Abo
  • Services:

MWC Shanghai: LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

Nokia, Huawei und ZTE zeigen auf dem MWC Shanghai 5G und den Übergang dahin mit LTE in der höchsten Ausbaustufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem MWC Shanghai 2017
Auf dem MWC Shanghai 2017 (Bild: Reuters/Stringer)

Nokia zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) Shanghai, wie sich die Netzlatenz, die Reaktionszeit eines Mobilfunknetzes, mit sogenannter 4.9G-Technologie auf weniger als zwei Millisekunden senken lässt. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 28. Juni 2017 bekannt. 4.9G basiert auf der Airscale-Basisstation des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Nokia will zeigen, dass Netzwerkbetreiber zukünftige erste 5G-Installationen mit LTE-Technologie in der höchsten Ausbaustufe kombinieren können. Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, 100 beziehungsweise 50 MBit/s im Downstream/ Upstream für jeden Nutzer zu jeder Zeit in zentralen Stadtlagen, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Bei der 4.9G-Demonstration nutzte Nokia eine Funktion, die es ermöglicht, dass die Übertragungszeitintervalle um 86 Prozent verringert werden. Die Nokia-Airscale-Basisstation, die dabei zum Einsatz kam, unterstützt LTE und zukünftige 5G-Netztechnik in einem System.

Huawei: 5G steuert Auto fern

Huawei Technologies, China Mobile und die chinesische Automobil-Herstellergruppe SAIC Motor haben in Shanghai ein mit 5G ferngesteuertes Auto gezeigt. Von Huawei kam die 5G-Ausstattung, SAIC stellte den Konzeptwagen und der Mobilfunkbetreiber China Mobile sorgte für die Netzanbindung. In dem Test war der Fahrer 30 Kilometer weit vom Auto entfernt. Die Latenz im 5G New Air Interface soll unter einer Millisekunde gelegen haben.

Der staatliche chinesische Netzwerkausrüster ZTE gab auf dem MWC den Start eines 5G-Live-Praxistests in Guangdong bekannt. Bei 100 MHz erreichten die einzelnen Nutzer eine Datenübertragungsrate von 2 GBit/s. Dabei wurde eine 3,5-GHz-NR-Basisstation von ZTE verwendet. Für die nächste Stufe folgen Multi-Standort-Netztests.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

RipClaw 29. Jun 2017

Soweit ich das aus den Artikel entnehmen kann sind die 2 Gbit/s aus einem 5G Testnetz in...

Umaru 29. Jun 2017

... kann ich auch mit 100er-Ping besser zocken als ihr Naps mit 1er.


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /