Abo
  • Services:

Mycroft Mark II: Smarter Open-Source-Lautsprecher vorgestellt

Mit dem Mark II will das Startup Mycroft AI eine Alternative zu den smarten Lautsprechern von Google, Amazon oder Apple anbieten: Dank Open-Source-Software soll er keine Daten sammeln und trotzdem einen vergleichbaren Nutzungsumfang bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der smarte Lautsprecher Mark II
Der smarte Lautsprecher Mark II (Bild: Mycroft AI)

Das Startup Mycroft AI hat seinen smarten Lautsprecher Mark II vorgestellt. Für das Projekt suchen die Macher aktuell auf Kickstarter Unterstützer. Der Mark II soll dank Open-Source-Unterbau Nutzern mehr Privatsphäre bieten und für Entwickler interessanter, da programmierbar sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden

Er ist die Weiterentwicklung des 2015 vorgestellten Mark I, der noch eher wie ein Radiowecker aussah. Der Mark II hat ein 4 Zoll großes Display und erinnert damit an eine etwas größere Version von Amazons Echo Spot.

  • Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II als Uhr (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen sich Nutzer wecken lassen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II soll auf freier Software basieren. (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen Nutzer zwei Timer gleichzeitig stellen können. (Bild: Mycroft AI)
Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)

Wie die smarten Lautsprecher von Google und Amazon soll auch der Mark II auf ein Schlagwort wie "Hey Mycroft" reagieren und anschließend verschiedene Aktionen durchführen können. Diese sollen Nutzer ebenfalls per Sprachbefehl eingeben können. Das Schlagwort soll sich den Machern zufolge ändern lassen.

Sprachbedienung wie beim Echo und Google Home

Insgesamt sechs Mikrofone sollen Nutzern ermöglichen, ihre Sprachkommandos auch dann durchgeben zu können, wenn Musik läuft. Auf dem Display soll der Lautsprecher wie der Echo Show oder der Echo Spot ergänzende Informationen anzeigen können. Dazu zählen beispielsweise Wetterkarten, Timer oder auch Kalendereinträge.

Im momentanen Entwicklungsstand lässt sich der Mark II nur auf Englisch betreiben. Auf Nachfrage haben uns die Macher allerdings erklärt, dass sie davon ausgehen, dass bei der Auslieferung auch Deutsch als Sprache zur Verfügung stehen wird. Die Übersetzungen werden von der Community angefertigt, weswegen es nicht sicher ist, dass er bei Erscheinen wirklich Deutsch beherrschen wird.

Sprachausgabe klingt noch hölzern

Den aktuellen Stand der Sprachausgabe zeigen die Macher in einem kleinen Video. Die Stimme klingt noch sehr generisch und stark nach Sprachsynthese. In dem Video zeigt Mycroft AI zudem einige der Skills.

Dank des Vorgängermodells soll es für den Mark II bereits eine Reihe von Skills geben, die analog zu denen des Amazon Echo funktionieren. So sollen Nutzer mit dem Lautsprecher unter anderem auf Philips' Hue-Lampen, Pandora, Roku, Youtube, Wikipedia oder die Suchmaschine Duckduckgo zugreifen können.

Privatsphäre der Nutzer soll respektiert werden

Mycroft AI betont, dass keine Sprachdaten der Nutzer gespeichert werden. Zudem basiert das Projekt nicht auf dem Weiterverkauf von Daten, weswegen keine gesammelt werden sollen.

Aktuell können sich Interessenten mit der Unterstützung von 100 US-Dollar plus Versand einen Mark II sichern. Dieser Pledge ist allerdings ein Bastel-Kit, was selbst zusammengebaut werden muss. Einen vormontierten Lautsprecher können sich Nutzer für 130 US-Dollar plus Versandkosten sichern. Wie bei allen Crowdfunding-Kampagnen ist die Unterstützung keine Garantie, dass das Produkt am Ende auch tatsächlich auf den Markt kommt. Im Falle des Mark II haben die Macher das Finanzierungsziel bereits erreicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Berlinlowa 22. Feb 2018

Ich will Dir nicht den ganzen Spaß nehmen, das selbst zu recherchieren, aber hier ein...

Kleba 27. Jan 2018

Werde ich auf jeden Fall auch beobachten - wenn auch nicht direkt zu beginn ordern...

trapperjohn 26. Jan 2018

Auf Kickstarter ist ein Bild - da steht, es wird im März auf Mozillas DeepSpeech umgestellt.

M.P. 26. Jan 2018

Die Mikrofone und das Display sind inzwischen doch schon wieder wichtiger, als die Alibi...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /