Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

Nokia verlegt den Start von 5G wegen starker Kundennachfrage vor. Die Netze sollen auf dem 3GPP-Standard basieren, was ein Experte bei der Deutschen Telekom aber bezweifelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018
Nokia-Chef Rajeev Suri am 25. Februar 2018 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wegen der gestiegenen Kundennachfrage sollen die ersten 5G-Netze möglichst bereits in diesem Jahr starten. Nokia-Chef Rajeev Suri kündigte am 25. Januar 2018 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona an: "Ende 2018 oder Anfang 2019 werden wir die ersten 5G-Netze sehen. Diese ersten Netze werden auf dem 5G-Standard der 3GPP basieren."

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Der Start sei zeitlich von Land zu Land unterschiedlich. "China und die USA werden schneller als der Rest der Welt sein, dann folgt Südkorea, dann der Nahost-Raum", sagte Suri. "Industrielle Unternehmen wie Siemens werden die Nachfrage antreiben. 5G ist ein komplett neues Netzwerk, das anders ist, als das, was wir bisher kennen."

Nokia: Siemens ein wichtiger 5G-Kunde

In Mailand gibt es nach Nokia-Angaben ein 5G-Testnetz von Nokia und Vodafone Italien, in Spanien wird mit der Telefónica zusammengearbeitet. In Italien ist das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung einer der Partner. Die ersten Netze wurden dort im Dezember 2017 errichtet. In der Pressemitteilung von Nokia findet sich der Hinweis, dass es sich hier um 5G-Vorstandardtechnik handelt. Nokia setzt dort seine 5G-Airscale-Ausrüstung mit Massive MIMO-Antennen ein, die 4G und 5G unterstützen sollen.

Bislang wurde von einem Start Ende 2019/Anfang 2020 ausgegangen. Arash Ashouriha, Senior Vice President Technology Innovation bei der Telekom, hatte am 19. Februar 2018 gesagt, dass es in den USA derzeit einigen Wirbel gebe. "Aber wir meinen, dass alles, was nicht 3GPP-konform ist, einmal eine Altlast sein wird." Die Versuche der Telekom mit 5G Fixed Wireless seien nicht proprietär und beruhten auch nicht auf Vorstandardtechnik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

RipClaw 26. Feb 2018

Das was Facebook bisher in Sachen Wifi Internet gemacht hat kann man als...

bombinho 25. Feb 2018

Selbstverstaendlich, das ist schon beschlossene Sache und wird deutschlandweit umgesetzt...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /