Mustang Mach E: Ford kopiert Teslas Update-Strategie

Der Mustang Mach E von Ford bekommt OTA-Updates wie ein Tesla. Lassen sich künftig auch neue Funktionen kaufen?

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mustang Mach E
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach E ist ein Elektroauto von Ford, das zwar optisch kaum etwas mit den Sportwagen dieses Namens gemein hat, dafür aber eine Gemeinsamkeit mit Teslas teilt: Es wird für das Fahrzeug Over-the-Air-Updates geben - und zwar frühestens sechs Monate nach der Markteinführung. Die meisten Aktualisierungen werden im Hintergrund laufen und können sowohl neue Funktionen als auch Fehlerbehebungen beinhalten, wie Ars Technica berichtet.

Ford ließ sich auch im Innenraum von Tesla inspirieren, so dass dort ein dominierendes Zentraldisplay und nur wenige Knöpfe zu finden sind. Die Over-the-Air-Updates sind eine weitere Reminiszenz an Tesla.

  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach-E soll sich durch die Updates weiterentwickeln. Besitzer des Fahrzeugs sollen festlegen können, dass Aktualisierungen zu einem bestimmten Zeitpunkt beispielsweise spät in der Nacht erfolgen, damit der Fahrer nicht tagsüber Wartezeiten für Software-Updates berücksichtigen muss. Die Updates sind kostenlos, doch denkbar sind auch kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Tesla bietet beispielsweise die Aktivierung der sowieso hardwareseitig installierten Sitzheizung gegen Aufpreis an. Bezahlt wird in der App.

Porsche will Geld für Zusatzfunktionen per Software-Update

Schon Ende 2017 hatte Lutz Meschke, Porsches stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT, erklärt, dass das Unternehmen plant, Funktionen für künftige Fahrzeuge gegen Geld freizuschalten, womöglich auch nur temporär. So könnte zum Beispiel ein Modul für autonomes Fahren dazukommen oder eine andere Fahrwerksabstimmung gegen eine Gebühr erworben werden. Meschke denkt auch an ein dynamisches Scheinwerferlicht für lange Nachtfahrten, das zeitweilig erworben werden könnte.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 14. Mai 2020

Nicht nur 10000 Entwickler. Da muss eine andere Mentalität und Unternehmensführung her...

picaschaf 14. Mai 2020

Um nichts Anderes geht es hier. Oder einfach mal wieder Bock auf ein bisschen Getrolle...

Trockenobst 14. Mai 2020

Ich bin kein Autofan, kenne aber zwei die sich auch dicke Maschinen leisten können. Der...

Olliar 13. Mai 2020

Da war das Markting aber fleißig :-) Wollte VW nicht auch den neuen E-Wagen "halbfertig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  2. Neue Linux-Distribution: blendOS will das Distro-Hopping beenden
    Neue Linux-Distribution
    blendOS will das Distro-Hopping beenden

    Die Linux-Distro blendOS mixt und matcht Arch, Ubuntu und Fedora, deren Paketmanager und Desktopumgebungen und macht dadurch Distro-Hopping unnötig.

  3. Switch-Joysticks austauschen: Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting
    Switch-Joysticks austauschen
    Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting

    Seit es die Nintendo Switch gibt, kämpfen viele Nutzer mit driftenden Joycons. Wir haben neue Joysticks für eine hoffentlich dauerhafte Lösung eingebaut.
    Eine Anleitung von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /