• IT-Karriere:
  • Services:

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Artwork der MX Series
Artwork der MX Series (Bild: Logitech)

Vermutlich träumt fast jeder Redakteur von der perfekten Tastatur: Sie müsste all die News, Meldungen und sonstige Texte irgendwie von ganz allein schreiben können. Einfach die Finger auflegen, schon fließen die Buchstaben nur so dahin. Wie der Autor dieser Zeilen gerade feststellt: In der Praxis läuft es meist anders. Damit der Leser trotzdem etwas zum Schmökern hat, hilft es enorm, wenn wenigstens das Handwerkszeug stimmt. In diesem Fall ist es die von Logitech bereitgestellte Tastatur MX Keys, daneben liegt die neue Maus MX Master 3.

Inhalt:
  1. MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
  2. Maus mit Magneten

Um das Ganze mal einzuordnen: Die beiden Eingabegeräte sind Teil der Premium Collection von Logitech, zusammen werden sie als MX Series vermarktet. Die Tastatur hat zwar keine Ziffer im Namen, aber dennoch ein Keyboard mit der Bezeichnung Craft als Vorgänger. Der größte Unterschied ist, dass der Hersteller bei der kabellosen MX Keys ein großes klobiges Rad am linken Rand weggelassen hat - das Ding wurde von kaum einem Anwendungsprogramm sinnvoll unterstützt.

Nach wie vor sind einige Tasten doppelt beschriftet, nämlich gleichzeitig für Anwender mit Windows und für Nutzer mit MacOS - wobei hier nichts weiter konfiguriert werden muss und kann, die Beschriftung dient nur dazu, dass man die benötigten Tasten im Notfall findet. Tatsächlich doppelte Funktionen gibt es am oberen Rand, wo wir manuell zwischen Funktionstasten und Multimediakeys wechseln können.

Bei der MX Keys sitzen die Tasten etwas strammer im Metallgehäuse, dabei federn sie spürbar stärker zurück als im Vorgänger. Das gesamte Keyboard wiegt 796 Gramm, dank Gumminoppen an der Unterseite ist es so gut wie absolut rutschfest - wer es absichtlich verschieben will, um Platz für anderes zu schaffen, kann es sogar fast zu rutschfest finden. Das Schreibgefühl erinnert uns an ältere Tastaturen von Apple und an das Modern Keyboard von Microsoft.

  • Die MX Keys bietet fast alle Tasten im Standardlayout. (Bild: Logitech)
  • Einige Tasten sind mit den Funktionen von Windows und MacOS beschriftet. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die MX Master 3 erinnert deutlich an das Vorgängermodell. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit Hilfe der Software Options verwalten wir unterschiedliche Profile. (Bild: Logitech/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Unterseite der MX Master 3 können wir den jeweils gekoppelten Rechner auswählen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In Options wählen wir die Mausgeschwindigkeit und ähnliche Details. (Bild: Logitech/Screenshot: Golem.de)
Die MX Keys bietet fast alle Tasten im Standardlayout. (Bild: Logitech)
Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Ein Unterschied ist, dass es für die Fingerkuppen in der MX Keys kleine Mulden gibt, was sich ganz angenehm anfühlt. Wichtiger: Die Logitech-Tastatur verfügt über eine Beleuchtung, was das Arbeiten zu später Stunde - bei Golem.de kommt das vor - sehr erleichtert. Um Energie zu sparen, geht die nur in Weiß verfügbare Beleuchtung ziemlich schnell aus, sobald wir unsere Hände von ihr entfernen.

Sobald wir weiterschreiben wollen, merkt das ein Annäherungssensor über (für uns) unspürbare elektrische Felder und schaltet das Licht wieder ein. Die Helligkeit können wir mit zwei Tasten selbst festlegen, zusätzlich passt sie ein weiterer Sensor an die Umgebung an - in der Praxis funktioniert das alles völlig problemlos.

Der Akku hält laut Logitech ohne Beleuchtung rund fünf Monate, mit Beleuchtung sind es rund zehn Tage - wir können diesen Wert ungefähr bestätigen. Sobald nur noch zehn Prozent Ladekapazität zur Verfügung stehen, gibt es eine Warnung und das Licht wird deaktiviert, worauf wir noch mal zehn Tage im Dunkeln weitertippen könnten.

MX Keys verfügt zum Laden über einen USB-C-Anschluss. Das mitgelieferte, rund einen Meter lange Kabel hat am einen Ende ebenfalls USB Typ C und am anderen USB 2.0, so dass das Gerät an praktisch jedem Rechner angeschlossen und aufgeladen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Maus mit Magneten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Tragen 09. Sep 2019

Für alle Tastaturen findet man nur die Produktbilder vom Hersteller und das sind dann...

cpt.dirk 08. Sep 2019

Die meiner Ansicht nach einzige verantwortungsvolle Strategie, für derart weit verbreitet...

Frostwind 08. Sep 2019

Dass das OS eine "Schalte Profil um"-Taste an der Maus "drücken" darf (Rückkanal), wenn...

Sharky444 06. Sep 2019

Ja wegen dem Satz war ich verirrt. Bei alten Logitech Tastaturen kann man per Kabel nur...

Gossip Girl 06. Sep 2019

Schön das du definierst, was ein IT Profi ausmacht und was nicht. ;)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /