• IT-Karriere:
  • Services:

MWC Shanghai: LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

Nokia, Huawei und ZTE zeigen auf dem MWC Shanghai 5G und den Übergang dahin mit LTE in der höchsten Ausbaustufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem MWC Shanghai 2017
Auf dem MWC Shanghai 2017 (Bild: Reuters/Stringer)

Nokia zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) Shanghai, wie sich die Netzlatenz, die Reaktionszeit eines Mobilfunknetzes, mit sogenannter 4.9G-Technologie auf weniger als zwei Millisekunden senken lässt. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 28. Juni 2017 bekannt. 4.9G basiert auf der Airscale-Basisstation des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Nokia will zeigen, dass Netzwerkbetreiber zukünftige erste 5G-Installationen mit LTE-Technologie in der höchsten Ausbaustufe kombinieren können. Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, 100 beziehungsweise 50 MBit/s im Downstream/ Upstream für jeden Nutzer zu jeder Zeit in zentralen Stadtlagen, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Bei der 4.9G-Demonstration nutzte Nokia eine Funktion, die es ermöglicht, dass die Übertragungszeitintervalle um 86 Prozent verringert werden. Die Nokia-Airscale-Basisstation, die dabei zum Einsatz kam, unterstützt LTE und zukünftige 5G-Netztechnik in einem System.

Huawei: 5G steuert Auto fern

Huawei Technologies, China Mobile und die chinesische Automobil-Herstellergruppe SAIC Motor haben in Shanghai ein mit 5G ferngesteuertes Auto gezeigt. Von Huawei kam die 5G-Ausstattung, SAIC stellte den Konzeptwagen und der Mobilfunkbetreiber China Mobile sorgte für die Netzanbindung. In dem Test war der Fahrer 30 Kilometer weit vom Auto entfernt. Die Latenz im 5G New Air Interface soll unter einer Millisekunde gelegen haben.

Der staatliche chinesische Netzwerkausrüster ZTE gab auf dem MWC den Start eines 5G-Live-Praxistests in Guangdong bekannt. Bei 100 MHz erreichten die einzelnen Nutzer eine Datenübertragungsrate von 2 GBit/s. Dabei wurde eine 3,5-GHz-NR-Basisstation von ZTE verwendet. Für die nächste Stufe folgen Multi-Standort-Netztests.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

RipClaw 29. Jun 2017

Soweit ich das aus den Artikel entnehmen kann sind die 2 Gbit/s aus einem 5G Testnetz in...

Umaru 29. Jun 2017

... kann ich auch mit 100er-Ping besser zocken als ihr Naps mit 1er.


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /