Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Prototyp aus dem Jahr 2010
Intels Prototyp aus dem Jahr 2010 (Bild: Intel)

MXC: Intel arbeitet an optischer Verbindung mit 1,6 TBit/s

Intels Prototyp aus dem Jahr 2010
Intels Prototyp aus dem Jahr 2010 (Bild: Intel)

Auf seiner Entwicklerkonferenz IDF will Intel Anfang September 2013 das erste Produkt seiner Abteilung für optische Vernetzung ankündigen. Die MXC genannte Schnittstelle soll bis zu 1,6 Terabit pro Sekunde übertragen können - aber anfangs wohl kaum über nur eine Leitung.

Im Programm des Intel Developer Forum (IDF), das ab dem 10. September 2013 in San Francisco stattfindet, ist ein Vortrag zu einer "optischen Verbindung der nächsten Generation zu finden". Intel-typisch hat diese Verbindung auch schon eine dreibuchstabige Abkürzung namens "MXC" - wofür das steht, geht aus der Beschreibung des Vortrags nicht hervor.

Anzeige

Einige technische Details gibt es aber schon. So sollen die MXC-Stecker kleiner als bisherige Verbindungen sein, was offenbar auf Ethernet-Stecker anspielt. Damit ließe sich bei Netzwerkgeräten wie Rack-Switches eine höhere Dichte und damit mehr gebündelte Bandbreite unterbringen. Die Glasfasern für die Kabel kommen von Corning, das sie unter dem Namen Clearcurve bereits anbietet.

Die maximale Bandbreite von MXC soll laut der IDF-Ankündigung 1,6 Terabit pro Sekunde betragen, was Intels bisherige Demonstrationen mit bis zu 50 GBit/s deutlich überschreitet. Vermutlich ist diese Angabe für MXC für die Bündelung mehrerer Verbindungen zu verstehen, oder sie spielt auf eine künftige Erweiterung der Technik an. Intels CTO Justin Rattner hatte kürzlich von 100 GBit/s für Intels erste kommerziell verfügbare optische Verbindung gesprochen.

25 GBit/s auf 300 Meter

Für eine anfangs geringere Bandbreite von MXC spricht auch, dass in dem Vortrag eine Verbindung von über 300 Metern bei 25 Gigabit pro Sekunde beschrieben werden soll. Selbst das wäre aber für Rechenzentren schon ein Sprung, denn Ethernet mit optischen Verbindungen erreicht derzeit maximal 40 Gigabit pro Sekunde. Dafür sind aber vier Fasern nötig. Wieviele MXC braucht, hat Intel noch nicht angegeben, die letzten Prototypen erreichten auch 50 GBit/s mit einer Faser.

MXC ist das Ergebnis von zehn Jahren Forschung bei Intel an dem Feld "silicon photonics". Ziel dabei war es, die komplette optische Verbindung von der Signalerzeugung per Laser bis zur Verarbeitung und Übertragung auf einem Chip unterzubringen. Wie Intel in dieser Zeit mehrfach betonte, sind solche Verbindungen nicht nur für die Vernetzung von mehreren Geräten vorgesehen, sie könnten auch auf Mainboards eingesetzt werden, um dort Chips schnell und mit geringem Platzbedarf zu verbinden.


eye home zur Startseite
eizi 18. Aug 2013

Warum hält man sich dann noch mit Kupfer auf, wenn man über Glas viel schneller ist In...

Grisu__ 17. Aug 2013

Ich denk es geht bei der Intel Präsentation um einen Interconnect der auf der Top...

rtreffer 16. Aug 2013

40GBit geht vor allem mit QSFP+, was für Quad-SFP+ steht, also quasi schon eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 37,49€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Linux on Galaxy

    DAGEGEN | 03:47

  2. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Sharra | 03:19

  3. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 03:14

  4. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56

  5. Also mich persönlich hat es sofort abgeschreckt...

    FrancescoLoGiudice | 02:53


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel