• IT-Karriere:
  • Services:

Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt

Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mustafa Suleyman ist auch eine öffentliche Persönlichkeit für Deepmind.
Mustafa Suleyman ist auch eine öffentliche Persönlichkeit für Deepmind. (Bild: John Phillips/Getty Images)

Der Cogründer von Googles KI-Unternehmen Deepmind, Mustafa Suleyman, wurde in eine Pause geschickt. Derzeit leitet er die Abteilung für Angewandte Forschung in der Firma. "Mustafa nimmt eine Auszeit, nach zehn hektischen Jahren", sagte eine Deepmind-Pressesprecherin dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Allerdings wird die Entscheidung nicht begründet. Auf E-Mail-Anfragen der Publikation gab es wohl auch keine Antworten seitens Suleymans.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München

Als eine integrale Person innerhalb des Unternehmens musste er viele Entscheidungen treffen, die in der Öffentlichkeit nicht immer gut ankamen. Die medizinische Abteilung Deepmind Health war im Jahr 2017 etwa in den Kauf von eigentlich geschützten Patientendaten verwickelt. Suleyman musste sich dafür im Namen von Deepmind öffentlich entschuldigen.

Nach Deepmind Health als Berater tätig

Nach dem Kauf von Deepmind durch den Google-Konzern Alphabet wurde Suleyman von Deepmind Health abgezogen, die Abteilung soll künftig in Google integriert werden. Seitdem war er auch beim Mutterunternehmen selbst als KI-Berater tätig und vermittelte etwa während des umstrittenen Militärprojekts Project Maven.

Derzeit ist Deepmind durch seine nicht unbeachtlichen Geldverbindlichkeiten gegenüber dem Mutterkonzern und faktischem Kunden Alphabet aufgefallen. Das Unternehmen hat dort etwa eine Milliarde Euro Schulden. Das Geld muss in diesem Jahr noch abbezahlt werden, was angesichts der zwar guten, aber nicht ausreichenden Umsätze von Deepmind unwahrscheinlich ist. Ob Suleyman für die hohen Schulden mitverantwortlich ist, kann nur vermutet werden.

Suleyman hat das britische Unternehmen Deepmind im Jahr 2010 zusammen mit Demis Hassabis gegründet. Sein Kollege ist der derzeitige CEO der Alphabet-Tochter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

marcel_j 23. Aug 2019

Vllt hat Google aber auch einfach gesagt, "Hey hier 1 Milliarde, zahlt uns die 2019...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /