Abo
  • IT-Karriere:

Mustererkennung: Algorithmus lernt selbst Objekte zu unterscheiden

US-Forscher haben einen Algorithmus zur Objekterkennung entwickelt. Er muss nicht auf Objekte angesetzt werden, sondern lernt selbst, sie zu unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Algorithmus zur Objekterkennung: Der Computer entscheidet, welche Merkmale wichtig sind.
Algorithmus zur Objekterkennung: Der Computer entscheidet, welche Merkmale wichtig sind. (Bild: BYU)

Dah-Jye Lee von der Brigham Young University (BYU) in Provo im US-Bundesstaat Utah hat einen Algorithmus entwickelt, der selbstständig und ohne menschliche Einwirkung Bilder analysiert und Objekte darauf erkennt.

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Golem Media GmbH, Berlin

"In den meisten Fällen entscheiden Menschen, welche Merkmale wichtig sind und schreiben dazu einen passenden Algorithmus", erklärt Lee. "Wir füttern unseren Algorithmus mit einem Satz Bilder und lassen den Computer entscheiden, welche Merkmale wichtig sind."

Hunde und Katzen

Lee vergleicht die Art und Weise, wie der Algorithmus lernt, mit der Methode, wie Eltern ihren Kinder beibringen, Katzen von Hunden zu unterscheiden: Statt ihnen den Unterschied zu erklären, zeigen sie dem Nachwuchs Bilder von beiden Tierarten, und die Kinder lernen so, sie auseinanderzuhalten. Genauso funktioniere auch der Algorithmus: Dem Computer müsse nicht gesagt werden, worauf er achten solle, um zwei Objekte zu unterscheiden. Er lerne es selbst durch den Vergleich von Bildern.

Lee hat den Algorithmus mit verschiedenen Datensätzen getestet: Auf vier Datensätzen des California Institute of Technology etwa ging es um Motorräder, Gesichter, Flugzeuge und Autos, die er mit 100-prozentiger Genauigkeit identifizieren konnte. Dann setzten die Forscher den Algorithmus auf Fische an: Bilder von BYU-Biologen zeigten vier verschiedenen Fischarten, die der Algorithmus mit einer Trefferquote von 99,4 Prozent erkannte.

Fische erkennen

Fische zu erkennen, könnte tatsächlich auch ein möglicher Einsatzzweck für den Algorithmus sein: Er könne dazu verwendet werden, einwandernde Fischarten zu erkennen, sagt Lee. Eine andere Möglichkeit sei, ihn an einem Fließband nach Ausschuss suchen zu lassen.

Der Algorithmus ähnele anderen Mustererkennungsalgorithmen, sagt Lee. Der Unterschied sei aber, dass seinem Algorithmus nicht jedes Objekt von einem Menschen neu beigebracht werden müsse. "Man lässt ihn einfach laufen", erklärt der Entwickler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

HyDr0x 17. Jan 2014

Schatten sind sowieso egal, hat auch nix mit ner Datenmenge zu tun. Man transformiert...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Und was machst Du? Kleine Rechenaufgaben lösen lassen? Fragen beantworten lassen deren...

tanren 17. Jan 2014

Ich glaube die Methode ist so, dass man das Netzwerk zuerst mit einer sehr grossen Anzahl...

AgatePalim 17. Jan 2014

Diese Technik ist ja nicht besonders neu. Es gab schon mal solche Versuche beim US...

Fenix.de 17. Jan 2014

Mein erster Gedanke war, dass das eigentlich ein riesen Schritt in der Robotik, speziell...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /