Abo
  • Services:

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry

In die Tasten hauen, ohne die Kollegen zu nerven: Cherry zeigt mit seiner Bürotastatur MX Board Silent, dass das möglich ist. Leider überzeugt uns das Keyboard trotzdem nicht - obwohl es so leise ist wie versprochen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag.
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Viele kennen das Problem: In einem betriebsamen Büro übertönt lautes Tasten-Klackern jegliche Konversation. Gerade die beliebten mechanischen Tastaturen sind oft sehr laut. Cherrys MX-Silent-Schalter sollen das ändern. Als Referenzgerät für diese leiseren mechanischen Schalter gilt das kürzlich vorgestellte MX Board Silent, das mit MX-Silent-Black- oder MX-Silent-Red-Schaltern ausgeliefert wird.

Inhalt:
  1. MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  2. Bewährter mechanischer Anschlag mit leichtem Gummikuppen-Gefühl
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Momentan haben nur wenige Gamer-Tastaturen wie die Corsair Strafe RGB die gleiche Technik. Diese verfügt zusätzlich über ein ansprechendes Design sowie viele Zusatzfunktionen. Sie kostet im Onlinehandel etwa 160 Euro und damit kaum mehr als unser Muster. Im Test kann sich die Cherry-Tastatur mit roten Schaltern im internationalen EU-Layout gegenüber dieser Konkurrenz behaupten - aber nur bei der Lautstärke.

Schön ist die USB-Kabel-Tastatur nämlich nicht. Packen wir das MX Board Silent Red aus, fällt sofort die enorme Größe auf. Gerade oberhalb der F-Tastenreihe hat das Gehäuse viel Platz. Am oberen Rand könnten unseres Erachtens nach mindestens vier Zentimeter Material eingespart werden: Ein Blick ins Gehäuse zeigt, dass die eigentliche Tastaturplatine deutlich weniger Platz braucht. Das würde die Tastatur schlanker und schöner machen. Auch ist das Gerät mit knapp vier Zentimetern zu dick, zumal es auch Klappfüße für eine zusätzliche Höhe von etwa einem Zentimeter hat.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Kunststoffgehäuse ist schlicht und schwarz. Das Material ist rau texturiert und wirkt nicht besonders hochwertig. Auf das Gehäuse gedruckt sind das blassrote Cherry-Logo in der linken oberen Ecke und die Bezeichnungen für Num Lock, Caps Lock und Scroll Lock inklusive blauer Status-LEDs darunter, die oberhalb des Nummernblocks positioniert sind.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Beleuchtung ist hell, aber nicht störend und damit gut gelungen. Es gibt nur drei LEDs. Wünschenswert wäre eine komplette Tastenbeleuchtung. Diese kann in schlechten Lichtverhältnissen oft von Vorteil sein - auch für Nicht-Gamer. In einer Büroumgebung ist dies aber nicht notwendig.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle Tastenkappen sind aus dem gleichen schwarzen Kunststoff wie das Gehäuse gefertigt: Hier fühlt sich die Textur angenehm rau und rutschfest an. Wie bei anderen mechanischen Tastaturen lassen sich die Tasten leicht abnehmen und austauschen.

Buchstaben und Zeichen auf den Tastenkappen sind aufgedruckt. Die weiße Farbe ist dick aufgetragen. Wir können dadurch die Buchstaben mit den Fingerspitzen erfühlen, was nicht so gewollt sein dürfte. Der Aufdruck ist relativ ungleichmäßig. Gerade bei der Umschalttaste und der Rücktaste können wir ausgefranste Buchstaben erkennen. Unsere Versuche, die Farbe abzukratzen, blieben aber ohne Erfolg.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir stellen schnell fest, dass die typischen Markierungen an den Tasten F und J für Zehn-Finger-Schreiber fehlen. Diese werden durch tiefer gewölbte Tastenkappen ersetzt. Sie sind unseres Erachtens nach dadurch aber schwieriger blind zu finden als herkömmliche Markierungen.

So hässlich die Tastatur ist, so leise ist sie aber auch.

Bewährter mechanischer Anschlag mit leichtem Gummikuppen-Gefühl 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mithrandir 20. Feb 2017

Sorry, ich hab' Mumpitz erzählt. Im Büro nutze ich auch die braunen Schalter, keine...

beko 17. Feb 2017

Das ist baggerphil. Bist du etwa autonistisch?

Snooozel 17. Feb 2017

Was fehlt ist mal eine leise Office-Tastatur mit Makrotasten. Für Makros bleibt einem nur...

virtrael 15. Feb 2017

Da ich die beiden noch nie direkt nebeneinander gesehen habe, kann ich dazu nichts...

Crossfire579 14. Feb 2017

Tut mir leid, aber gebürstetes Aluminium sieht einfach sehr geil aus. Temperatur...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /