Abo
  • Services:

Mycroft Mark II: Smarter Open-Source-Lautsprecher vorgestellt

Mit dem Mark II will das Startup Mycroft AI eine Alternative zu den smarten Lautsprechern von Google, Amazon oder Apple anbieten: Dank Open-Source-Software soll er keine Daten sammeln und trotzdem einen vergleichbaren Nutzungsumfang bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der smarte Lautsprecher Mark II
Der smarte Lautsprecher Mark II (Bild: Mycroft AI)

Das Startup Mycroft AI hat seinen smarten Lautsprecher Mark II vorgestellt. Für das Projekt suchen die Macher aktuell auf Kickstarter Unterstützer. Der Mark II soll dank Open-Source-Unterbau Nutzern mehr Privatsphäre bieten und für Entwickler interessanter, da programmierbar sein.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Er ist die Weiterentwicklung des 2015 vorgestellten Mark I, der noch eher wie ein Radiowecker aussah. Der Mark II hat ein 4 Zoll großes Display und erinnert damit an eine etwas größere Version von Amazons Echo Spot.

  • Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II als Uhr (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen sich Nutzer wecken lassen können. (Bild: Mycroft AI)
  • Der Mark II soll auf freier Software basieren. (Bild: Mycroft AI)
  • Mit dem Mark II sollen Nutzer zwei Timer gleichzeitig stellen können. (Bild: Mycroft AI)
Der Mark II von Mycroft AI soll dank seines Displays weiterführende Informationen anzeigen können. (Bild: Mycroft AI)

Wie die smarten Lautsprecher von Google und Amazon soll auch der Mark II auf ein Schlagwort wie "Hey Mycroft" reagieren und anschließend verschiedene Aktionen durchführen können. Diese sollen Nutzer ebenfalls per Sprachbefehl eingeben können. Das Schlagwort soll sich den Machern zufolge ändern lassen.

Sprachbedienung wie beim Echo und Google Home

Insgesamt sechs Mikrofone sollen Nutzern ermöglichen, ihre Sprachkommandos auch dann durchgeben zu können, wenn Musik läuft. Auf dem Display soll der Lautsprecher wie der Echo Show oder der Echo Spot ergänzende Informationen anzeigen können. Dazu zählen beispielsweise Wetterkarten, Timer oder auch Kalendereinträge.

Im momentanen Entwicklungsstand lässt sich der Mark II nur auf Englisch betreiben. Auf Nachfrage haben uns die Macher allerdings erklärt, dass sie davon ausgehen, dass bei der Auslieferung auch Deutsch als Sprache zur Verfügung stehen wird. Die Übersetzungen werden von der Community angefertigt, weswegen es nicht sicher ist, dass er bei Erscheinen wirklich Deutsch beherrschen wird.

Sprachausgabe klingt noch hölzern

Den aktuellen Stand der Sprachausgabe zeigen die Macher in einem kleinen Video. Die Stimme klingt noch sehr generisch und stark nach Sprachsynthese. In dem Video zeigt Mycroft AI zudem einige der Skills.

Dank des Vorgängermodells soll es für den Mark II bereits eine Reihe von Skills geben, die analog zu denen des Amazon Echo funktionieren. So sollen Nutzer mit dem Lautsprecher unter anderem auf Philips' Hue-Lampen, Pandora, Roku, Youtube, Wikipedia oder die Suchmaschine Duckduckgo zugreifen können.

Privatsphäre der Nutzer soll respektiert werden

Mycroft AI betont, dass keine Sprachdaten der Nutzer gespeichert werden. Zudem basiert das Projekt nicht auf dem Weiterverkauf von Daten, weswegen keine gesammelt werden sollen.

Aktuell können sich Interessenten mit der Unterstützung von 100 US-Dollar plus Versand einen Mark II sichern. Dieser Pledge ist allerdings ein Bastel-Kit, was selbst zusammengebaut werden muss. Einen vormontierten Lautsprecher können sich Nutzer für 130 US-Dollar plus Versandkosten sichern. Wie bei allen Crowdfunding-Kampagnen ist die Unterstützung keine Garantie, dass das Produkt am Ende auch tatsächlich auf den Markt kommt. Im Falle des Mark II haben die Macher das Finanzierungsziel bereits erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Berlinlowa 22. Feb 2018

Ich will Dir nicht den ganzen Spaß nehmen, das selbst zu recherchieren, aber hier ein...

Kleba 27. Jan 2018

Werde ich auf jeden Fall auch beobachten - wenn auch nicht direkt zu beginn ordern...

trapperjohn 26. Jan 2018

Auf Kickstarter ist ein Bild - da steht, es wird im März auf Mozillas DeepSpeech umgestellt.

M.P. 26. Jan 2018

Die Mikrofone und das Display sind inzwischen doch schon wieder wichtiger, als die Alibi...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /