• IT-Karriere:
  • Services:

My Games Store: Mail.ru eröffnet PC-Downloadshop in westlichen Märkten

Steam und der Epic Games Store bekommen einen neuen Konkurrenten: Der russische Spieleanbieter Mail.ru (Conqueror's Blade) will mit My Games Store in westliche Märkte expandieren - und mutige 30 Prozent Provision an den Verkaufserlösen einbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Conquerer's Blade
Artwork von Conquerer's Blade (Bild: My.com)

Bislang vertreibt das russische Onlineunternehmen Mail.ru die Spiele seines Gaming-Ablegers My.com über Steam - etwa Conquerer's Blade und Warface. Nun will die Firma seinen bislang in osteuropäischen Märkten verfügbaren Downloadshop auch im Westen eröffnen, und zwar unter dem Namen My Games Store. Der Start ist für das vierte Quartal 2019 angesetzt. Entwickler und Publisher können über den Shop sowohl Free-to-Play- als auch Vollpreisspiele anbieten.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Eine der wichtigen Kennzahlen für derartige Stores ist die Höhe der Provision, die Betreiber für sich einbehalten. My Games Store möchte 30 Prozent vom Verkaufserlös, die restlichen 70 Prozent erhält der jeweilige Entwickler oder Publisher des Spiels. Damit dürfte es schwierig werden, wirklich interessante Titel zu erhalten, denn die wichtigsten Konkurrenzshops arbeiten mit niedrigeren Anteilen.

Während der Anbieter eines Spiels im Epic Games Store bei jedem Verkauf 88 Prozent vom Umsatzerlös bekommt, sind es bei Steam abhängig vom Umsatz 70 bis 80 Prozent - die allermeisten kleinen und mittleren Entwicklerstudios erhalten nur den niedrigeren Anteil. Allerdings bietet Steam eine ausgefeilte Plattform, guten Service und vor allem eine riesige Kundenbasis. Zumindest bei Letzterem kann My Games Store auch mit dem größten Aufwand anfangs sicher nicht gleichziehen.

Das Unternehmen will Kunden unter anderem mit einer Funktion namens Lootdog gewinnen, mit der Spieler "sicher mit Ingame-Items für echtes Geld handeln" können sollen. Außerdem soll man Streamer direkt auf der Plattform mit Spenden belohnen können - der Gedanke ist wohl, dass etwa Let's Player auf diese Art möglichst viel kostenlose Werbung für die Seite machen.

Neben Steam und dem Epic Games Store gibt es noch weitere PC-Spieleshops, etwa von dem Chat-Anbieter Discord oder Gog.com - dahinter steckt das Entwicklerstudio CD Projekt RED (Cyberpunk 2077). Außerdem betreiben Electronic Arts, Ubisoft und Blizzard eigene Portale, über die sie die PC-Versionen ihrer Games verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 7,99€

WalterWhite 16. Sep 2019

Also zb bei Fortnite, Counter Strike und Co, gibt es das Spiel billig/gratis, und die...

Shuro 20. Aug 2019

Ganz ehrlich? Lieber my.com launcher als epic store.

Kakiss 17. Aug 2019

Jo, sicherlich, kost alles nix.

quakerIO 17. Aug 2019

Ich bin entsetzt! Nach Snowden, Amazon, Google, Facebook, Huwai, EAs Origin geht DAS zu...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2019

wie die Drm-Shops derzeit aus dem Boden schießen? Wer kauft denn den ganzen Quatsch?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /