My Heritage: DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Rund 92 Millionen Nutzerdaten von einem Dienst zur Ahnenforschung sind unberechtigt kopiert worden. Die Passwörter liegen jedoch nur gehasht vor. Das Unternehmen verarbeitet auch DNA-Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem.
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem. (Bild: My Heritage)

Dem DNA-Dienst My Heritage sind offenbar schon im vergangenen Jahr rund 92 Millionen Zugangsdaten für das eigene Portal abhandengekommen, wie erst jetzt bekannt wurde. Motherboard hatte zuerst darüber berichtet. Betroffen sind Nutzer, die sich vor dem 26. Oktober 2017 bei dem Dienst angemeldet haben.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Das Unternehmen aus Israel bietet an, auf Basis von DNA-Analysen Rückschlüsse auf die eigene Verwandtschaft und den eigenen Stammbaum zu ziehen. Außerdem können Nutzer historische Unterlagen durchsuchen, um ihre Vorfahren zu finden. Das Unternehmen soll über rund 35 Millionen Familienstammbäume verfügen.

My Heritage wurde durch einen Sicherheitsforscher auf das Problem aufmerksam gemacht. Demnach sind 92.283.889 Accounts betroffen, von denen jeweils die Mailadresse und das gehashte Passwort veröffentlicht wurden. Die Daten seien "auf einem privaten Server außerhalb von My Heritage" gespeichert gewesen, sagte der Chief Security Officer des Unternehmens.

Über den verwendeten Hashing-Algorithmus machte das Unternehmen keine Angaben, die Hashes werden aber wohl mit einem Salt-Wert ergänzt, um die Sicherheit zu verbessern. My Heritage will allen Nutzern in Zukunft anbieten, ihre Accounts mit Zwei-Faktor-Authentifizierung abzusichern. Außerdem sollten alle Nutzerkennwörter in den kommenden Tagen verfallen und müssten neu gesetzt werden, heißt es im Firmenblog. Zahlungsdaten sollen von dem Problem nicht betroffen gewesen sein, diese werden bei externen Dienstleistern wie Paypal gespeichert. Eine Meldung an die Datenschutzbehörden will das Unternehmen bereits veranlasst haben.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil immer die Möglichkeit besteht, dass einem Dienst Kundendaten wie Passwörter abhandenkommen, sollten Nutzer Passwörter nicht mehrfach verwenden - besonders nicht für Dienste mit besonders schützenswerten Informationen. Die Verwendung eines Passwortmanagers mit zufallsgenerierten Passwörtern erhöht die Sicherheit enorm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 07. Jun 2018

Es sind bloß die Zugangsdaten. Die ermöglichen nicht nur Zugriff auf die DNA-Daten...

bionade24 06. Jun 2018

100% Prozent korrekt. Die meistens Menschen haben nur noch nichts von Epigenetik gehört...

slead 06. Jun 2018

Familie vielleicht etwas weniger aber man kann raus finden woher die Vorfahren stammen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /