Abo
  • IT-Karriere:

My Wallet: Bezahlen per Smartphone-App für Telekom-Kunden

Die Deutsche Telekom geht mit dem mobilen Zahlungssystem My Wallet in Deutschland an den Start. Per NFC können Telekom-Kunden in Shops mit einer Smartphone-App bezahlen. Damit will die Telekom dem Bezahlen per Mobiltelefon zum Durchbruch verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Bezahlen über My Wallet
Mobiles Bezahlen über My Wallet (Bild: Deutsche Telekom)

Mit My Wallet startet die Deutsche Telekom ein eigenes mobiles Zahlungssystem - eine Fortführung von Mobile Wallet aus dem Jahr 2011. Das Smartphone soll damit zur digitalen Geldbörse werden: Die Telekom will ihre Kunden in die Lage versetzen, bequem mit einem Smartphone Waren im stationären Handel zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Bisher ist das Bezahlen per Smartphone in Deutschland wenig verbreitet, obwohl es viele Ansätze gab, das mobile Bezahlen in Deutschland populär zu machen. Nun versucht es die Telekom mit My Wallet. Der Dienst wird bereits seit Monaten in einem Testverfahren ausprobiert und ist jetzt für alle Telekom-Kunden nutzbar.

My Wallet als Android-App

Derzeit ist der Einsatz von My Wallet auf Android-Smartphones beschränkt. Für die Nutzung des Dienstes muss die My-Wallet-App über Googles Play Store installiert werden. Für andere Smartphone-Plattformen wie iOS oder Windows Phone gibt es derzeit keine passende App.

Neben der Android-App wird zwingend eine NFC-fähige SIM-Karte benötigt und das verwendete Smartphone muss ebenfalls mit NFC ausgerüstet sein. Die neue NFC-fähige SIM-Karte erhalten Telekom-Kunden beim Kauf eines My-Wallet-fähigen Smartphones ab sofort dazu. Wer noch keine NFC-fähige SIM-Karte hat, kann diese bei der Telekom gratis bestellen.

Nur Samsung- und Sony-Smartphones werden unterstützt

Der Telekom-Kunde muss derzeit also erst einmal einiges unternehmen, um sein Android-Smartphone My-Wallet-tauglich zu machen. Derzeit werden nur wenige NFC-fähige Smartphones direkt von der Telekom unterstützt.

Das sind derzeit die Samsung-Modelle Galaxy S3, Galaxy S3 Mini, Galaxy S4, Galaxy S4 Active, Galaxy S4 Mini, Galaxy S5, Galaxy Fame, Galaxy Young, Galaxy Express, Galaxy Mega und das Galaxy Note 3 mit LTE-Modul. Außerdem eine Auswahl an Sony-Smartphones: Dazu gehören das Xperia Z, Xperia Z1, Xperia Z1 Compact, Xperia SP und Xperia M. Damit ist My Wallet derzeit mit vielen Smartphones nicht möglich, auch wenn diese einen NFC-Chip haben.

Bezahlen in mehr als 35.000 Geschäften möglich

In Deutschland kann derzeit in über 35.000 Geschäften sowie in allen Telekom-Shops mit My Wallet bezahlt werden. Unter anderem unterstützen die Ketten Starbucks, Aral, Douglas, Kaufhof, Thalia und Vapiano My Wallet.

Neben der Funktion der digitalen Geldbörse soll My Wallet in Zukunft auch für andere Funktionen eingesetzt werden können. So sollen Nutzer damit Bonuspunkte sammeln und verwalten können. Aber auch Konzerttickets oder Mitgliedsausweise sollen sich so nutzen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

4DayDreamer 07. Mai 2014

Die Frage habe ich mir auch gestellt. Wird sicher der Händler abdrücken müssen, damit...

Rob.west 07. Mai 2014

Hi unichi, Klar ist so ein Dschungel immer blöd, aber die Frage ist wohl eher wie viele...

budweiser 07. Mai 2014

Ich würde es begrüßen wenn ich nur Werbung zu Dingen bekäme die mich interessieren...

Bouncy 07. Mai 2014

KK borgen nicht, man kann sie vorher aufladen oder sie buchen direkt vom Konto ab. Die...

Endwickler 07. Mai 2014

Wieso sollte es nicht reichen, dass das Mobiltelefon NFC kann und man da drauf seine...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /