Mutmaßlicher Raketentest: Strahlendes Material bei Explosion in Russland freigesetzt

Mehrere Tage nach einer Explosion im Norden Russlands haben die Behörden zugegeben, dass radioaktives Material freigesetzt wurde. Der Unfall passierte mutmaßlich beim Test einer Rakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend.
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

Auf einem Waffentestgelände im Norden Russlands ist es zu einer Explosion gekommen. Mehrere Menschen starben, es wurde radioaktives Material freigesetzt.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

Die Explosion ereignete sich auf einer Plattform im Weißen Meer nahe Archangelsk. Dort wurde nach Angaben der russischen Atombehörde Rosatom "ein Flüssigkeitsantriebssystem mit Isotopen" getestet. Bei dem Unfall kamen fünf Mitarbeiter von Rosatom sowie zwei Angehörige des russischen Militärs ums Leben.

Es wird vermutet, dass der Unfall beim Test eines Marschflugkörpers mit Atomantrieb passierte. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Anfang vergangenen Jahres in einer Rede bekanntgegeben, dass Russland über "eine kleine Hochleistungs-Kernenergieeinheit, die in eine Rakete eingebaut werden kann", verfüge.

Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, aber erst am Wochenende gaben die russischen Behörden zu, dass dabei auch radioaktives Material freigesetzt wurde. Laut offiziellen Quellen lag die Strahlenbelastung bei 2 Mikrosievert über ein halbe Stunde. Sievert gibt die biologische Auswirkung von radioaktiver Strahlung auf Menschen, Tiere oder Pflanzen an.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Behörden der nahegelegenen Stadt Sewerodwinsk hatten am Donnerstag eine Mitteilung über einen kurzzeitigen Anstieg der radioaktiven Strahlung veröffentlicht. Diese verschwand aber nach kurzer Zeit wieder. Russische Medien berichteten, dass die Bewohner der Städte nahe dem Testgelände massenhaft Jod-haltige Medikamente gekauft hätten. Diese seien in Apotheken in Archangelsk ausverkauft gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBack 13. Aug 2019

Jo, wegen Öl-Fracking und Kohleabbau.

bofhl 13. Aug 2019

Egal, bei "Atom" und "Kernreaktor" kriegen alle gleich das große Zittern und springen am...

bofhl 13. Aug 2019

Nicht 386er! Die sind viel zu neu - 8088 und 8086 waren da angesagt - und letztlich fand...

JackIsBack 13. Aug 2019

+10000 Die goldene Frage ist: welche große IT Seite kann man denn noch heute ohne diesen...

drdoolittle 13. Aug 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_(Marschflugk%C3%B6rper) "Weiterhin hätte Pluto im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /