Abo
  • Services:

Mustang GT: Fenders smarte Amps lassen sich einfach kapern

Die Mustang-GT-Verstärker von Fender bieten dank digitaler Emulation toll klingenden Sound, Internetanbindung und eine Bluetooth-Verbindung mit Smartphones. Diese ist offenbar ungesichert, weshalb Gitarristen andere Musik untergejubelt werden kann. Auch Presets sollen sich ändern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fenders Mustang-GT-Verstärker haben offenbar ein Problem mit der Sicherheit der Bluetooth-Verbindung.
Fenders Mustang-GT-Verstärker haben offenbar ein Problem mit der Sicherheit der Bluetooth-Verbindung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Blogger Chris Pritchard von Pen Test Partners hat herausgefunden, dass Fenders digitale Gitarrenverstärker der Mustang-GT-Serie ein für Musiker unangenehmes Problem haben: Die vom Amp genutzten Bluetooth-Verbindungen sind nicht gesichert. Das bedeutet, dass Gitarristen beim Spielen gestört werden können, was besonders bei Konzerten fatale Folgen haben kann.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Mustang-GT-Modelle können per Bluetooth-Verbindung einfach als Lautsprecher benutzt werden - etwa für die Wiedergabe von Musik. Leider hat Fender die Verbindungsroutine offenbar komplett ohne Sicherheitshürden verbaut, also beispielsweise darauf verzichtet, am Verstärker eine Taste drücken zu müssen. Daher kann Pritchard zufolge jeder, der über ein Gerät mit Bluetooth verfügt, den Amp als Lautsprecher verwenden und eigene Audiodateien einspielen.

Unangenehm wäre das, wenn beispielsweise dem Musiker auf einem Konzert ein Musikstück auf seinen Verstärker gelegt wird. Der Gitarrenklang würde dann stummgeschaltet. Pritchard demonstriert das in einem Video mit Rick Astleys Never Gonna Give You Up - er wird klassisch gerickrolled. Für einen Verstärker, der vom Hersteller als bühnentauglich vermarktet wird, wäre das eine große Nachlässigkeit.

Ein tiefer gehender Eingriff ist die Änderung von Nutzer-Presets, die wegen fehlender Absicherung offenbar ebenfalls über fremde Bluetooth-Zugriffe ohne vorhergehendes Pairing möglich ist. So kann Pritchard eigenen Angaben zufolge ein komplett neues Setting per Bluetooth an den Verstärker schicken: In einem Video ersetzt er einen cleanen Sound durch ein Fuzz, was entsprechend komplett anders klingt. Ebenfalls möglich ist es, die Stimmfunktion zu aktivieren, was den Gitarrenklang stummschaltet.

Pritchard empfiehlt, die Mustang-GT-Verstärker aktuell nicht für Auftritte zu verwenden, solange die Bluetooth-Funktion aktiviert ist. Gitarristen, die während eines Gigs eine Setlist mit Einstellungen auf einem Tablet oder Smartphone abrufen wollen - was praktisch ist -, würden ohne Bluetooth dieser Funktion beraubt.

Eine Möglichkeit ist, die ID des Verstärkers von "Mustang GT" auf einen nicht so einfach zu identifizierenden Namen zu ändern. Zu hoffen bleibt, dass Fender das Problem mit einem Software-Update behebt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

AllDayPiano 28. Feb 2018

Da wäre ne Speaker Sim nicht schlecht. Gibt für 200 Euro ein mega Teil von Mooer. So...

Apfelbrot 27. Feb 2018

Das Gerät ist ein Wohnzimmer Übungsamp, und mehr nicht. Da interessiert das auch keinen...

wonoscho 27. Feb 2018

Dazu Bracht es diese Verstärker nicht. Für dieses Problem gibt längst eine allseits...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /