verbindung zwischen Brille und iOS-Gerät wird über Bluetooth realisiert.

Interessanter ist da schon die Funktion, mit der das Videobild der in Glass eingebauten Kamera zu iPhone oder iPad gestreamt werden kann. Die Smartphones und Tablets können so als Sucher eingesetzt werden und auch Dritten zeigen, was der Brillenträger gerade sieht.

Wer will, kann sich die Abbiegehinweise von der eingebauten Navigationslösung auch auf das Mikrodisplay der Brille schicken lassen. Dadurch entfällt das lästige Nachsehen auf dem Handybildschirm, was vor allem bei Fußgängern helfen könnte, sich zu orientieren.

Dennoch kann Myglass für iOS weniger als die Android-Version der App. Zum Beispiel lassen sich über die Brille damit SMS verschicken. Das liegt allerdings nicht an Googles Unvermögen, sondern an iOS, das eine solche Funktion nicht vorsieht, schreibt die US-Website The Verge.

Wann Google Glass auf den regulären Markt kommt, ist weiterhin unbekannt. Zuletzt wurde ein Verkaufsstart im Jahr 2014 avisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

frex89 20. Dez 2013

das problem hinter solchen beweisführungen ist das es dahinter keinerlei lobby gibt der...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /