Abo
  • Services:

MW Motors: Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

Das tschechische Elektroauto-Startup MW Motors hat ein leichtes vollelektrisches Fahrzeug vorgestellt, das mit Radnabenmotoren ausgerüstet ist. Es wiegt nur rund 800 kg und soll trotz kleinem Akku eine respektable Reichweite erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrosportwagen Luka
Elektrosportwagen Luka (Bild: MV Motors)

MW Motors hat mit dem Luka ein rein elektrisch angetriebenes Coupé im Retro-Design vorgestellt. Das Unternehmen verwendet Radnabenmotoren. Dieses Konzept ist zwar grundsätzlich nicht neu, wird aktuell von PKW-Herstellern jedoch nicht eingesetzt. Das Fahrzeug ist mit vier Motoren in den Rädern ausgerüstet, die jeweils 12,5 kW bei einer Gesamtleistung von etwa 50 kW (66 PS) liefern.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Das Akkupaket des Coupés ist mit 21,9 kWh verhältnismäßig klein, soll laut MW Motors aber für bis zu 320 km Reichweite ausreichen, wobei nicht angegeben wurde, nach welchem Standard die Reichweite gemessen wurde. Das Fahrzeug ist für ein Elektroauto mit 815 kg ungewöhnlich leicht, auch wenn es sich um einen kompakten Zweisitzer mit 4.050 × 1.620 × 1.220 mm handelt.

MW Motors plant, das Fahrzeug für einen Startpreis von rund 30.000 Euro auf den Markt zu bringen. Das erscheint ungewöhnlich niedrig. Ein Erscheinungsdatum wurde noch nicht genannt.

Radnabenmotoren sind zwar für die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs sinnvoll und sorgen für einen niedrigen Schwerpunkt, doch bei Unfällen werden die Räder häufig beschädigt, was hohe Kosten verursachen könnte, wenn sich dort auch die Motoren befinden.

Porsche setzte Radnabenmotoren bereits bei seinem ersten Hybridfahrzeug ein. Der Semper Vivus ist rund 118 Jahre alt und eine Konstruktion von Ferdinand Porsche. Bei diesem Fahrzeug bilden zwei mit Benzinmotoren gekoppelte Generatoren eine Ladeeinheit, die gleichzeitig Radnabenmotoren und Batterien mit Strom versorgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

ArcherV 19. Apr 2018

Akku für Pkw und Bus funktionieren sehr gut. China beweist es sehr gut.

Dwalinn 19. Apr 2018

Mit anderen Worten kaum mehr Platz als ein Kompaktwagen. Kleinwagen sind vll nichts für...

ArcherV 18. Apr 2018

Ne du warst schon immer so arrogant.

gadthrawn 18. Apr 2018

Mal nebenbei... überleg bitte was du schreibst. Du schreibst gleichzeitig, dass so...

Onkel Ho 18. Apr 2018

Also das sieht mir jetzt eher wie ein Konzept aus - es wird da ja lediglich ein Prototyp...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /