Abo
  • Services:

MVNO: Apple will in den USA und Europa Mobilfunkanbieter werden

Apple soll einem Bericht zufolge planen, als Mobilfunkanbieter aufzutreten. Dabei wird kein Netz aufgebaut, sondern lediglich bestehende Netze anderer Anbieter genutzt, zwischen denen automatisch gewechselt wird. Dennoch könnte Apple dem Kunden so Lösungen aus einer Hand anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple könnte künftig zum Mobilfunkanbieter werden.
Apple könnte künftig zum Mobilfunkanbieter werden. (Bild: Andreas Donath)

Apple will nach einem Bericht von Business Insider als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) auftreten und hat bereits erste Tests durchgeführt. Der Nutzer würde dann nicht nur das Gerät bei Apple kaufen, sondern auch einen Vertrag mit dem Unternehmen abschließen, um mobil telefonieren und surfen zu können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Apple würde allerdings nicht mit einem einzelnen Mobilfunkanbieter kooperieren, sondern mit mehreren - und das Smartphone wechselt den Anbieter je nach Servicequalität. Das Unternehmen soll schon mit US-amerikanischen und europäischen Anbietern sprechen, berichtet Business Insider unter Berufung auf Insiderinformationen.

Wann die Testphase abgeschlossen wird und ob es jemals zu einem Angebot kommen wird, das Kunden käuflich erwerben können, ist noch völlig unklar. Mittelfristig sei damit nicht zu rechnen, so Business Insider.

Apple hatte 2011 schon einen Patentantrag im Zusammenhang mit einem automatischen Wechseln zwischen Mobilfunkanbietern eingereicht. Die Apple SIM verfolgt einen ähnlichen Ansatz: Kunden können den Mobilfunkanbieter wechseln und einen passenden Prepaid-Tarif buchen, ohne dass eine neue SIM-Karte erforderlich ist. Die Apple SIM gibt es auch in Deutschland, allerdings wird sie von keinem deutschen Mobilfunkanbieter unterstützt. So lässt sie sich nur im Ausland einsetzen. Die Apple SIM funktioniert aber nur mit den aktuellen iPads, nicht aber mit dem iPhone. Ob sich das mit dem iPhone 6S ändert, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 6. August 2015, 19:04 Uhr

Apple hat mittlerweile dementiert, selbst Mobilfunkdienste an Endkunden verkaufen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Funny77 05. Aug 2015

Zumindest deutsche Provider machen da garantiert nicht mit. Die sind ja schon von der...

DrWatson 05. Aug 2015

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit...

cyberware 04. Aug 2015

Würde bei mir von der Geschwindigkeit abhängig sein. Unbegrenzt Edge wäre mir zu wenig.


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /