Abo
  • IT-Karriere:

Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt

Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mustafa Suleyman ist auch eine öffentliche Persönlichkeit für Deepmind.
Mustafa Suleyman ist auch eine öffentliche Persönlichkeit für Deepmind. (Bild: John Phillips/Getty Images)

Der Cogründer von Googles KI-Unternehmen Deepmind, Mustafa Suleyman, wurde in eine Pause geschickt. Derzeit leitet er die Abteilung für Angewandte Forschung in der Firma. "Mustafa nimmt eine Auszeit, nach zehn hektischen Jahren", sagte eine Deepmind-Pressesprecherin dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Allerdings wird die Entscheidung nicht begründet. Auf E-Mail-Anfragen der Publikation gab es wohl auch keine Antworten seitens Suleymans.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

Als eine integrale Person innerhalb des Unternehmens musste er viele Entscheidungen treffen, die in der Öffentlichkeit nicht immer gut ankamen. Die medizinische Abteilung Deepmind Health war im Jahr 2017 etwa in den Kauf von eigentlich geschützten Patientendaten verwickelt. Suleyman musste sich dafür im Namen von Deepmind öffentlich entschuldigen.

Nach Deepmind Health als Berater tätig

Nach dem Kauf von Deepmind durch den Google-Konzern Alphabet wurde Suleyman von Deepmind Health abgezogen, die Abteilung soll künftig in Google integriert werden. Seitdem war er auch beim Mutterunternehmen selbst als KI-Berater tätig und vermittelte etwa während des umstrittenen Militärprojekts Project Maven.

Derzeit ist Deepmind durch seine nicht unbeachtlichen Geldverbindlichkeiten gegenüber dem Mutterkonzern und faktischem Kunden Alphabet aufgefallen. Das Unternehmen hat dort etwa eine Milliarde Euro Schulden. Das Geld muss in diesem Jahr noch abbezahlt werden, was angesichts der zwar guten, aber nicht ausreichenden Umsätze von Deepmind unwahrscheinlich ist. Ob Suleyman für die hohen Schulden mitverantwortlich ist, kann nur vermutet werden.

Suleyman hat das britische Unternehmen Deepmind im Jahr 2010 zusammen mit Demis Hassabis gegründet. Sein Kollege ist der derzeitige CEO der Alphabet-Tochter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

marcel_j 23. Aug 2019 / Themenstart

Vllt hat Google aber auch einfach gesagt, "Hey hier 1 Milliarde, zahlt uns die 2019...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /