Myford Mobile: Ford-Fahrer können ihr Auto jetzt mit der Smartwatch öffnen

Ein Update der Myford-Mobile-App für Android und iOS bringt eine Erweiterung für die Apple Watch und Android-Wear-Smartwatches mit sich: Jetzt können Ford-Fahrer unter anderem vom Handgelenk aus ihre Autos auf- und zuschließen - allerdings nur, wenn sie ein E- oder Hybridmodell fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Smartwatch-Erweiterung der Myford-Mobile-App
Die Smartwatch-Erweiterung der Myford-Mobile-App (Bild: Ford)

Ford hat seine Myford-Mobile-App aktualisiert: Wie der US-Autohersteller mitteilt, gibt es die Anwendung für Android und iOS jetzt mit einer Erweiterung für Android-Wear-Smartwatches und die Apple Watch. Damit können Ford-Fahrer nicht mehr nur Informationen über ihr Auto auf dem Smartphone ablesen, sondern auch am Handgelenk.

Allerdings bringt das Update nur für Nutzer der Modelle C-Max Energi, Focus Electric oder Fusion Energi die Smartwatch-Unterstützung - also für Fords E- und Hybrid-Modelle. Dementsprechend sind die auf der Uhr angezeigten Informationen zum großen Teil auf den E-Antrieb bezogen.

  • Die Myford-Mobile-App auf einer Android-Wear-Smartwatch (Bild: Ford)
  • Die Myford-Mobile-App auf einer Apple Watch (Bild: Ford)
  • Die Myford-Mobile-App auf einer Apple Watch (Bild: Ford)
Die Myford-Mobile-App auf einer Apple Watch (Bild: Ford)

So gibt es Informationen zur Reichweite und zum Ladestand des Akkus sowie eine Zusammenfassung der letzten Fahrt inklusive Angaben der mit elektrischem Antrieb gefahrenen Kilometer. Hier wird ein Punktestand ermittelt, der dem Fahrer zeigt, wie effizient er gefahren ist.

Zu den weiteren Funktionen gehört die Möglichkeit, die Parkposition des eigenen Wagens angezeigt zu bekommen. Der Fahrer erhält zudem Routeninformationen, wie er zu seinem Wagen gelangt. Über die Smartwatch lassen sich auch Funktionen des Wagens steuern: So kann die Klimaanlage eingestellt werden, wenn der Fahrer sich nicht im Wagen befindet. Auf- und zuschließen lässt sich das Fahrzeug auch über die Uhr.

Update in Deutschland noch nicht verfügbar

Das Update der Myford-Mobile-App beinhaltet auch eine neue auf Google Maps basierende Karte, die alle umliegenden Ladestationen für das Ford-Fahrzeug anzeigt. In Googles Play Store für Deutschland ist die neue Version noch nicht verfügbar. In Apples App Store wird die Watch-Unterstützung bereits angezeigt, die Verfügbarkeit wird aber aktuell noch mit "demnächst" angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 18. Sep 2015

Die Kasko wird sich drauf einstellen, das nun ein zusätzliches Risiko besteht und die...

LordSiesta 17. Sep 2015

Das nicht, aber einem klassischen Schlüssel vertraue ich eher als einem...

Colon Largrande 17. Sep 2015

Und Angefange hat diese Verschwörung in den 80 mit KinghtRider und David Hasselhoff...

dev_null 17. Sep 2015

In der Mittagspause auf der Apple Watch zu viel YouPorn geschaut und am Abend kommt man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /