MyFord Touch: Sammelklage gegen Fords "polierten Scheißhaufen" zugelassen

Nicht nur zahlreiche Ford-Besitzer haben sich über das Infotainment-System MyFord Touch geärgert. Selbst die Ingenieure des Autoherstellers fanden intern drastische Bezeichnungen für das System.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Sync auf der Ifa in Berlin 2011
Ford Sync auf der Ifa in Berlin 2011 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ingenieure und Manager beim Autohersteller Ford haben intern große Probleme bei der Entwicklung des Infotainment-Systems MyFord Touch eingeräumt. Dies geht aus Dokumenten für eine 2013 eingereichte Sammelklage hervor, aus der US-Medien zitieren. Selbst der Vorstandsvorsitzende Bill Ford soll wegen fehlerhafter Funktionen des Systems einmal mit seinem Wagen am Straßenrand gestrandet sein. CEO Michael Fields soll den Touchscreen seines Autos aus Frust zerstört haben.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
Detailsuche

Nach Angaben von Detroit News ließ ein Gericht in der vergangenen Woche Sammelklagen von Nutzern aus neun US-Bundesstaaten zu. Der Prozess soll im April 2017 beginnen. Hintergrund der Klage waren zahlreiche Probleme mit früheren Versionen des Systems, das auf Microsofts Sync OS basierte und 2010 auf den Markt gekommen war. So froren die Bildschirme ein, Fehlermeldungen konnten nicht zum Verschwinden gebracht werden oder Verbindungen mit Smartphones ließen sich nicht herstellen. Zudem funktionierten die Stimmerkennung und die Navigation nicht zuverlässig.

"Lasset alle Hoffnung fahren"

Die Probleme waren den Entwicklern vor dem Verkauf der Geräte offenbar nur zu gut bekannt. So habe ein Programmierer vorschlagen, auf dem Hintergrundbild von MyFord Touch die Ford-Fabrik in Oakville zu zeigen. Sein Kollege habe daraufhin angeregt, den Eingang mit Photoshop zu bearbeiten und darüber das Dante-Zitat zu setzen: "Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!" Ein Ingenieur schrieb in einer internen Mail: "Die armen Kunden."

Im Frühjahr 2011 wurde Microsoft schließlich von Ford engagiert, um die Probleme zu beheben. Doch die Updates im Jahr 2012 machten die Sache nicht besser. Ein Programmierer beschrieb demnach ein Upgrade als "polierten Scheißhaufen", ein anderer sagte: "Das ist wie ein Schwein mit Lippenstift. Ich sehe keine wirkliche Verbesserung".

Wechsel von Microsoft zu Blackberry

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der heutige Ford-Chef Fields soll sich mehrfach über die fehlerhafte Funktion des Systems beklagt haben. "Ich habe wieder einmal viele Probleme mit meinem Sync-System gehabt", schrieb er im Januar 2013. "Und ja, ihr Leute habt schon Version 3.5 installiert!!!" Im Jahr 2012 soll ein leitender Sync-Systemingenieur von einem Mechaniker ein Foto von Fields' zerbrochenem Touchscreen bekommen haben. Offenbar habe sich Fields "ein bisschen über das System geärgert", kommentierte er das Foto in einer weitergeleiteten Firmen-Mail.

Den Anwälten der Sammelklage zufolge soll jedes zweite Auto mit MyFord Touch den Fahrern Probleme bereitet haben. Den Besitzern zufolge war Ford nicht in der Lage, die Fehler zu beheben. Im Jahr 2014 beendete Ford schließlich die Zusammenarbeit mit Microsoft und wechselte zu Blackberrys QNX für sein Sync 3-Infotainment-System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LordSiesta 17. Okt 2016

Die Spracheingabe gibt's bei Ford auch (schon mindestens seit der zweiten Generation des...

Spike79 17. Okt 2016

Ich hatte (habe) das Glück beide Autos gefahren zu haben. Ford Escort Kombi, geiles Auto...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2016

Seit wann gibts einen Duden für Norddeutschland und einen für Süddeutschland? Ich dachte...

smarty79 16. Okt 2016

Marktstart 2010 hieß wahrscheinlich Beginn der Entwicklung um 2007. Da war die Wahl noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /