Mustang Mach E: Ford kopiert Teslas Update-Strategie

Der Mustang Mach E von Ford bekommt OTA-Updates wie ein Tesla. Lassen sich künftig auch neue Funktionen kaufen?

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mustang Mach E
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach E ist ein Elektroauto von Ford, das zwar optisch kaum etwas mit den Sportwagen dieses Namens gemein hat, dafür aber eine Gemeinsamkeit mit Teslas teilt: Es wird für das Fahrzeug Over-the-Air-Updates geben - und zwar frühestens sechs Monate nach der Markteinführung. Die meisten Aktualisierungen werden im Hintergrund laufen und können sowohl neue Funktionen als auch Fehlerbehebungen beinhalten, wie Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Ford ließ sich auch im Innenraum von Tesla inspirieren, so dass dort ein dominierendes Zentraldisplay und nur wenige Knöpfe zu finden sind. Die Over-the-Air-Updates sind eine weitere Reminiszenz an Tesla.

  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach-E soll sich durch die Updates weiterentwickeln. Besitzer des Fahrzeugs sollen festlegen können, dass Aktualisierungen zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise spät in der Nacht erfolgen, damit der Fahrer nicht tagsüber Wartezeiten für Software-Updates berücksichtigen muss. Die Updates sind kostenlos, doch denkbar sind auch kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Tesla bietet beispielsweise die Aktivierung der sowieso hardwareseitig installierten Sitzheizung gegen Aufpreis an. Bezahlt wird in der App.

Porsche will Geld für Zusatzfunktionen per Software-Update

Schon Ende 2017 hatte Lutz Meschke, Porsches stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, erklärt, dass das Unternehmen plant, Funktionen für künftige Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, womöglich auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen eine Gebühr erworben werden. Meschke denkt auch an ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 14. Mai 2020

Nicht nur 10000 Entwickler. Da muss eine andere Mentalität und Unternehmensführung her...

picaschaf 14. Mai 2020

Um nichts Anderes geht es hier. Oder einfach mal wieder Bock auf ein bisschen Getrolle...

Trockenobst 14. Mai 2020

Ich bin kein Autofan, kenne aber zwei die sich auch dicke Maschinen leisten können. Der...

Olliar 13. Mai 2020

Da war das Markting aber fleißig :-) Wollte VW nicht auch den neuen E-Wagen "halbfertig...

derdiedas 13. Mai 2020

Tesla macht das wenn die merken das man zu oft am Powercharger geladen hat! https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /