Abo
  • Services:

My Playstation: Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

Freunde finden, chatten und der Blick auf die Trophäensammlung: Sony hat das Playstation Network (PSN) um verbesserte Funktionen zum sozialen Austausch per Browser und App erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chat in My Playstation
Chat in My Playstation (Bild: Sony)

Unter dem Namen My Playstation gibt es nun eine neue soziale Anlaufstelle für Mitglieder des Playstation Network (PSN). Auf den meisten Browsern sowie mit den Apps für Smartphones und Tablets gibt es nun einen überarbeiteten Zugang auf Freundeslisten, Trophäen und das Nachrichtensystem.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Nun ist es spürbar einfacher als bislang, beispielsweise Anfragen von neuen Kontakten anzuschauen und gegebenenfalls zu akzeptieren, Nachrichten zu verschicken und sein Profil zu bearbeiten. Eine Änderung des Profilnamens ist allerdings weiterhin nicht vorgesehen - obwohl sich das Spieler etwa in Foren immer wieder wünschen.

Ein großer Teil der Funktionen auf My Playstation steht den Mitgliedern schon länger zur Verfügung, allerdings nicht in allen Teilen der Welt und teils wesentlich unübersichtlicher. Sony kündigt an, das Angebot laufend zu verbessern und um weitere Funktionen zu verbessern. Bei den Apps ist kein Update nötig.

Bei Zugriff auf den Store über das Web hat sich übrigens nichts geändert. Auch die Schaltfläche zur Deaktivierung eines kostenpflichtigen Abos bei Playstation Plus ist nach wie vor gut in den Tiefen der Kontoeinstellungen versteckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /