Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag.
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry

Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag.
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In die Tasten hauen, ohne die Kollegen zu nerven: Cherry zeigt mit seiner Bürotastatur MX Board Silent, dass das möglich ist. Leider überzeugt uns das Keyboard trotzdem nicht - obwohl es so leise ist wie versprochen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Viele kennen das Problem: In einem betriebsamen Büro übertönt lautes Tasten-Klackern jegliche Konversation. Gerade die beliebten mechanischen Tastaturen sind oft sehr laut. Cherrys MX-Silent-Schalter sollen das ändern. Als Referenzgerät für diese leiseren mechanischen Schalter gilt das kürzlich vorgestellte MX Board Silent, das mit MX-Silent-Black- oder MX-Silent-Red-Schaltern ausgeliefert wird.

Anzeige

Momentan haben nur wenige Gamer-Tastaturen wie die Corsair Strafe RGB die gleiche Technik. Diese verfügt zusätzlich über ein ansprechendes Design sowie viele Zusatzfunktionen. Sie kostet im Onlinehandel etwa 160 Euro und damit kaum mehr als unser Muster. Im Test kann sich die Cherry-Tastatur mit roten Schaltern im internationalen EU-Layout gegenüber dieser Konkurrenz behaupten - aber nur bei der Lautstärke.

Schön ist die USB-Kabel-Tastatur nämlich nicht. Packen wir das MX Board Silent Red aus, fällt sofort die enorme Größe auf. Gerade oberhalb der F-Tastenreihe hat das Gehäuse viel Platz. Am oberen Rand könnten unseres Erachtens nach mindestens vier Zentimeter Material eingespart werden: Ein Blick ins Gehäuse zeigt, dass die eigentliche Tastaturplatine deutlich weniger Platz braucht. Das würde die Tastatur schlanker und schöner machen. Auch ist das Gerät mit knapp vier Zentimetern zu dick, zumal es auch Klappfüße für eine zusätzliche Höhe von etwa einem Zentimeter hat.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Kunststoffgehäuse ist schlicht und schwarz. Das Material ist rau texturiert und wirkt nicht besonders hochwertig. Auf das Gehäuse gedruckt sind das blassrote Cherry-Logo in der linken oberen Ecke und die Bezeichnungen für Num Lock, Caps Lock und Scroll Lock inklusive blauer Status-LEDs darunter, die oberhalb des Nummernblocks positioniert sind.

Die Beleuchtung ist hell, aber nicht störend und damit gut gelungen. Es gibt nur drei LEDs. Wünschenswert wäre eine komplette Tastenbeleuchtung. Diese kann in schlechten Lichtverhältnissen oft von Vorteil sein - auch für Nicht-Gamer. In einer Büroumgebung ist dies aber nicht notwendig.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle Tastenkappen sind aus dem gleichen schwarzen Kunststoff wie das Gehäuse gefertigt: Hier fühlt sich die Textur angenehm rau und rutschfest an. Wie bei anderen mechanischen Tastaturen lassen sich die Tasten leicht abnehmen und austauschen.

Buchstaben und Zeichen auf den Tastenkappen sind aufgedruckt. Die weiße Farbe ist dick aufgetragen. Wir können dadurch die Buchstaben mit den Fingerspitzen erfühlen, was nicht so gewollt sein dürfte. Der Aufdruck ist relativ ungleichmäßig. Gerade bei der Umschalttaste und der Rücktaste können wir ausgefranste Buchstaben erkennen. Unsere Versuche, die Farbe abzukratzen, blieben aber ohne Erfolg.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir stellen schnell fest, dass die typischen Markierungen an den Tasten F und J für Zehn-Finger-Schreiber fehlen. Diese werden durch tiefer gewölbte Tastenkappen ersetzt. Sie sind unseres Erachtens nach dadurch aber schwieriger blind zu finden als herkömmliche Markierungen.

So hässlich die Tastatur ist, so leise ist sie aber auch.

Bewährter mechanischer Anschlag mit leichtem Gummikuppen-Gefühl 

eye home zur Startseite
Mithrandir 20. Feb 2017

Sorry, ich hab' Mumpitz erzählt. Im Büro nutze ich auch die braunen Schalter, keine...

Themenstart

beko 17. Feb 2017

Das ist baggerphil. Bist du etwa autonistisch?

Themenstart

Snooozel 17. Feb 2017

Was fehlt ist mal eine leise Office-Tastatur mit Makrotasten. Für Makros bleibt einem nur...

Themenstart

virtrael 15. Feb 2017

Da ich die beiden noch nie direkt nebeneinander gesehen habe, kann ich dazu nichts...

Themenstart

Crossfire579 14. Feb 2017

Tut mir leid, aber gebürstetes Aluminium sieht einfach sehr geil aus. Temperatur...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken, Darmstadt, Düsseldorf, Stuttgart, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal
  3. Hubert Burda Media, Köln
  4. PlusServer GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    Phintor | 00:54

  2. Re: Das Problem ist nur...

    m9898 | 00:47

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    DerSkeptiker | 00:44

  4. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  5. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel