Abo
  • IT-Karriere:

Mutmaßlicher Raketentest: Strahlendes Material bei Explosion in Russland freigesetzt

Mehrere Tage nach einer Explosion im Norden Russlands haben die Behörden zugegeben, dass radioaktives Material freigesetzt wurde. Der Unfall passierte mutmaßlich beim Test einer Rakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend.
Anti-Atom-Demonstrantin vor der Zentrale von Rosatom (Symbolbild): Meldung über erhöhte Strahlenbelastung verschwand umgehend. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

Auf einem Waffentestgelände im Norden Russlands ist es zu einer Explosion gekommen. Mehrere Menschen starben, es wurde radioaktives Material freigesetzt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Explosion ereignete sich auf einer Plattform im Weißen Meer nahe Archangelsk. Dort wurde nach Angaben der russischen Atombehörde Rosatom "ein Flüssigkeitsantriebssystem mit Isotopen" getestet. Bei dem Unfall kamen fünf Mitarbeiter von Rosatom sowie zwei Angehörige des russischen Militärs ums Leben.

Es wird vermutet, dass der Unfall beim Test eines Marschflugkörpers mit Atomantrieb passierte. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Anfang vergangenen Jahres in einer Rede bekanntgegeben, dass Russland über "eine kleine Hochleistungs-Kernenergieeinheit, die in eine Rakete eingebaut werden kann", verfüge.

Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, aber erst am Wochenende gaben die russischen Behörden zu, dass dabei auch radioaktives Material freigesetzt wurde. Laut offiziellen Quellen lag die Strahlenbelastung bei 2 Mikrosievert über ein halbe Stunde. Sievert gibt die biologische Auswirkung von radioaktiver Strahlung auf Menschen, Tiere oder Pflanzen an.

Die Behörden der nahegelegenen Stadt Sewerodwinsk hatten am Donnerstag eine Mitteilung über einen kurzzeitigen Anstieg der radioaktiven Strahlung veröffentlicht. Diese verschwand aber nach kurzer Zeit wieder. Russische Medien berichteten, dass die Bewohner der Städte nahe dem Testgelände massenhaft Jod-haltige Medikamente gekauft hätten. Diese seien in Apotheken in Archangelsk ausverkauft gewesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-87%) 1,99€
  4. 4,99€

JackIsBack 13. Aug 2019 / Themenstart

Jo, wegen Öl-Fracking und Kohleabbau.

bofhl 13. Aug 2019 / Themenstart

Egal, bei "Atom" und "Kernreaktor" kriegen alle gleich das große Zittern und springen am...

bofhl 13. Aug 2019 / Themenstart

Nicht 386er! Die sind viel zu neu - 8088 und 8086 waren da angesagt - und letztlich fand...

JackIsBack 13. Aug 2019 / Themenstart

+10000 Die goldene Frage ist: welche große IT Seite kann man denn noch heute ohne diesen...

drdoolittle 13. Aug 2019 / Themenstart

https://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_(Marschflugk%C3%B6rper) "Weiterhin hätte Pluto im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /