Abo
  • Services:

Mustang GT: Fenders smarte Amps lassen sich einfach kapern

Die Mustang-GT-Verstärker von Fender bieten dank digitaler Emulation toll klingenden Sound, Internetanbindung und eine Bluetooth-Verbindung mit Smartphones. Diese ist offenbar ungesichert, weshalb Gitarristen andere Musik untergejubelt werden kann. Auch Presets sollen sich ändern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fenders Mustang-GT-Verstärker haben offenbar ein Problem mit der Sicherheit der Bluetooth-Verbindung.
Fenders Mustang-GT-Verstärker haben offenbar ein Problem mit der Sicherheit der Bluetooth-Verbindung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Blogger Chris Pritchard von Pen Test Partners hat herausgefunden, dass Fenders digitale Gitarrenverstärker der Mustang-GT-Serie ein für Musiker unangenehmes Problem haben: Die vom Amp genutzten Bluetooth-Verbindungen sind nicht gesichert. Das bedeutet, dass Gitarristen beim Spielen gestört werden können, was besonders bei Konzerten fatale Folgen haben kann.

Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. AKDB, München

Die Mustang-GT-Modelle können per Bluetooth-Verbindung einfach als Lautsprecher benutzt werden - etwa für die Wiedergabe von Musik. Leider hat Fender die Verbindungsroutine offenbar komplett ohne Sicherheitshürden verbaut, also beispielsweise darauf verzichtet, am Verstärker eine Taste drücken zu müssen. Daher kann Pritchard zufolge jeder, der über ein Gerät mit Bluetooth verfügt, den Amp als Lautsprecher verwenden und eigene Audiodateien einspielen.

Unangenehm wäre das, wenn beispielsweise dem Musiker auf einem Konzert ein Musikstück auf seinen Verstärker gelegt wird. Der Gitarrenklang würde dann stummgeschaltet. Pritchard demonstriert das in einem Video mit Rick Astleys Never Gonna Give You Up - er wird klassisch gerickrolled. Für einen Verstärker, der vom Hersteller als bühnentauglich vermarktet wird, wäre das eine große Nachlässigkeit.

Ein tiefer gehender Eingriff ist die Änderung von Nutzer-Presets, die wegen fehlender Absicherung offenbar ebenfalls über fremde Bluetooth-Zugriffe ohne vorhergehendes Pairing möglich ist. So kann Pritchard eigenen Angaben zufolge ein komplett neues Setting per Bluetooth an den Verstärker schicken: In einem Video ersetzt er einen cleanen Sound durch ein Fuzz, was entsprechend komplett anders klingt. Ebenfalls möglich ist es, die Stimmfunktion zu aktivieren, was den Gitarrenklang stummschaltet.

Pritchard empfiehlt, die Mustang-GT-Verstärker aktuell nicht für Auftritte zu verwenden, solange die Bluetooth-Funktion aktiviert ist. Gitarristen, die während eines Gigs eine Setlist mit Einstellungen auf einem Tablet oder Smartphone abrufen wollen - was praktisch ist -, würden ohne Bluetooth dieser Funktion beraubt.

Eine Möglichkeit ist, die ID des Verstärkers von "Mustang GT" auf einen nicht so einfach zu identifizierenden Namen zu ändern. Zu hoffen bleibt, dass Fender das Problem mit einem Software-Update behebt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 2,99€
  3. 17,95€
  4. 49,95€

AllDayPiano 28. Feb 2018

Da wäre ne Speaker Sim nicht schlecht. Gibt für 200 Euro ein mega Teil von Mooer. So...

Apfelbrot 27. Feb 2018

Das Gerät ist ein Wohnzimmer Übungsamp, und mehr nicht. Da interessiert das auch keinen...

wonoscho 27. Feb 2018

Dazu Bracht es diese Verstärker nicht. Für dieses Problem gibt längst eine allseits...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /