Abo
  • IT-Karriere:

My Games Store: Mail.ru eröffnet PC-Downloadshop in westlichen Märkten

Steam und der Epic Games Store bekommen einen neuen Konkurrenten: Der russische Spieleanbieter Mail.ru (Conqueror's Blade) will mit My Games Store in westliche Märkte expandieren - und mutige 30 Prozent Provision an den Verkaufserlösen einbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Conquerer's Blade
Artwork von Conquerer's Blade (Bild: My.com)

Bislang vertreibt das russische Onlineunternehmen Mail.ru die Spiele seines Gaming-Ablegers My.com über Steam - etwa Conquerer's Blade und Warface. Nun will die Firma seinen bislang in osteuropäischen Märkten verfügbaren Downloadshop auch im Westen eröffnen, und zwar unter dem Namen My Games Store. Der Start ist für das vierte Quartal 2019 angesetzt. Entwickler und Publisher können über den Shop sowohl Free-to-Play- als auch Vollpreisspiele anbieten.

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Eine der wichtigen Kennzahlen für derartige Stores ist die Höhe der Provision, die Betreiber für sich einbehalten. My Games Store möchte 30 Prozent vom Verkaufserlös, die restlichen 70 Prozent erhält der jeweilige Entwickler oder Publisher des Spiels. Damit dürfte es schwierig werden, wirklich interessante Titel zu erhalten, denn die wichtigsten Konkurrenzshops arbeiten mit niedrigeren Anteilen.

Während der Anbieter eines Spiels im Epic Games Store bei jedem Verkauf 88 Prozent vom Umsatzerlös bekommt, sind es bei Steam abhängig vom Umsatz 70 bis 80 Prozent - die allermeisten kleinen und mittleren Entwicklerstudios erhalten nur den niedrigeren Anteil. Allerdings bietet Steam eine ausgefeilte Plattform, guten Service und vor allem eine riesige Kundenbasis. Zumindest bei Letzterem kann My Games Store auch mit dem größten Aufwand anfangs sicher nicht gleichziehen.

Das Unternehmen will Kunden unter anderem mit einer Funktion namens Lootdog gewinnen, mit der Spieler "sicher mit Ingame-Items für echtes Geld handeln" können sollen. Außerdem soll man Streamer direkt auf der Plattform mit Spenden belohnen können - der Gedanke ist wohl, dass etwa Let's Player auf diese Art möglichst viel kostenlose Werbung für die Seite machen.

Neben Steam und dem Epic Games Store gibt es noch weitere PC-Spieleshops, etwa von dem Chat-Anbieter Discord oder Gog.com - dahinter steckt das Entwicklerstudio CD Projekt RED (Cyberpunk 2077). Außerdem betreiben Electronic Arts, Ubisoft und Blizzard eigene Portale, über die sie die PC-Versionen ihrer Games verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 3,40€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 5,99€

WalterWhite 16. Sep 2019 / Themenstart

Also zb bei Fortnite, Counter Strike und Co, gibt es das Spiel billig/gratis, und die...

Shuro 20. Aug 2019 / Themenstart

Ganz ehrlich? Lieber my.com launcher als epic store.

Kakiss 17. Aug 2019 / Themenstart

Jo, sicherlich, kost alles nix.

quakerIO 17. Aug 2019 / Themenstart

Ich bin entsetzt! Nach Snowden, Amazon, Google, Facebook, Huwai, EAs Origin geht DAS zu...

MrReset 16. Aug 2019 / Themenstart

wie die Drm-Shops derzeit aus dem Boden schießen? Wer kauft denn den ganzen Quatsch?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /