Abo
  • Services:

My Heritage: DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Rund 92 Millionen Nutzerdaten von einem Dienst zur Ahnenforschung sind unberechtigt kopiert worden. Die Passwörter liegen jedoch nur gehasht vor. Das Unternehmen verarbeitet auch DNA-Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem.
Der Dienst My Heritage bietet DNA-Analysen an und hat ein Datenproblem. (Bild: My Heritage)

Dem DNA-Dienst My Heritage sind offenbar schon im vergangenen Jahr rund 92 Millionen Zugangsdaten für das eigene Portal abhandengekommen, wie erst jetzt bekannt wurde. Motherboard hatte zuerst darüber berichtet. Betroffen sind Nutzer, die sich vor dem 26. Oktober 2017 bei dem Dienst angemeldet haben.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Unternehmen aus Israel bietet an, auf Basis von DNA-Analysen Rückschlüsse auf die eigene Verwandtschaft und den eigenen Stammbaum zu ziehen. Außerdem können Nutzer historische Unterlagen durchsuchen, um ihre Vorfahren zu finden. Das Unternehmen soll über rund 35 Millionen Familienstammbäume verfügen.

My Heritage wurde durch einen Sicherheitsforscher auf das Problem aufmerksam gemacht. Demnach sind 92.283.889 Accounts betroffen, von denen jeweils die Mailadresse und das gehashte Passwort veröffentlicht wurden. Die Daten seien "auf einem privaten Server außerhalb von My Heritage" gespeichert gewesen, sagte der Chief Security Officer des Unternehmens.

Über den verwendeten Hashing-Algorithmus machte das Unternehmen keine Angaben, die Hashes werden aber wohl mit einem Salt-Wert ergänzt, um die Sicherheit zu verbessern. My Heritage will allen Nutzern in Zukunft anbieten, ihre Accounts mit Zwei-Faktor-Authentifizierung abzusichern. Außerdem sollten alle Nutzerkennwörter in den kommenden Tagen verfallen und müssten neu gesetzt werden, heißt es im Firmenblog. Zahlungsdaten sollen von dem Problem nicht betroffen gewesen sein, diese werden bei externen Dienstleistern wie Paypal gespeichert. Eine Meldung an die Datenschutzbehörden will das Unternehmen bereits veranlasst haben.

Weil immer die Möglichkeit besteht, dass einem Dienst Kundendaten wie Passwörter abhandenkommen, sollten Nutzer Passwörter nicht mehrfach verwenden - besonders nicht für Dienste mit besonders schützenswerten Informationen. Die Verwendung eines Passwortmanagers mit zufallsgenerierten Passwörtern erhöht die Sicherheit enorm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

plutoniumsulfat 07. Jun 2018 / Themenstart

Es sind bloß die Zugangsdaten. Die ermöglichen nicht nur Zugriff auf die DNA-Daten...

bionade24 06. Jun 2018 / Themenstart

100% Prozent korrekt. Die meistens Menschen haben nur noch nichts von Epigenetik gehört...

slead 06. Jun 2018 / Themenstart

Familie vielleicht etwas weniger aber man kann raus finden woher die Vorfahren stammen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /