Abo
  • Services:
Anzeige
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung (Bild: Mutoh)

Mutoh MA5000-S1: 3D-Metalldruck per Schweißgerät

Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung (Bild: Mutoh)

3D-Druck von Metall mit einem Schweißgerät gab es bislang nur von Bastlern. Ein Hersteller bietet nun einen kommerziellen Drucker mit dieser Technik an. Der Preis ist aber nur relativ gesehen günstig.

Anzeige

Einen 3D-Drucker für Metallobjekte, der nach dem Prinzip des Lichtbogenschweißens arbeitet, hat der Hersteller Mutoh vorgestellt. Das Druckobjekt wird dabei schichtweise aufgebaut, indem das Metall punktweise aufgeschmolzen wird. Das japanische Unternehmen hat bisher vor allem große Inkjet-Drucker und Plotter hergestellt.

  • Mutoh MA5000-S1 (Bild: Mutoh)
  • Die Schichtstruktur der gedruckten Objekte ist deutlich erkennbar. Für glatte Oberflächen muss das Objekt noch nachträglich bearbeitet werden. (Bild: Mutoh)
Mutoh MA5000-S1 (Bild: Mutoh)

Der Druckraum des Mutoh MA5000-S1 beträgt 50 x 50 x 50 cm. Die Maschine soll in der Lage sein, ein Material mit einem Volumen zwischen 100 und 500 Kubikzentimetern innerhalb einer Stunde zu drucken. Die Mindestschichthöhe beträgt 1 mm, und Wände können nicht dünner als 3 mm werden. Außerdem können Unebenheiten in der gedruckten Oberfläche bei Baustahl bis zu 500 Mikrometer betragen. Neben Baustahl kann die Maschine auch rostfreien Stahl, Titan, Aluminium, Magnesium und Nickellegierungen verarbeiten.

Bei einem Preis von 30 Millionen Yen (rund 220.000 Euro) ist der Drucker für Privatnutzer kaum erschwinglich. Er liegt allerdings deutlich unter dem Preis von Metalldruckern mit Sintertechnik, die mit Hilfe eines Lasers oder Elektronenstrahls Metallpulver zu einem Objekt aufschmelzen. Besonders in der Flugzeugindustrie findet diese Technik zunehmend Verwendung. Die Druckqualität und -genauigkeit der Sinterdrucker erreicht der Drucker von Mutoh aber nicht. Das ist dem Hersteller selbst bewusst, er empfiehlt ihn in erster Linie als Alternative zur klassischen Gusstechnik bei Kleinstserien.

In den vergangenen zwei Jahren hat bereits eine ganze Reihe von Bastlern und kleineren Firmen versucht, mit Hilfe von Schweißgeräten bezahlbare Metalldrucker zu bauen. Erste Bauanleitungen von Open-Source-Projekten wurden bereits veröffentlicht. Anders als bei den mittlerweile weiter verbreiteten Druckern für den Kunststoffdruck verlangt aber nicht nur der Nachbau von Metalldruckern einschlägiges Wissen, sondern auch der Betrieb des Druckers selbst entsprechendes Fachwissen über den Betrieb und Einsatz eines Schweißgerätes.


eye home zur Startseite
baumhausbewohner 29. Jul 2015

Kommt immer auf den Stahl an. Aber der Drucker wird bestimmt nicht reines martensit...

Abdiel 28. Jul 2015

Das Verfahren ist keineswegs schlecht, sonst würden nicht sämtliche Turbinen, egal ob...

derdiedas 28. Jul 2015

Na dann verbiete mal Drehbänke, und Fräsen. Denn damit kann man viel viel besser eine...

am (golem.de) 28. Jul 2015

Ist gefixt, danke für den Hinweis!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  2. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  3. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  4. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  5. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  6. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  7. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  8. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  9. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  10. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Ladeleistung

    User_x | 11:09

  2. Re: Verbessert

    unbuntu | 11:08

  3. Re: Na Toll...

    Der Held vom... | 11:07

  4. Re: low size MF Standard

    HibikiTaisuna | 11:06

  5. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Sorle | 11:04


  1. 10:48

  2. 09:02

  3. 19:05

  4. 17:08

  5. 16:30

  6. 16:17

  7. 15:49

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel