• IT-Karriere:
  • Services:

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.

Ein Test von veröffentlicht am
Die MX 10.0 von Cherry
Die MX 10.0 von Cherry (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gut zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bis Cherry seine erste eigene Tastatur mit den MX-Low-Profile-Schaltern vorgestellt hat: Die MX 10.0 kommt mit roten oder silbernen Speed-Switches, zudem hat sie RGB-Beleuchtung - bei Cherry-Tastaturen ist das immer noch eine Seltenheit.

Inhalt:
  1. MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
  2. Rote Low-Profile-Switches mit linearem Laufweg
  3. Cherry MX 10.0: Verfügbarkeit und Fazit

Bei der MX 10.0 implementiert der Hersteller nicht nur eine durchaus gute Beleuchtung, sondern setzt auch auf eine sehr flache und trotz 100-Prozent-Layout mit Nummernblock und F-Tasten durchaus kompakte Konstruktion. Im Test zeigt sich schnell, dass die flachen Schalter sowohl beim Spielen als auch beim Tippen exzellent funktionieren und Cherry eine wirklich gute Tastatur gelungen ist - die aber momentan noch eine schwerwiegende Einschränkung bezüglich der Verfügbarkeit in Deutschland hat.

Beim Auspacken der MX 10.0 haben wir schnell festgestellt, dass Cherry das Produkt anders angeht als seine bisherigen Tastaturen. Geliefert wird das Gerät in einem stabilen und hochwertig wirkenden Aluminiumkoffer. Wer seine Tastatur öfters mal mitnimmt, wird diese Dreingabe schätzen - vor einem Gaming-Hintergrund wohl gar keine schlechte Idee.

Sehr stabile Konstruktion aus Aluminium

Die Tastatur selbst ist ebenfalls aus Aluminium gefertigt - sowohl die Frontplatte als auch die Bodenplatte. Die Konstruktion ist sehr robust: Selbst bei starker Krafteinwirkung verbiegt sich die Tastatur nicht, sie ist sehr verwindungssteif. Die MX 10.0 gehört zu den stabilsten Tastaturen, die wir bisher von Cherry gesehen haben. Sie ist zudem sehr kompakt: Der Hersteller hat auf die ansonsten üblichen Abstände zwischen dem Hauptblock und den F-Tasten, den Cursor-Tasten sowie dem Hilfstastenblock verzichtet. Auch der Abstand vom Nummernblock zu den restlichen Tasten ist genauso groß wie zwischen den einzelnen Buchstabentasten. Dadurch ist die MX 10.0 ein Stückchen kürzer als vergleichbare Tastaturen.

  • Die MX 10.0 ist Cherrys erste eigene Tastatur mit den MX-Low-Profile-Schaltern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die MX 10.0 hat eine RGB-Beleuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur ist dank der verbauten Switches relativ flach. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Standfuß eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank des Standfußes aus Aluminium lässt sich die Tastatur um einige Millimeter anheben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die roten Low-Profile-Schalter haben einen linearen Laufweg. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die MX 10.0 ist Cherrys erste eigene Tastatur mit den MX-Low-Profile-Schaltern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Dank der Low-Profile-Switches, in unserem Testmodell kommen die roten zum Einsatz, kann Cherry die MX 10.0 zudem sehr flach bauen. Das Chassis ist nur knapp über 8 mm dünn, die Tasten mit eingerechnet erreicht die Tastatur eine Bauhöhe von nicht einmal 17 mm. Durch die Gummipads am Boden, die ein Verrutschen verhindern, liegt die MX 10.0 samt Tasten mit nicht einmal 20 mm auf dem Tisch auf. Mit aufgeklapptem hinteren Standfuß erreicht die Tastatur an der oberen Reihe eine maximale Höhe von 28,5 mm samt Tasten.

Der Standfuß ist ein Bügel, der sich über die gesamte Breite der Tastatur zieht und daher einen festen Stand ermöglicht. Auch dieser Bügel ist aus Aluminium gefertigt und klappt dank einer gedämpften Feder automatisch wieder ein, wenn wir die Tastatur hochheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Logitech K860 Ergo, ergonomische Tastatur, kabellos
Rote Low-Profile-Switches mit linearem Laufweg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  2. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  3. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...
  4. (u. a. Sony WH-CH510 Bluetooth Kopfhörer + Spider-Man: Far From Home (Blu-ray) für 33,63€)

freakedenough 24. Sep 2020 / Themenstart

amazon.(DE)/gp/product/B07RKPB6KQ/ hab ich seit juni und tut was sie soll.

Ize 23. Sep 2020 / Themenstart

Ich habe eine Roccat Vulcan und in Verbindung mit www project-aurora com kann man da...

crazypsycho 22. Sep 2020 / Themenstart

Von welchen Problem sprichst du? Ich hab meine jetzt schon ne ganze Weile und die...

derdiedas 21. Sep 2020 / Themenstart

++ Mich nervt es auch das alle meinen man müsste die Sachen super aufwendig verpacken...

Onkel_Danko 20. Sep 2020 / Themenstart

sharkoon purewriter und die anderen rebrands derselben keyboards.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /