EU-Kommission: Weltweite Festlegungen für 5G-Mobilfunk bis Ende 2015

Der weltweite Rahmen für Mobilfunk der 5. Generation mit sehr hohen Datenraten soll schon Ende 2015 feststehen. Das wünscht sich die EU-Führung von den Herstellern und Netzbetreibern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Entwicklung von 5G soll beschleunigt werden.
Die Entwicklung von 5G soll beschleunigt werden. (Bild: Tim Chong/Reuters)

Die EU-Kommission will die Entwicklung des Mobilfunks der 5. Generation beschleunigen, um die europäische Telekombranche zu fördern. Es gehe darum, möglichst schnell einen Standard für Netze der nächsten Generation festzulegen, erklärte EU-Kommissarin Neelie Kroes am 24. Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die EU werde die Forschung und Entwicklung von 5G mit 700 Millionen Euro unterstützen, sagte Kroes laut dpa. Die ersten Planungen haben bei 100 Millionen Euro gelegen und seien immer weiter ausgebaut worden. In der Pressemitteilung der EU ist von 700 Millionen Euro Förderung und 3,5 Milliarden Euro aus der Industrie bis zum Jahr 2020 die Rede. Kroes sprach von 3 Milliarden Euro aus dem privaten Sektor für 5G.

Kroes sagte, eine Vereinheitlichung für 5G zu Technik und Beginn des Netzaufbaus solle von den europäischen 5G-Akteuren und von den "Herstellern von Amerika bis Asien" so schnell wie möglich erreicht werden. Das Ziel sei, "bis Ende 2015" eine weltweite Festlegung für 5G zu haben. "Machen wir 5G allgegenwärtig und interoperabel: So funktioniert es überall, für jeden."

Huawei erklärte im August 2013, bis zum Jahr 2020 Mobilfunk der fünften Generation mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bieten zu können. Hunderte Ingenieure und Entwickler arbeiteten bereits an der Technologie. Für den Betrieb müssten die entsprechenden Frequenzen von den Regulierungsbehörden freigegeben werden, sagte der Mobilfunkausrüster.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

China wolle 5G-Technologie zusammen mit Unternehmen in Taiwan entwickeln, sagte Chinas Vizeminister Liu Lihua vom Ministerium für Industrie und Informationstechnologie. "Taiwan und China könnten in der Lage sein, eine fünfte Generation des Mobilfunks zu entwickeln."

Samsung Electronics hatte im Mai 2013 Daten mit Mobilfunktechnik der 5. Generation übertragen. Der Test erfolgte über eine Strecke von 2 Kilometern mit 1,056 GBit/s auf einer 28-GHz-Frequenz. Das Array bestand aus 64 Antennen.

Samsung plane, die Forschung und Entwicklung von 5G-Mobilfunk-Technologie zu beschleunigen, um diese Technik bis zum Jahr 2020 zu vermarkten, erklärte der südkoreanische Elektronikkonzern. Der Konkurrenzdruck in dem Bereich nehme stark zu, erklärte Samsung. China arbeite seit Februar 2012 an der "IMT-2020 (5G) Promotion Group" und die EU investiere in 5G und wolle bis 2020 Marktreife erreichen. In Japan ist der Mobilfunkbetreiber NTT Docomo in dem Bereich aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharky444 26. Feb 2014

Ich glaub du verwechselst es mit Festnetz. Es geht hier um Mobilfunk.

Replay 25. Feb 2014

Im ländlichen Bereich ist die Versorgung mit schnellem Internet einfacher per Funk zu...

Replay 25. Feb 2014

Nein. Während ich mit der deutschen SIM (30 Euro, 0,3 GB Volumen) auf das Video im...

cat24max1 25. Feb 2014

Ja, die Netzqualität stinkt total von Himmel... Deutschland hat so ziemlich das beste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /