• IT-Karriere:
  • Services:

My Wallet: Bezahlen per Smartphone-App für Telekom-Kunden

Die Deutsche Telekom geht mit dem mobilen Zahlungssystem My Wallet in Deutschland an den Start. Per NFC können Telekom-Kunden in Shops mit einer Smartphone-App bezahlen. Damit will die Telekom dem Bezahlen per Mobiltelefon zum Durchbruch verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Bezahlen über My Wallet
Mobiles Bezahlen über My Wallet (Bild: Deutsche Telekom)

Mit My Wallet startet die Deutsche Telekom ein eigenes mobiles Zahlungssystem - eine Fortführung von Mobile Wallet aus dem Jahr 2011. Das Smartphone soll damit zur digitalen Geldbörse werden: Die Telekom will ihre Kunden in die Lage versetzen, bequem mit einem Smartphone Waren im stationären Handel zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Bisher ist das Bezahlen per Smartphone in Deutschland wenig verbreitet, obwohl es viele Ansätze gab, das mobile Bezahlen in Deutschland populär zu machen. Nun versucht es die Telekom mit My Wallet. Der Dienst wird bereits seit Monaten in einem Testverfahren ausprobiert und ist jetzt für alle Telekom-Kunden nutzbar.

My Wallet als Android-App

Derzeit ist der Einsatz von My Wallet auf Android-Smartphones beschränkt. Für die Nutzung des Dienstes muss die My-Wallet-App über Googles Play Store installiert werden. Für andere Smartphone-Plattformen wie iOS oder Windows Phone gibt es derzeit keine passende App.

Neben der Android-App wird zwingend eine NFC-fähige SIM-Karte benötigt und das verwendete Smartphone muss ebenfalls mit NFC ausgerüstet sein. Die neue NFC-fähige SIM-Karte erhalten Telekom-Kunden beim Kauf eines My-Wallet-fähigen Smartphones ab sofort dazu. Wer noch keine NFC-fähige SIM-Karte hat, kann diese bei der Telekom gratis bestellen.

Nur Samsung- und Sony-Smartphones werden unterstützt

Der Telekom-Kunde muss derzeit also erst einmal einiges unternehmen, um sein Android-Smartphone My-Wallet-tauglich zu machen. Derzeit werden nur wenige NFC-fähige Smartphones direkt von der Telekom unterstützt.

Das sind derzeit die Samsung-Modelle Galaxy S3, Galaxy S3 Mini, Galaxy S4, Galaxy S4 Active, Galaxy S4 Mini, Galaxy S5, Galaxy Fame, Galaxy Young, Galaxy Express, Galaxy Mega und das Galaxy Note 3 mit LTE-Modul. Außerdem eine Auswahl an Sony-Smartphones: Dazu gehören das Xperia Z, Xperia Z1, Xperia Z1 Compact, Xperia SP und Xperia M. Damit ist My Wallet derzeit mit vielen Smartphones nicht möglich, auch wenn diese einen NFC-Chip haben.

Bezahlen in mehr als 35.000 Geschäften möglich

In Deutschland kann derzeit in über 35.000 Geschäften sowie in allen Telekom-Shops mit My Wallet bezahlt werden. Unter anderem unterstützen die Ketten Starbucks, Aral, Douglas, Kaufhof, Thalia und Vapiano My Wallet.

Neben der Funktion der digitalen Geldbörse soll My Wallet in Zukunft auch für andere Funktionen eingesetzt werden können. So sollen Nutzer damit Bonuspunkte sammeln und verwalten können. Aber auch Konzerttickets oder Mitgliedsausweise sollen sich so nutzen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

4DayDreamer 07. Mai 2014

Die Frage habe ich mir auch gestellt. Wird sicher der Händler abdrücken müssen, damit...

Rob.west 07. Mai 2014

Hi unichi, Klar ist so ein Dschungel immer blöd, aber die Frage ist wohl eher wie viele...

budweiser 07. Mai 2014

Ich würde es begrüßen wenn ich nur Werbung zu Dingen bekäme die mich interessieren...

Bouncy 07. Mai 2014

KK borgen nicht, man kann sie vorher aufladen oder sie buchen direkt vom Konto ab. Die...

Endwickler 07. Mai 2014

Wieso sollte es nicht reichen, dass das Mobiltelefon NFC kann und man da drauf seine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /