Abo
  • IT-Karriere:

My Heritage: DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Rund 92 Millionen Nutzerdaten von einem Dienst zur Ahnenforschung sind unberechtigt kopiert worden. Die Passwörter liegen jedoch nur gehasht vor. Das Unternehmen verarbeitet auch DNA-Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem.
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem. (Bild: My Heritage)

Dem DNA-Dienst My Heritage sind offenbar schon im vergangenen Jahr rund 92 Millionen Zugangsdaten für das eigene Portal abhandengekommen, wie erst jetzt bekannt wurde. Motherboard hatte zuerst darüber berichtet. Betroffen sind Nutzer, die sich vor dem 26. Oktober 2017 bei dem Dienst angemeldet haben.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Das Unternehmen aus Israel bietet an, auf Basis von DNA-Analysen Rückschlüsse auf die eigene Verwandtschaft und den eigenen Stammbaum zu ziehen. Außerdem können Nutzer historische Unterlagen durchsuchen, um ihre Vorfahren zu finden. Das Unternehmen soll über rund 35 Millionen Familienstammbäume verfügen.

My Heritage wurde durch einen Sicherheitsforscher auf das Problem aufmerksam gemacht. Demnach sind 92.283.889 Accounts betroffen, von denen jeweils die Mailadresse und das gehashte Passwort veröffentlicht wurden. Die Daten seien "auf einem privaten Server außerhalb von My Heritage" gespeichert gewesen, sagte der Chief Security Officer des Unternehmens.

Über den verwendeten Hashing-Algorithmus machte das Unternehmen keine Angaben, die Hashes werden aber wohl mit einem Salt-Wert ergänzt, um die Sicherheit zu verbessern. My Heritage will allen Nutzern in Zukunft anbieten, ihre Accounts mit Zwei-Faktor-Authentifizierung abzusichern. Außerdem sollten alle Nutzerkennwörter in den kommenden Tagen verfallen und müssten neu gesetzt werden, heißt es im Firmenblog. Zahlungsdaten sollen von dem Problem nicht betroffen gewesen sein, diese werden bei externen Dienstleistern wie Paypal gespeichert. Eine Meldung an die Datenschutzbehörden will das Unternehmen bereits veranlasst haben.

Weil immer die Möglichkeit besteht, dass einem Dienst Kundendaten wie Passwörter abhandenkommen, sollten Nutzer Passwörter nicht mehrfach verwenden - besonders nicht für Dienste mit besonders schützenswerten Informationen. Die Verwendung eines Passwortmanagers mit zufallsgenerierten Passwörtern erhöht die Sicherheit enorm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

plutoniumsulfat 07. Jun 2018

Es sind bloß die Zugangsdaten. Die ermöglichen nicht nur Zugriff auf die DNA-Daten...

bionade24 06. Jun 2018

100% Prozent korrekt. Die meistens Menschen haben nur noch nichts von Epigenetik gehört...

slead 06. Jun 2018

Familie vielleicht etwas weniger aber man kann raus finden woher die Vorfahren stammen...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /