Abo
  • IT-Karriere:

Mutmaßlicher Raketentest: Strahlendes Material bei Explosion in Russland freigesetzt

Mehrere Tage nach einer Explosion im Norden Russlands haben die Behörden zugegeben, dass radioaktives Material freigesetzt wurde. Der Unfall passierte mutmaßlich beim Test einer Rakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend.
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

Auf einem Waffentestgelände im Norden Russlands ist es zu einer Explosion gekommen. Mehrere Menschen starben, es wurde radioaktives Material freigesetzt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Explosion ereignete sich auf einer Plattform im Weißen Meer nahe Archangelsk. Dort wurde nach Angaben der russischen Atombehörde Rosatom "ein Flüssigkeitsantriebssystem mit Isotopen" getestet. Bei dem Unfall kamen fünf Mitarbeiter von Rosatom sowie zwei Angehörige des russischen Militärs ums Leben.

Es wird vermutet, dass der Unfall beim Test eines Marschflugkörpers mit Atomantrieb passierte. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Anfang vergangenen Jahres in einer Rede bekanntgegeben, dass Russland über "eine kleine Hochleistungs-Kernenergieeinheit, die in eine Rakete eingebaut werden kann", verfüge.

Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, aber erst am Wochenende gaben die russischen Behörden zu, dass dabei auch radioaktives Material freigesetzt wurde. Laut offiziellen Quellen lag die Strahlenbelastung bei 2 Mikrosievert über ein halbe Stunde. Sievert gibt die biologische Auswirkung von radioaktiver Strahlung auf Menschen, Tiere oder Pflanzen an.

Die Behörden der nahegelegenen Stadt Sewerodwinsk hatten am Donnerstag eine Mitteilung über einen kurzzeitigen Anstieg der radioaktiven Strahlung veröffentlicht. Diese verschwand aber nach kurzer Zeit wieder. Russische Medien berichteten, dass die Bewohner der Städte nahe dem Testgelände massenhaft Jod-haltige Medikamente gekauft hätten. Diese seien in Apotheken in Archangelsk ausverkauft gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

JackIsBack 13. Aug 2019

Jo, wegen Öl-Fracking und Kohleabbau.

bofhl 13. Aug 2019

Egal, bei "Atom" und "Kernreaktor" kriegen alle gleich das große Zittern und springen am...

bofhl 13. Aug 2019

Nicht 386er! Die sind viel zu neu - 8088 und 8086 waren da angesagt - und letztlich fand...

JackIsBack 13. Aug 2019

+10000 Die goldene Frage ist: welche große IT Seite kann man denn noch heute ohne diesen...

drdoolittle 13. Aug 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_(Marschflugk%C3%B6rper) "Weiterhin hätte Pluto im...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /