Abo
  • Services:
Anzeige
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung (Bild: Mutoh)

Mutoh MA5000-S1: 3D-Metalldruck per Schweißgerät

Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung
Gedruckte Objekte vor und nach der Bearbeitung (Bild: Mutoh)

3D-Druck von Metall mit einem Schweißgerät gab es bislang nur von Bastlern. Ein Hersteller bietet nun einen kommerziellen Drucker mit dieser Technik an. Der Preis ist aber nur relativ gesehen günstig.

Anzeige

Einen 3D-Drucker für Metallobjekte, der nach dem Prinzip des Lichtbogenschweißens arbeitet, hat der Hersteller Mutoh vorgestellt. Das Druckobjekt wird dabei schichtweise aufgebaut, indem das Metall punktweise aufgeschmolzen wird. Das japanische Unternehmen hat bisher vor allem große Inkjet-Drucker und Plotter hergestellt.

  • Mutoh MA5000-S1 (Bild: Mutoh)
  • Die Schichtstruktur der gedruckten Objekte ist deutlich erkennbar. Für glatte Oberflächen muss das Objekt noch nachträglich bearbeitet werden. (Bild: Mutoh)
Mutoh MA5000-S1 (Bild: Mutoh)

Der Druckraum des Mutoh MA5000-S1 beträgt 50 x 50 x 50 cm. Die Maschine soll in der Lage sein, ein Material mit einem Volumen zwischen 100 und 500 Kubikzentimetern innerhalb einer Stunde zu drucken. Die Mindestschichthöhe beträgt 1 mm, und Wände können nicht dünner als 3 mm werden. Außerdem können Unebenheiten in der gedruckten Oberfläche bei Baustahl bis zu 500 Mikrometer betragen. Neben Baustahl kann die Maschine auch rostfreien Stahl, Titan, Aluminium, Magnesium und Nickellegierungen verarbeiten.

Bei einem Preis von 30 Millionen Yen (rund 220.000 Euro) ist der Drucker für Privatnutzer kaum erschwinglich. Er liegt allerdings deutlich unter dem Preis von Metalldruckern mit Sintertechnik, die mit Hilfe eines Lasers oder Elektronenstrahls Metallpulver zu einem Objekt aufschmelzen. Besonders in der Flugzeugindustrie findet diese Technik zunehmend Verwendung. Die Druckqualität und -genauigkeit der Sinterdrucker erreicht der Drucker von Mutoh aber nicht. Das ist dem Hersteller selbst bewusst, er empfiehlt ihn in erster Linie als Alternative zur klassischen Gusstechnik bei Kleinstserien.

In den vergangenen zwei Jahren hat bereits eine ganze Reihe von Bastlern und kleineren Firmen versucht, mit Hilfe von Schweißgeräten bezahlbare Metalldrucker zu bauen. Erste Bauanleitungen von Open-Source-Projekten wurden bereits veröffentlicht. Anders als bei den mittlerweile weiter verbreiteten Druckern für den Kunststoffdruck verlangt aber nicht nur der Nachbau von Metalldruckern einschlägiges Wissen, sondern auch der Betrieb des Druckers selbst entsprechendes Fachwissen über den Betrieb und Einsatz eines Schweißgerätes.


eye home zur Startseite
baumhausbewohner 29. Jul 2015

Kommt immer auf den Stahl an. Aber der Drucker wird bestimmt nicht reines martensit...

Abdiel 28. Jul 2015

Das Verfahren ist keineswegs schlecht, sonst würden nicht sämtliche Turbinen, egal ob...

derdiedas 28. Jul 2015

Na dann verbiete mal Drehbänke, und Fräsen. Denn damit kann man viel viel besser eine...

am (golem.de) 28. Jul 2015

Ist gefixt, danke für den Hinweis!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. IT4IPM GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (Kaufen und Leihen)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    Tuxgamer12 | 10:04

  2. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    Niaxa | 10:03

  3. Handy ist kein Smartphone

    Kondom | 10:03

  4. Re: Ein iPhone in schön

    nightmar17 | 10:02

  5. Re: Wozu?

    nightmar17 | 10:01


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel