Abo
  • Services:

Mycroft Mark II: Smarter Open-Source-Lautsprecher vorgestellt

Mit dem Mark II will das Startup Mycroft AI eine Alternative zu den smarten Lautsprechern von Google, Amazon oder Apple anbieten: Dank Open-Source-Software soll er keine Daten sammeln und trotzdem einen vergleichbaren Nutzungsumfang bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der smarte Lautsprecher Mark II
Der smarte Lautsprecher Mark II (Bild: Mycroft AI)

Das Startup Mycroft AI hat seinen smarten Lautsprecher Mark II vorgestellt. Für das Projekt suchen die Macher aktuell auf Kickstarter Unterstützer. Der Mark II soll dank Open-Source-Unterbau Nutzern mehr Privatsphäre bieten und für Entwickler interessanter, da programmierbar sein.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ETAS, Stuttgart

Er ist die Weiterentwicklung des 2015 vorgestellten Mark I, der noch eher wie ein Radiowecker aussah. Der Mark II hat ein 4 Zoll großes Display und erinnert damit an eine etwas größere Version von Amazons Echo Spot.

  • Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II als Uhr (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen sich Nutzer wecken lassen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II soll auf freier Software basieren. (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen Nutzer zwei Timer gleichzeitig stellen können. (Bild: Mycroft AI)
Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)

Wie die smarten Lautsprecher von Google und Amazon soll auch der Mark II auf ein Schlagwort wie "Hey Mycroft" reagieren und anschließend verschiedene Aktionen durchführen können. Diese sollen Nutzer ebenfalls per Sprachbefehl eingeben können. Das Schlagwort soll sich den Machern zufolge ändern lassen.

Sprachbedienung wie beim Echo und Google Home

Insgesamt sechs Mikrofone sollen Nutzern ermöglichen, ihre Sprachkommandos auch dann durchgeben zu können, wenn Musik läuft. Auf dem Display soll der Lautsprecher wie der Echo Show oder der Echo Spot ergänzende Informationen anzeigen können. Dazu zählen beispielsweise Wetterkarten, Timer oder auch Kalendereinträge.

Im momentanen Entwicklungsstand lässt sich der Mark II nur auf Englisch betreiben. Auf Nachfrage haben uns die Macher allerdings erklärt, dass sie davon ausgehen, dass bei der Auslieferung auch Deutsch als Sprache zur Verfügung stehen wird. Die Übersetzungen werden von der Community angefertigt, weswegen es nicht sicher ist, dass er bei Erscheinen wirklich Deutsch beherrschen wird.

Sprachausgabe klingt noch hölzern

Den aktuellen Stand der Sprachausgabe zeigen die Macher in einem kleinen Video. Die Stimme klingt noch sehr generisch und stark nach Sprachsynthese. In dem Video zeigt Mycroft AI zudem einige der Skills.

Dank des Vorgängermodells soll es für den Mark II bereits eine Reihe von Skills geben, die analog zu denen des Amazon Echo funktionieren. So sollen Nutzer mit dem Lautsprecher unter anderem auf Philips' Hue-Lampen, Pandora, Roku, Youtube, Wikipedia oder die Suchmaschine Duckduckgo zugreifen können.

Privatsphäre der Nutzer soll respektiert werden

Mycroft AI betont, dass keine Sprachdaten der Nutzer gespeichert werden. Zudem basiert das Projekt nicht auf dem Weiterverkauf von Daten, weswegen keine gesammelt werden sollen.

Aktuell können sich Interessenten mit der Unterstützung von 100 US-Dollar plus Versand einen Mark II sichern. Dieser Pledge ist allerdings ein Bastel-Kit, was selbst zusammengebaut werden muss. Einen vormontierten Lautsprecher können sich Nutzer für 130 US-Dollar plus Versandkosten sichern. Wie bei allen Crowdfunding-Kampagnen ist die Unterstützung keine Garantie, dass das Produkt am Ende auch tatsächlich auf den Markt kommt. Im Falle des Mark II haben die Macher das Finanzierungsziel bereits erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 9,99€
  3. 6,66€

Berlinlowa 22. Feb 2018

Ich will Dir nicht den ganzen Spaß nehmen, das selbst zu recherchieren, aber hier ein...

Kleba 27. Jan 2018

Werde ich auf jeden Fall auch beobachten - wenn auch nicht direkt zu beginn ordern...

trapperjohn 26. Jan 2018

Auf Kickstarter ist ein Bild - da steht, es wird im März auf Mozillas DeepSpeech umgestellt.

M.P. 26. Jan 2018

Die Mikrofone und das Display sind inzwischen doch schon wieder wichtiger, als die Alibi...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /