My Big Coin: Betrüger erfand Kryptowährung und stahl 6 Millionen Dollar

Der Gründer von My Big Coin kaufte sich von seinem Geld Antiquitäten und Juwelen. Für den Betrug muss er wahrscheinlich lange ins Gefängnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Der My-Big-Coin-Gründer muss wahrscheinlich ins Gefängnis.
Der My-Big-Coin-Gründer muss wahrscheinlich ins Gefängnis. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Der Gründer des Kryptowährungsdienstes und der gleichnamigen Kryptowährung My Big Coin stellte sich als Betrüger heraus. Randall Crater wurde deshalb wegen vier Fällen des Wire Fraud (Drahtbetrug, Computerbetrug, Überweisungsbetrug) und wegen Geldwäsche angeklagt (via The Register). Für den 51-Jährigen kann das mehrere Jahrzehnte Gefängnisstrafe bedeuten. Er soll am 27. Oktober von einem US-Gericht verurteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP HCM (PT) (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Inside Sales (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Home-Office
Detailsuche

Der Gründer betrog Kunden über die mittlerweile inaktive Plattform My Big Coin um wohl insgesamt knapp 6 Millionen US-Dollar. Kunden konnten echtes Geld in die Kryptowährung investieren. Die Tokens wurden auf von der Firma verwalteten Wallets gehalten. Das Versprechen: My Big Coins sollten jederzeit wieder in physisches Geld oder in diverse Dienstleistungen und Produkte gesteckt werden.

Kunden anlügen und Juwelen kaufen

Laut der Datenbank Crunchbase war die Währung zu einem Zeitpunkt mit 310 US-Dollar beziffert. Es sollte eine maximale Anzahl an 30 Millionen Tokens geben, bei einer jährlichen Ausschüttung von maximal einer Million My Big Coin. Kunden kauften die Währung offenbar auch, wurden aber mit der Zeit skeptisch. In den Jahren 2014 bis 2017 logen Crater und seine Teammitglieder deshalb und versprachen, dass die Währung von etwa 300 Millionen US-Dollar an Gold-, Öl- und anderen Werten gestützt würde. Das würde der Kryptowährung eine Art Gegenwert in der echten Welt geben, ähnlich wie es bei nationalen physischen Währungen der Fall ist.

Insgesamt 6 Millionen US-Dollar konnte der Betrüger dadurch erlangen. Einen Teil des Geldes steckte er wohl in Antiquitäten und seltene Artefakte, darunter Juwelen, Kunstwerke und einen seltenen Stein. Dieser sei wohl fast 90.000 US-Dollar wert. Im Februar 2019 wurden er und weitere Mitglieder vom FBI festgenommen, darunter auch CEO John Roche und die beiden Assistenten Mark Gillespie und Michael Kruger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 27. Jul 2022 / Themenstart

Leider erst jetzt gelesen, sonst hätte ich früher Stellung bezogen. Der von anderen...

ohinrichs 25. Jul 2022 / Themenstart

Ein solches Verständnis hätte ich für Nordkoreaner, nicht aber für Menschen die in einer...

MakiMotora 25. Jul 2022 / Themenstart

Wäre irgendein tatsächlich existenter coin verkauft worden, ohne irgendwelche...

ChMu 24. Jul 2022 / Themenstart

Es waere sinnvoll, den Begriff "Investieren" im Zusammenhang mit Crypto coins zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /