Abo
  • Services:

MX Low Profile im Hands On: Cherry macht die Switches flach

Mit seinen neuen Low-Profile-Switches will Cherry flachere Tastaturen bei gleichbleibendem Keyfeel ermöglichen. Mit einer um 35 Prozent geringeren Höhe ist der neue Switch erstaunlich kompakt und bietet dabei sogar noch die Möglichkeit einer LED-Beleuchtung.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Cherrys neuer Low-Profile-Schalter in roter Ausführung.
Cherrys neuer Low-Profile-Schalter in roter Ausführung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Cherry hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas einen komplett neu entwickelten Tastatur-Switch vorgestellt. Der MX Low Profile Switch ist ungefähr 35 Prozent flacher als herkömmliche MX Switches und soll entsprechend Tastaturen mit deutlich flacherer Bauart ermöglichen.

  • Erste Tastaturhersteller sind an dem Schalter bereits interessiert - hier ein Keyboard von Ducky. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Cherry hat eigene Tastaturen mit dem Schalter gebaut, die sehr flach sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Low-Profile-Switch hat einen Lichtgraben für LEDs. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Ausleuchtung ist gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit flachen Tastaturkappen lässt sich eine geringe Höhe erreichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine von Cherry mit den Low-Profile-Switches ausgestatteten Tastaturen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Cherrys neuer MX-Low-Profile Schalter in der roten Variante (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Switch hat den gleichen Cherry-Mount wie die herkömmlichen MX-Schalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Höhe ist um 35 Prozent geringer als beim normalen MX-Schalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Cherrys neuer MX-Low-Profile Schalter in der roten Variante (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Inhalt:
  1. MX Low Profile im Hands On: Cherry macht die Switches flach
  2. Angenehmes Tippgefühl trotz kurzem Hubweg

Dabei hat der Hersteller aus Auerbach in der Oberpfalz nach eigenen Angaben darauf geachtet, das Tippgefühl weitgehend zu erhalten - das "Cherry-Feeling", das Kunden wichtig sei. Wir haben uns den neuen Switch in einem ersten Hands on angeschaut und mit Cherrys bisherigen Schaltern verglichen - und kleine Unterschiede bemerkt.

Grundlegendes Funktionsdesign unverändert

Die grundlegende Funktionsweise des neuen Low-Profile-Switches entspricht der von normalen MX-Schaltern: Drücken wir den Switch, schließt ein Stempel einen Metallkontakt und die Taste wird ausgelöst. Der Auslöseweg ist beim neuen Switch aber wesentlich geringer, was zu schnelleren Reaktionen führt. Der Hauptteil des Switch-Gehäuses ist sehr flach, in der Mitte ragt nach unten allerdings eine rundliche Aussparung heraus. Hier ist die Feder untergebracht.

Auf den Low-Profile-Switches lassen sich herkömmliche Tastaturkappen mit Cherry-MX-Mount anbringen. Der Stempel ist allerdings von einem Kragen umgeben, der den Schalter vor eindringendem Staub und Wasser schützen soll. Wasserdicht ist der Switch nicht, aber wasserresistent.

Red-Switch mit leicht erhöhter Initialkraft

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. über experteer GmbH, München, Dresden

Uns wurde die erste verfügbare Variante des Low-Profile-Switches gezeigt, die den Red-Switches entspricht - also ein linearer Schalter mit einer Auslösekraft von 45 cN. Die Auslösekraft ist beim Low-Profile-Pendant dieselbe, der Switch fühlt sich im direkten Vergleich allerdings etwas schwerer zu drücken an.

Das ist keine Einbildung: Wie Cherry uns erklärt, ist der initiale Kraftaufwand beim Drücken des Schalters um etwa 10 cN höher als bei herkömmlichen MX-Red-Schaltern. Der Kraftanstieg bis zum Auslösen ist demnach geringer, die Einstiegskraft jedoch höher.

Fehlbedienungen sollen durch höheren Kraftaufwand verhindert werden

Der erhöhte Einstiegskraftaufwand ist Cherry zufolge nötig, um Fehlbedienungen zu verhindern. Hätten die Low-Profile-Switches den gleichen Widerstand wie herkömmliche MX-Red-Switches, bestünde die Gefahr, durch das bloße Auflegen des Fingers den Low-Profile-Schalter auszulösen. Der Auslöseweg ist schlicht zu kurz.

Das Ergebnis ist, dass sich das Keyfeel zwischen dem MX Red und dem MX Low Profile Red aufgrund des höheren Kraftaufwandes zu Beginn unterscheidet. Wir finden, dass sich der Low-Profile-Schalter zunächst eher wie ein MX Black anfühlt, dann wie ein MX Red.

Angenehmes Tippgefühl trotz kurzem Hubweg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 34,49€
  4. (-80%) 1,99€

finzi 26. Jan 2018

Hochinteressant wie unterschiedlich Arbeitsumgebungen sein können. Bei uns findet man an...

0xDEADC0DE 15. Jan 2018

Er wollte wissen wie groß der Hub ist, das deutsche Wort...

Frozen 14. Jan 2018

Erkennt zufällig wer die Tastatur mit den grünen, gelben roten und blauen Tasten oben...

Lasse Bierstrom 14. Jan 2018

Switch heißt unter anderem Schalter. Oder auch Taster. Auf jeden Fall beide...

Wicket 13. Jan 2018

Cherry hatte schon seit 1996 niedrige Tastaturschalter im Sortiment: https://deskthority...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /