Abo
  • Services:
Anzeige
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern?
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern? (Bild: Herstellerfoto)

My Friend Cayla: Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören

My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern?
My Friend Cayla muss demoliert werden - wer erklärt's den Kindern? (Bild: Herstellerfoto)

Smartes Spielzeug wird vor allem von Datenschützern immer wieder kritisiert. In einem Fall greift die Bundesnetzagentur zu einem drastischen Mittel: Die Puppe "My Friend Cayla" muss zerstört werden, der Besitz ist strafbar. Der Hersteller widerspricht vehement.

Die vermeintlich smarte Puppe My Friend Cayla ist nach Ansicht der Bundesnetzagentur eine "verbotene Sendeanlage" und muss zerstört werden. Eltern sollen den Akt der Vernichtung übernehmen und dann einen Vernichtungsnachweis führen. Die Saarbrücker Zeitung hat als erste über das Verbot berichtet.

Anzeige

Die Initiative geht auf den Jura-Studenten Stefan Hessel von der Universität des Saarlandes zurück. Er hatte in einem Rechtsgutachten argumentiert, dass die Puppe eine nach Paragraf 90 des Telekommunikationsgesetztes verbotene Sendeanlage sei. Die Bundesnetzagentur habe sich dieser Auffassung "im Wesentlichen" angeschlossen, schreibt die Universität in einer Pressemitteilung.

Neben den juristischen Problemen beschrieb Hessel auch technische Schwachstellen der Puppe, die mit dem Smartphone über eine Bluetooth-Verbindung Kontakt aufnimmt. Das Smartphone kontaktiert über die App des Herstellers dann dessen Server. "Die Puppe vermittelt für sich genommen den Eindruck, dass es sich um ein gewöhnliches Kinderspielzeug ohne technische Funktion handelt", sagte Hessel der Saarbrücker Zeitung.

Auch technische Probleme

Aber die Halskette der Puppe, die leuchten soll, wenn das Mikrofon eingeschaltet ist, tut dies offenbar nicht immer. "Zum einen funktioniert dieses Signal nach Herstellerangabe bei einigen Android-Geräten nicht, so dass die Halskette trotz eingeschaltetem Mikrofon nicht leuchtet. Zum anderen kann das Leuchten mittels der App ausgeschaltet werden." Kinder wüssten also nicht unbedingt, wann Sprache aufgezeichnet wird und wann nicht.

Wer das Gerät ungeachtet des durch die Netzagentur erteilten Verbots weiter besitzt und benutzt, macht sich nach geltender Rechtslage strafbar. Nach Paragraf 148 des Telekommunikationsgetzes drohen bis zu zwei Jahre Haft.

Smarte Geräte mit Mikrofonen werden von Datenschützern immer wieder kritisiert, neben Kinderspielzeug wie Hello Barbie betrifft dies auch Geräte wie Amazons Alexa und Google-Sprachassistenten auf Android-Geräten. Dagegen wird argumentiert, dass Erwachsene souveräne Kaufentscheidungen fällen können und sich der Tatsache bewusst sind, dass ein Mikrofon Sprache aufzeichnen kann.

Nachtrag vom 17. Februar 2017, 17:48 Uhr

Mittlerweile hat sich der Hersteller zu Wort gemeldet. Auf Anfrage von Golem.de teilte Vivid mit: "My Friend Cayla verstößt in keiner Weise gegen Paragraph 90 TKG. Paragraph 90 TKG verlangt, wie auch die Gesetzesbegründung klarstellt, für einen Verstoß neben anderen Voraussetzungen ausdrücklich, dass das betreffende Gerät in besonderer Weise dazu bestimmt ist, das nichtöffentlich gesprochene Wort unbemerkt abzuhören - und dass dieser Zweck sogar der einzige Zweck des Gerätes ist, es also von vornherein keinem anerkennenswerten Zweck dient. Dass dies für Cayla nicht zutrifft, ist eindeutig."

Weiter heißt es in der Erklärung: "Die Auffassung der Bundesnetzagentur ist daher aus unserer Sicht nicht haltbar. Ein Verbot des Verkaufs von My Friend Cayla entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Es ist unser Ziel, diesen bedauerlichen Fall so schnell wie möglich zu klären. Wir beabsichtigen hierfür, die Fragestellung gerichtlich prüfen zu lassen."

Auch vor den Schlussfolgerungen der Bundesnetzagentur warnt der Hersteller: "Ganz unabhängig davon legen wir Wert darauf, die Verbraucher darüber aufzuklären, dass es keinen Anlass gibt, Cayla zu zerstören oder die Puppe wegzugeben. Sie ist kein "Spionagegerät" und kann im Einklang mit der Gebrauchsanleitung in jeder Hinsicht sicher benutzt werden."


eye home zur Startseite
M.P. 18:25

Und genauso, wie man bei Echo/Alexa wahrscheinlich durch Änderung der Firmware permanente...

Themenstart

ve2000 16:31

z.B. durch Entnahme der Batterien, oder wird definitiv eine echte "Zerstörung" verlangt?

Themenstart

menno 13:52

Du hast das Thema gewechselt. Mein Vorposter ist der Meinung, das Alexa vollkommen...

Themenstart

plutoniumsulfat 13:15

Was soll daran denn bitte gut sein, dass der Käufer strafrechtliche Konsequenzen zu...

Themenstart

zacha 00:08

Wie ich an anderer Stelle bereits erläuterte ist ein Besitzstraftatbestand ein abstraktes...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  2. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36

  3. Re: hmmm

    Prinzeumel | 19:27

  4. was ist schlimmer

    Prinzeumel | 19:22

  5. Re: Toll

    sneaker | 19:20


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel