Abo
  • Services:

Myglass: Google verbindet Glass und iPhone

Mit Myglass hat Google eine iOS-App entwickelt, die zwischen der Datenbrille Google Glass und dem iPhone Kontakt herstellt. Das Kamerabild lässt sich zum Display des Smartphones übertragen. Umgekehrt können Hinweise des Navis im Gesichtsfeld des Brillenträgers eingeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass 2
Google Glass 2 (Bild: Google)

Google hat eine iOS-App vorgestellt, mit der Apples iPhone und die Datenbrille Google Glass Kontakt miteinander aufbauen können. Die Brille lässt sich über die App konfigurieren und auch der Datenaustausch zwischen der Kamera, dem Mikrodisplay und dem iPhone lässt sich damit realisieren. So können zum Beispiel Abbiegehinweise in Google Glass eingeblendet werden.

  • Myglass für iOS (Bild: Google)
  • Myglass für iOS (Bild: Google)
  • Myglass für iOS (Bild: Google)
Myglass für iOS (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Die App Myglass von Google ist in Apples iTunes App Store bereits veröffentlicht worden und ermöglicht vor allem die leichtere Konfiguration der Datenbrille, die derzeit nur einem begrenzten Entwicklerkreis zugänglich ist. Anwender können mit der App zum Beispiel die WLAN-Verbindung konfigurieren und die Dienste verwalten, die auf Google Glass laufen sollen. Die Verbindung zwischen Brille und iOS-Gerät wird über Bluetooth realisiert.

Interessanter ist da schon die Funktion, mit der das Videobild der in Glass eingebauten Kamera zu iPhone oder iPad gestreamt werden kann. Die Smartphones und Tablets können so als Sucher eingesetzt werden und auch Dritten zeigen, was der Brillenträger gerade sieht.

Wer will, kann sich die Abbiegehinweise von der eingebauten Navigationslösung auch auf das Mikrodisplay der Brille schicken lassen. Dadurch entfällt das lästige Nachsehen auf dem Handybildschirm, was vor allem bei Fußgängern helfen könnte, sich zu orientieren.

Dennoch kann Myglass für iOS weniger als die Android-Version der App. Zum Beispiel lassen sich über die Brille damit SMS verschicken. Das liegt allerdings nicht an Googles Unvermögen, sondern an iOS, das eine solche Funktion nicht vorsieht, schreibt die US-Website The Verge.

Wann Google Glass auf den regulären Markt kommt, ist weiterhin unbekannt. Zuletzt wurde ein Verkaufsstart im Jahr 2014 avisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

frex89 20. Dez 2013

das problem hinter solchen beweisführungen ist das es dahinter keinerlei lobby gibt der...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /