Abo
  • Services:
Anzeige
Die Entwicklung von 5G soll beschleunigt werden.
Die Entwicklung von 5G soll beschleunigt werden. (Bild: Tim Chong/Reuters)

EU-Kommission: Weltweite Festlegungen für 5G-Mobilfunk bis Ende 2015

Der weltweite Rahmen für Mobilfunk der 5. Generation mit sehr hohen Datenraten soll schon Ende 2015 feststehen. Das wünscht sich die EU-Führung von den Herstellern und Netzbetreibern.

Anzeige

Die EU-Kommission will die Entwicklung des Mobilfunks der 5. Generation beschleunigen, um die europäische Telekombranche zu fördern. Es gehe darum, möglichst schnell einen Standard für Netze der nächsten Generation festzulegen, erklärte EU-Kommissarin Neelie Kroes am 24. Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Die EU werde die Forschung und Entwicklung von 5G mit 700 Millionen Euro unterstützen, sagte Kroes laut dpa. Die ersten Planungen haben bei 100 Millionen Euro gelegen und seien immer weiter ausgebaut worden. In der Pressemitteilung der EU ist von 700 Millionen Euro Förderung und 3,5 Milliarden Euro aus der Industrie bis zum Jahr 2020 die Rede. Kroes sprach von 3 Milliarden Euro aus dem privaten Sektor für 5G.

Kroes sagte, eine Vereinheitlichung für 5G zu Technik und Beginn des Netzaufbaus solle von den europäischen 5G-Akteuren und von den "Herstellern von Amerika bis Asien" so schnell wie möglich erreicht werden. Das Ziel sei, "bis Ende 2015" eine weltweite Festlegung für 5G zu haben. "Machen wir 5G allgegenwärtig und interoperabel: So funktioniert es überall, für jeden."

Huawei erklärte im August 2013, bis zum Jahr 2020 Mobilfunk der fünften Generation mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bieten zu können. Hunderte Ingenieure und Entwickler arbeiteten bereits an der Technologie. Für den Betrieb müssten die entsprechenden Frequenzen von den Regulierungsbehörden freigegeben werden, sagte der Mobilfunkausrüster.

China wolle 5G-Technologie zusammen mit Unternehmen in Taiwan entwickeln, sagte Chinas Vizeminister Liu Lihua vom Ministerium für Industrie und Informationstechnologie. "Taiwan und China könnten in der Lage sein, eine fünfte Generation des Mobilfunks zu entwickeln."

Samsung Electronics hatte im Mai 2013 Daten mit Mobilfunktechnik der 5. Generation übertragen. Der Test erfolgte über eine Strecke von 2 Kilometern mit 1,056 GBit/s auf einer 28-GHz-Frequenz. Das Array bestand aus 64 Antennen.

Samsung plane, die Forschung und Entwicklung von 5G-Mobilfunk-Technologie zu beschleunigen, um diese Technik bis zum Jahr 2020 zu vermarkten, erklärte der südkoreanische Elektronikkonzern. Der Konkurrenzdruck in dem Bereich nehme stark zu, erklärte Samsung. China arbeite seit Februar 2012 an der "IMT-2020 (5G) Promotion Group" und die EU investiere in 5G und wolle bis 2020 Marktreife erreichen. In Japan ist der Mobilfunkbetreiber NTT Docomo in dem Bereich aktiv.


eye home zur Startseite
Sharky444 26. Feb 2014

Ich glaub du verwechselst es mit Festnetz. Es geht hier um Mobilfunk.

Replay 25. Feb 2014

Im ländlichen Bereich ist die Versorgung mit schnellem Internet einfacher per Funk zu...

Replay 25. Feb 2014

Nein. Während ich mit der deutschen SIM (30 Euro, 0,3 GB Volumen) auf das Video im...

cat24max1 25. Feb 2014

Ja, die Netzqualität stinkt total von Himmel... Deutschland hat so ziemlich das beste...

jayrworthington 24. Feb 2014

Es gibt mir auch nicht darum, was die innerhalb der EU bewegt hat, sondern das sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    tensor | 18:27

  2. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ulink | 18:23

  3. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    vulkman | 18:19

  4. Re: Guter Trend auf Golem

    Milber | 18:17

  5. Re: Meanwhile in Germany...

    thinksimple | 18:12


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel