Mustang Mach E: Ford kopiert Teslas Update-Strategie

Der Mustang Mach E von Ford bekommt OTA-Updates wie ein Tesla. Lassen sich künftig auch neue Funktionen kaufen?

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mustang Mach E
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach E ist ein Elektroauto von Ford, das zwar optisch kaum etwas mit den Sportwagen dieses Namens gemein hat, dafür aber eine Gemeinsamkeit mit Teslas teilt: Es wird für das Fahrzeug Over-the-Air-Updates geben - und zwar frühestens sechs Monate nach der Markteinführung. Die meisten Aktualisierungen werden im Hintergrund laufen und können sowohl neue Funktionen als auch Fehlerbehebungen beinhalten, wie Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Ford ließ sich auch im Innenraum von Tesla inspirieren, so dass dort ein dominierendes Zentraldisplay und nur wenige Knöpfe zu finden sind. Die Over-the-Air-Updates sind eine weitere Reminiszenz an Tesla.

  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach-E soll sich durch die Updates weiterentwickeln. Besitzer des Fahrzeugs sollen festlegen können, dass Aktualisierungen zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise spät in der Nacht erfolgen, damit der Fahrer nicht tagsüber Wartezeiten für Software-Updates berücksichtigen muss. Die Updates sind kostenlos, doch denkbar sind auch kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Tesla bietet beispielsweise die Aktivierung der sowieso hardwareseitig installierten Sitzheizung gegen Aufpreis an. Bezahlt wird in der App.

Porsche will Geld für Zusatzfunktionen per Software-Update

Schon Ende 2017 hatte Lutz Meschke, Porsches stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, erklärt, dass das Unternehmen plant, Funktionen für künftige Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, womöglich auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen eine Gebühr erworben werden. Meschke denkt auch an ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

HeroFeat 14. Mai 2020

Nicht nur 10000 Entwickler. Da muss eine andere Mentalität und Unternehmensführung her...

picaschaf 14. Mai 2020

Um nichts Anderes geht es hier. Oder einfach mal wieder Bock auf ein bisschen Getrolle...

Trockenobst 14. Mai 2020

Ich bin kein Autofan, kenne aber zwei die sich auch dicke Maschinen leisten können. Der...

Olliar 13. Mai 2020

Da war das Markting aber fleißig :-) Wollte VW nicht auch den neuen E-Wagen "halbfertig...

derdiedas 13. Mai 2020

Tesla macht das wenn die merken das man zu oft am Powercharger geladen hat! https://www...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /