Mutation Summary: Google setzt auf DOM Mutation Observers

Google hat mit Mutation Summary eine Javascript-Bibliothek veröffentlicht, die die Überwachung von DOM-Ereignissen schneller, einfacher und sicherer macht. Dabei setzt Google auf die in der aktuellen Chrome-Beta unterstützten DOM Mutation Observers.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome-Beta mit DOM Mutation Observers
Chrome-Beta mit DOM Mutation Observers (Bild: Google)

Mutation Summary teilt mit, sobald sich ein im Browser angezeigtes Dokument verändert hat und fasst zusammen, worin diese Änderungen bestehen. Dabei deckt Mutation Summary sämtliche Änderungen, die in einem Dokument auftreten können, ab - und seien sie noch so komplex. Das gilt von geänderten Werten über das Hinzufügen und Entfernen größerer Blöcke an Inhalten in einer Website bis hin zu veränderten Anordnungen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Technische*r Manager*in mit Schwerpunkt System Safety (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Dabei können Entwickler angeben, über welche Änderungen sie informiert werden wollen. Dazu können Elemente mit Selektoren ähnlich denen von CSS überwacht werden. Trifft ein Filter zu, löst Mutation Summary ein Callback aus. Werden Änderungen durch andere Änderungen ausgelöst, können diese leicht ignoriert werden.

Mutation Summary soll sehr schnell und effizient arbeiten. Der Ressourcenbedarf hängt nur von der Zahl der Änderungen ab, nicht von der Größe des Dokuments.

Mutation Summary nutzt dazu DOM Mutation Observers, die im Rahmen der Arbeiten des W3C an DOM4 vorgeschlagen wurden und in der aktuellen Betaversion von Chrome implementiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /