Energiemarkt: Tesla bietet ersten, noch eingeschränkten Ökostromtarif an

Tesla unterstreicht erneut, dass es sich bei der Marke um mehr als Autos handelt. Für bestimmte Kunden gibt es ab sofort Tesla-Strom.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Offenbar plant Tesla ein umfassendes Ökosystem rund um Energiespeicher und -gewinnung.
Offenbar plant Tesla ein umfassendes Ökosystem rund um Energiespeicher und -gewinnung. (Bild: Hannah Peters/Getty Images)

Dachschindeln, Solarmodule, Stromspeicher: Tesla diversifiziert seit Jahren das hauseigene Portfolio und startet viele Projekte abseits der Produktionsstraßen der Autowerke. Was Tesla bereits in anderen Ländern anbietet, ist nun ohne große Ankündigung auch in Deutschland erhältlich: ein eigener Stromtarif. Aber noch gibt es bestimmte Voraussetzungen, die Kunden für dessen Buchung qualifizieren.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Elektrotechnik / Elektronik als Qualitätsingenieur / Qualitätstechniker
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Senior Product Owner Digital/IoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Der Tesla-Stromtarif ist zunächst nur in Bayern und Baden-Württemberg verfügbar. In der FAQ spricht das Unternehmen davon, dass der bundesweite Start geplant sei. Genauere Angaben liefert Tesla aber nicht, das Handelsblatt berichtet von konkreten Plänen für das kommende Jahr.

Der Tarif ist nur für Kunden verfügbar, die an ihrem Haus sowohl eine Solaranlage als auch eine Tesla-Powerwall installiert haben. Mehr als ein Test sei es anscheinend ohnehin nicht, berichten erste Kunden. Der angeblich niedrige Preis hebe sich kaum von der Konkurrenz ab und die Hürden zur Buchung sind sehr hoch.

Erste Gehversuche

Auf der Homepage spricht Tesla von niedrigen monatlichen Gebühren und einem Arbeitspreis pro Kilowattstunde ohne Aufschlag. Der Tarif wird über Octopus Energy bereitgestellt und die Buchung läuft über ebendiesen Anbieter.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offiziell heißt es dort, man zahle die direkten Energiekosten und fixen Netzkosten sowie den fixen Octopus-Anteil von 3 Euro. Aus den exakten Gebühren machen Tesla und Dienstleister Octopus jedoch ein Geheimnis bis zur Beantragung eines Angebots, auch weil diese abhängig von der Region seien.

Sollte Tesla den Tarif und die Verfügbarkeit weiter öffnen, könnte es zu einer ähnlichen Situation führen, wie es in Großbritannien der Fall ist. Dort hat Tesla laut Bericht des Handelsblatts (Paywall) durch eine aggressive Preispolitik große Aufmerksamkeit in der Branche erregt. Zurecht: Sollte Tesla die Tarife mit maßgeschneiderten Angeboten kombinieren, den Preis also zum Beispiel nach dem Kauf eines Autos nachhaltig senken, könnten viele Kunden das Ökosystem des Herstellers attraktiv finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ford Prefect 2 25. Aug 2021 / Themenstart

Es ist etwas subtiler. Meistens funktioniert es mit dem Pseudoökostrom in Deutschland so...

pythoneer 25. Aug 2021 / Themenstart

Man kauft aber nicht alles gleichzeitig neu. Wenn also der Kauf eines neuen Telefons...

Fernando-05 25. Aug 2021 / Themenstart

Als TESLA Aktienbesitzer kann man da nur Euphorie verspüren. Es tun sich so unglaublich...

tritratrulala 25. Aug 2021 / Themenstart

Naja, hört sich für mich eher nach einem kleinen Zusatzangebot an, von dem dann Tesla...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /