MyGlass: Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

Die zum Betrieb der Google Glass benötigte Android-App MyGlass ist ab sofort auch im deutschen Play Store herunterladbar. Dies könnte ein Zeichen für eine baldige Markteinführung in Deutschland sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt die Google Glass bald nach Deutschland?
Kommt die Google Glass bald nach Deutschland? (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die Begleit-App der Google Glass MyGlass im deutschen Play Store veröffentlicht. Damit können deutsche Glass-Nutzer ihre Datenbrillen jetzt einfacher mit dem Smartphone koppeln. Bisher war die App auf Android-Geräten in Deutschland nicht über den Play Store installierbar, Nutzer mussten sich die APK auf anderem Weg im Internet besorgen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

MyGlass wird benötigt, um die Glass mit dem Smartphone zu verbinden und Apps aus der Glassware Gallery herunterzuladen. Wir konnten im direkten Vergleich keine Unterschiede zur bisherigen US-Version der App entdecken: Alle Menüpunkte sind identisch, zudem steht die App weiterhin nur auf Englisch zur Verfügung.

Kommt die Glass bald nach Deutschland?

Google könnte mit der Veröffentlichung der App unter Umständen eine baldige Markteinführung in Deutschland vorbereiten. Die Google Glass ist erst Ende Juni 2014 in Großbritannien auf den Markt gebracht worden. Auch dies wurde bereits als Zeichen einer weiteren Expansion gedeutet. Möglich ist aber auch, dass Google einfach Käufern, die sich die Brille im Ausland besorgt haben, die Nutzung erleichtern möchte.

Die Google Glass kostet in den USA ohne Steuern 1.500 US-Dollar, also ungefähr 1.100 Euro. In Großbritannien liegt der Preis bei 1.000 britischen Pfund - umgerechnet 1.250 Euro. In Großbritannien ist bisher nur die einfache Version der Glass erhältlich. In den USA gibt es eine deutlich größere Auswahl an Modellen mit verschiedenen Gestellen. Kürzlich hat Google eine von der Designerin Diane von Fürstenberg entworfene Kollektion vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /