Abo
  • Services:

MXC: Intel arbeitet an optischer Verbindung mit 1,6 TBit/s

Auf seiner Entwicklerkonferenz IDF will Intel Anfang September 2013 das erste Produkt seiner Abteilung für optische Vernetzung ankündigen. Die MXC genannte Schnittstelle soll bis zu 1,6 Terabit pro Sekunde übertragen können - aber anfangs wohl kaum über nur eine Leitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Prototyp aus dem Jahr 2010
Intels Prototyp aus dem Jahr 2010 (Bild: Intel)

Im Programm des Intel Developer Forum (IDF), das ab dem 10. September 2013 in San Francisco stattfindet, ist ein Vortrag zu einer "optischen Verbindung der nächsten Generation zu finden". Intel-typisch hat diese Verbindung auch schon eine dreibuchstabige Abkürzung namens "MXC" - wofür das steht, geht aus der Beschreibung des Vortrags nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. BWI GmbH, München

Einige technische Details gibt es aber schon. So sollen die MXC-Stecker kleiner als bisherige Verbindungen sein, was offenbar auf Ethernet-Stecker anspielt. Damit ließe sich bei Netzwerkgeräten wie Rack-Switches eine höhere Dichte und damit mehr gebündelte Bandbreite unterbringen. Die Glasfasern für die Kabel kommen von Corning, das sie unter dem Namen Clearcurve bereits anbietet.

Die maximale Bandbreite von MXC soll laut der IDF-Ankündigung 1,6 Terabit pro Sekunde betragen, was Intels bisherige Demonstrationen mit bis zu 50 GBit/s deutlich überschreitet. Vermutlich ist diese Angabe für MXC für die Bündelung mehrerer Verbindungen zu verstehen, oder sie spielt auf eine künftige Erweiterung der Technik an. Intels CTO Justin Rattner hatte kürzlich von 100 GBit/s für Intels erste kommerziell verfügbare optische Verbindung gesprochen.

25 GBit/s auf 300 Meter

Für eine anfangs geringere Bandbreite von MXC spricht auch, dass in dem Vortrag eine Verbindung von über 300 Metern bei 25 Gigabit pro Sekunde beschrieben werden soll. Selbst das wäre aber für Rechenzentren schon ein Sprung, denn Ethernet mit optischen Verbindungen erreicht derzeit maximal 40 Gigabit pro Sekunde. Dafür sind aber vier Fasern nötig. Wieviele MXC braucht, hat Intel noch nicht angegeben, die letzten Prototypen erreichten auch 50 GBit/s mit einer Faser.

MXC ist das Ergebnis von zehn Jahren Forschung bei Intel an dem Feld "silicon photonics". Ziel dabei war es, die komplette optische Verbindung von der Signalerzeugung per Laser bis zur Verarbeitung und Übertragung auf einem Chip unterzubringen. Wie Intel in dieser Zeit mehrfach betonte, sind solche Verbindungen nicht nur für die Vernetzung von mehreren Geräten vorgesehen, sie könnten auch auf Mainboards eingesetzt werden, um dort Chips schnell und mit geringem Platzbedarf zu verbinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€

eizi 18. Aug 2013

Warum hält man sich dann noch mit Kupfer auf, wenn man über Glas viel schneller ist In...

Grisu__ 17. Aug 2013

Ich denk es geht bei der Intel Präsentation um einen Interconnect der auf der Top...

rtreffer 16. Aug 2013

40GBit geht vor allem mit QSFP+, was für Quad-SFP+ steht, also quasi schon eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /