Abo
  • Services:

Wie fand der Einbruch statt?

Das FBI ist in die Ermittlungen zu dem Einbruch eingeschaltet worden. Das teilte Sony selbst in einer ersten Pressemitteilung mit. Kurz darauf versendete die US-Strafverfolgungsbehörde eine Warnung zu der Malware Wiper an zahlreiche Unternehmen. Laut einem Sony-Sprecher sollen die Hacker tatsächlich Malware verwendet haben, die "sehr ausgeklügelt" sei. Hinweise in der FBI-Warnung, dass genau diese Malware für den Einbruch bei Sony verwendet wurde, gibt es jedoch nicht. Lediglich die fast zeitgleiche Veröffentlichung der Warnung gilt als Indiz dafür, dass sie von den Sony-Hackern eingesetzt wurde.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Allianz Global Benefits, Stuttgart, München

Die Malware soll allerdings auch in der Lage sein, sämtliche Daten auf einem infizierten Rechner zu löschen und sich über Server zu verbreiten. Außerdem soll sie erst eine Woche vor der Bekanntgabe des Hacks kompiliert worden sein. Wiper könnte also Teil des offenbar großangelegten Angriffs auf Sony gewesen sein. Hinweise, dass sie für das Einsammeln der Daten genutzt wurde, gibt es nicht. Das FBI hat drei hart-kodierte IP-Adressen in der Malware entdeckt, sie sollen zu Servern in Italien, Thailand oder Polen gehören. Rückschlüsse von den Servern auf die Hacker zu ziehen, dürfte aber schwierig werden.

Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass Datenexperten so kurz nach einem Hack in einer so umfangreichen Infrastruktur umfassende Details zu dem Angriff entdeckt haben. Sony hat nach eigenem Bekunden das IT-Sicherheitsunternehmen Mandiant mit der Datenwiederherstellung beauftragt und damit, den Einbruch zu untersuchen. Das könnte darauf hinweisen, dass die Malware Wiper tatsächlich Schaden angerichtet hat. Sie dürfte aber nicht das einzige Werkzeug sein, das die Hacker genutzt haben.

Wer war's?

Die Guardians of the Peace sind bislang noch nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein vollkommen neuer Name für einen einzigartigen Hack ausgewählt wird.

Die öffentliche Fahndung nach dem Ursprung der Hackergruppe führte ziemlich bald nach Nordkorea. Es soll sogar ein staatlich gelenkter Angriff gewesen sein. Darauf hätten ähnliche Angriffe auf Unternehmen im Sommer dieses Jahres in Südkorea hingedeutet. Auch damals geriet das Nachbarland als potenzieller Urheber in die Nachrichten. Beweise fanden sich jedoch nie.

Als weiteres Indiz für einen Angriff aus Nordkorea galt der vermeintliche Protest gegen den Film The Interview. Im Juli 2014 hatte ein Sprecher der nordkoreanischen Regierung die Veröffentlichung des Films im Oktober in den USA als "kriegerischen Akt" bezeichnet. Die Komödie über ein misslungenes Attentat auf das nordkoreanische Oberhaupt ist zwar von Sony produziert, wurde aber von den Hackern nicht veröffentlicht. Zunächst hieß es, Sony würde in einer offiziellen Mitteilung den Hack mit Nordkorea in Verbindung bringen. Sony selbst bezeichnete die Meldung als unwahr und inzwischen hat Nordkorea den Sony-Einbruch offiziell dementiert.

Die Kommentare der Hackergruppe zu dem Angriff sprechen ebenfalls gegen einen staatlich gelenkten Hack. Sofern sie überhaupt zu beweisen sind, dürften sich Regierungshacker wohl kaum in Interviews über mangelnde IT-Sicherheit in Unternehmen lustig machen oder ihre Beute über Pastebin veröffentlichen. In einer Mitteilung an die Webseite Salted Hash bezeichnen sich die Hacker als "eine internationale Organisation". Ihre teils berühmten Mitglieder aus Politik und Gesellschaft kämen aus den USA, Großbritannien und Frankreich. "Wir unterstehen keinem staatlichen Einfluss."

Verschwurbelte Begründung

Das Ziel der Hacker sei nicht Rache für den Film The Interview gewesen. Die Berichterstattung habe aber bewiesen, wie gefährlich der von Sony produzierte Film für den "regionalen Frieden" sei. Seine Veröffentlichung sei nur eine der vielen "kriminellen Aktivitäten", die Sony aus Geldgier betreibe, heißt es weiter. Die Guardians of the Peace würden weiter gegen die Gier von Unternehmen wie Sony Pictures kämpfen. Ganz astrein ist das Englisch in der Mitteilung aber nicht, im Original lautet der Satz: "We struggle to fight against such greed of Sony Pictures."

In dieser Mitteilung finden sich immerhin konkrete Beweggründe für den Sony-Hack. In der Nachricht, die die Hacker im Sony-Netzwerk verbreiteten, drohten sie mit der Veröffentlichung von internen Daten, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Kurioserweise sind diese Forderungen weiterhin unklar.

 Mutmaßungen zum Sony-Einbruch: Die bösen Hacker aus Nordkorea
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2014

Vielleicht Koreas Südseite,zB bei Samsung oder Hyundai. Es ist mittlerweile vielleicht...

genussge 04. Dez 2014

Angenommen der Angriff stammt aus Nordkorea, muss ja nicht zwangsweise die Entwicklung...

AlexanderSchäfer 04. Dez 2014

Naja, Exekutionen und Arbeitslager wirken anscheinend hoch motivierend. Und Karriere...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /