Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag.
Das Cherry MX Board Silent hat rote mechanische Schalter mit leiserem Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bewährter mechanischer Anschlag mit leichtem Gummikuppen-Gefühl

Unter den Tastenkappen arbeitet die eigentliche Mechanik - und die ist gewohnt gut. Die MX-Red-Silent-Schalter haben den gleichen linearen Schaltweg von 20 mm und den leichten Druckaufwand von 45 Gramm, wie ihn Nutzer der normalen roten Cherry-Taster zu schätzen wissen. Optisch unterscheiden sie sich nicht von den herkömmlichen MX-Red-Schaltern. Wie für Cherry-Schalter typisch, sind sie rot eingefärbt.

Anzeige
  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als die herkömmlichen Taster zeig sie jedoch beim Durchdrücken eine gummiartige Charakteristik. Das erinnert an das Betätigen einer Rubber-Dome-Taste. Das liegt in der Technik begründet, die Cherry für die Geräuschdämpfung einsetzt. Am Boden der Schalter befindet sich eine kleine Gummikuppel, auf die der Schalter beim Drücken schlägt. Durch dieses Teil werden Tastenanschläge merklich gedämpft, die Tastenkappen schlagen aber nicht so hart auf den Tastaturboden wie bei normalen MX-Reds.

Wir konnten auf dem MX Board Silent bis zu sechs Tasten gleichzeitig anschlagen, ohne dass die Eingabe fehlinterpretiert wird. Das ist für eine Tastatur dieser Art ein durchschnittlicher Wert und reicht zum Schreiben mit zehn Fingern vollkommen aus. Für Gamer ist diese Art von Tastatur ohnehin nicht ausgelegt.

Die Meinungen zum Schreibgefühl gehen in unserer Redaktion auseinander. Die meisten Redakteure sind der Ansicht, dass sich die MX Silent Red Taster nicht ganz so gut anfühlen wie das lautere Gegenstück. Nach ein wenig Zeit hat man sich jedoch daran gewöhnt und Freude am Schreiben mit der Tastatur.

Die Silent-Schalter machen ihrem Namen alle Ehre

Denn die Tasten sind wirklich so leise wie versprochen. Als Vergleich haben wir uns ein Cherry MX Board 3.0 angeschaut. Es hat in etwa die gleiche Ausstattung wie unser getestetes Exemplar, verwendet aber normale MX-Red-Schalter. Hier hat Cherry ganze Arbeit geleistet: Statt des hochfrequenten Klackerns von herkömmlichen MX-Red-Schaltern, wie wir es auch beim Vergleichsgerät wiedererfinden, hören wir nur ein wesentlich unauffälligeres, dumpfes Schaltgeräusch.

  • Unser Testexemplar hat eine QWERTY-Tastenanordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit anderen Cherry-Tastaturen ist das MX Board sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist in leichtem Blau gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den Tasten F und J sind keine Markierungen für die Finger zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einige Buchstaben sehen etwas ausgefranst aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat einen vollwertigen Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent hat klappbare Standfüße. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten lassen sich gut erreichen und haben den typischen mechanischen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das MX Board Silent nimmt viel Platz auf dem Schreibtisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mechanischen Schalter sind nach Cherry-Konvention rot eingefärbt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Controller hat im Gehäuse viel Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Öffnen des Gehäuses wird der überflüssige Platz sehr deutlich ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... gerade oberhalb der F-Tasten ist viel Luft im Plastikmantel zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eigentliche Platine liegt in der Schale. Die Abstandshalter sind sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die hohen Tastenkappen sind typisch für mechanische Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Schreiblautstärke des MX Board Silent ist dadurch um einiges angenehmer als die Tippgeräusche von MX-Red-Tastaturen, einschließlich des Vergleichsgeräts. Wir können uns vorstellen, dass die komplette Bürolautstärke bei parallelem Nutzen mehrerer MX-Silent-Tastaturen signifikant verringert werden kann. Wir müssen aber feststellen, dass die leiseren mechanischen Schalter noch immer nicht Tasten mit Rubber-Dome- oder Scissor-Technik gleichkommen - zumindest in Sachen Lautstärke.

So leise wie sie sein könnte, ist die Tastatur nicht, und das liegt wohl an dem klobigen Gehäuse. Uns fällt ein leichtes nachhallendes Plastikgeräusch beim Tippen auf, vor allem wenn wir stark anschlagen. So hat das zu groß geratene Plastikgehäuse nicht nur einen optischen, sondern auch einen akustischen Nachteil.

 MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von CherryVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Mithrandir 20. Feb 2017

Sorry, ich hab' Mumpitz erzählt. Im Büro nutze ich auch die braunen Schalter, keine...

beko 17. Feb 2017

Das ist baggerphil. Bist du etwa autonistisch?

Snooozel 17. Feb 2017

Was fehlt ist mal eine leise Office-Tastatur mit Makrotasten. Für Makros bleibt einem nur...

virtrael 15. Feb 2017

Da ich die beiden noch nie direkt nebeneinander gesehen habe, kann ich dazu nichts...

Crossfire579 14. Feb 2017

Tut mir leid, aber gebürstetes Aluminium sieht einfach sehr geil aus. Temperatur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  2. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  3. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  4. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57

  5. Re: Der starke Kleber

    david430 | 17:52


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel