Abo
  • IT-Karriere:

Kugel wird mit dem Daumen bewegt

Beim MX Ergo bedienen wir die Kugel ausschließlich mit dem Daumen, was Nutzer der anderen Trackball-Modelle möglicherweise erst einmal eine kleine Umgewöhnung abverlangt. Wir kommen nach kurzer Zeit aber bereits gut mit der Daumenkugel klar. Die Nutzung des Trackballs macht Spaß und ist tatsächlich angenehmer als bei einer Maus oder einem Trackball mit in der Mitte angebrachter Kugel.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Dabei stellen wir die Geschwindigkeit des Mauszeigers eher langsam ein - so haben wir die nötige Präzision, die wir bei einem zu schnell eingestellten Zeiger nicht haben. Zwar gibt es den Präzisionsmodus - erreichbar über eine extra Schaltfläche oberhalb der Kugel -, diese verwenden wir allerdings selten, da sie den Mauszeiger sehr verlangsamt.

Die Kugel will geschubst werden

Wer noch nie einen Trackball verwendet hat, wird die Bedienung zunächst möglicherweise zu langsam finden. Der Trick ist, nicht die ganze Zeit den Daumen am Ball zu lassen, sondern diesen stattdessen "anzustoßen". So lassen sich schnell auch größere Strecken mit dem Mauszeiger überbrücken, ohne dessen Geschwindigkeit zu hoch einstellen zu müssen - und so an Präzision zu verlieren. Das verlangt etwas Übung und Umgewöhnung, ist aber letztlich komfortabler und weniger anstrengend als die Nutzung einer Maus.

Das "Ergo" im Namen von Logitechs Trackball kommt nicht allein von der Tatsache, dass ein Trackball an sich bereits ergonomisch ist. Der Hersteller hat seinem Eingabegerät eine Kippmöglichkeit verpasst, mit dem wir zwischen einem Aufstellwinkel von null oder 20 Grad wählen können. Stufenlos lässt sich der Winkel nicht einstellen.

Einfach gestalteter Kippmechanismus

Der Mechanismus ist genial einfach: Die Bodenplatte ist magnetisch am MX Ergo befestigt. Kippen wir den Trackball nach rechts, schwenkt die Platte auf eine andere, ebenfalls magnetische Fläche, die dem Trackball einen 20-Grad-Winkel verpasst. Einfach, aber ohne mechanische Teile und daher verschleißfrei. Wer die Bodenplatte allerdings verliert, kann den MX Ergo nicht mehr ankippen. Der Magnet ist jedoch stark genug, um die Platte sicher am Trackball zu halten.

Der Ball kann entnommen werden, um die Halterung zu reinigen. Dazu können wir einen schmalen Gegenstand durch ein Loch auf der Rückseite drücken, der die Kugel herausdrückt. Die Bewegungen des Balls werden wie mittlerweile üblich über einen Laser abgetastet.

Verbindung mit Dongle oder per Bluetooth

Wir können den MX Ergo drahtlos über Bluetooth oder einen Dongle verwenden. Der eingebaute Akku wird über ein mitgeliefertes USB-Kabel aufgeladen, über das wir den Trackball sinnfreierweise nicht verwenden können. Das Kabel dient nur zum Aufladen des Geräts. Der Akku soll allerdings vier Monate lang durchhalten, zudem können wir den Trackball auch beim Laden nutzen, wenn er über den Dongle oder Bluetooth mit dem Computer verbunden ist.

Dank Logitech Flow können wir den MX Ergo an zwei Geräten verwenden. Wir können den Trackball beispielsweise an einen Rechner per Dongle anschließen, an einem zweiten per Bluetooth; über den Umschalter an der Oberseite schalten wir zwischen den beiden Geräten um. Das ist praktisch für Nutzer, die mehrere Endgeräte mit dem Trackball verwenden wollen.

Die Software Logitech Options, mit der wir auch Flow konfigurieren können, ist grundsätzlich für die Nutzung des MX Ergo nicht nötig. Die Tasten sind von Hause aus mit den üblichen Funktionen belegt. Wer allerdings die Tastenbelegung ändern möchte, benötigt das Programm.

 Trackball MX Ergo im Test: Vom Mausschubser zum KugelrollerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

jms 30. Sep 2017

https://www.youtube.com/watch?v=j7pDdklSxE8

jms 30. Sep 2017

Als Rechtshänder hab ich meine Maus natürlich links. Aber das Logitech-Gerät giibt es...

Achranon 29. Sep 2017

Weil man keine Unterlage braucht, ich verwende seit Jahren einen und bin damit sehr...

Doomhammer 28. Sep 2017

Ein Unterschied ist schon einmal der Platzbedarf. Ein Trackball braucht nicht mehr als...

Doomhammer 28. Sep 2017

Huch?! Was macht ihr den mit euren Trackballs? Ich habe mehrere M570, und noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /