Musikstreaming: Amazons Alexa streamt Musik von Deezer

Alexa erhält einen dritten Musikstreamingdienst. Neben Amazon Music und Spotify kommt Deezer dazu. Alle drei Musikabos können mit einem Alexa-Lautsprecher umfassend mit der Stimme gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deezer kommt auf Alexa-Lautsprecher.
Deezer kommt auf Alexa-Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer einen Alexa-Lautsprecher besitzt, kann künftig aus drei verschiedenen Musikstreamingdiensten wählen. Als Neuzugang kann auch das Musikstreamingabo Deezer mittels Alexa mit der Stimme gesteuert werden. Die Deezer-Integration wurde direkt in Alexa implementiert, so dass die Neuerung auch für alle Alexa-fähigen Lautsprecher zur Verfügung steht. Auf Lautsprechern mit Google Assistant steht Deezer bereits länger zur Verfügung.

Kostenpflichtiges Abo notwendig

Stellenmarkt
  1. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
  2. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
Detailsuche

Zur Nutzung von Deezer über Alexa wird ein kostenpflichtiges Abo benötigt. Hierzu muss mindestens Premium+ für 9,99 Euro monatlich gebucht werden. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro im Monat das Familienpaket, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können. Wer das Hi-Fi-Abo für 19,99 Euro pro Monat gebucht hat, kann Deezer ebenfalls mit Alexa nutzen - aber ohne die bessere Klangqualität. Das Hi-Fi-Abo nutzt den verlustfreien Audio-Algorithmus FLAC (Free Lossless Audio Codec) für eine bessere Klangqualität, die es dann für ausgewählte Geräte gibt. Die kostenlose Version von Deezer kann mit Alexa nicht verwendet werden. Deezer bietet anders als Amazon keinen speziellen Alexa-Tarif an.

Damit Deezer auf einem Alexa-Lautsprecher Musik auf Zuruf abspielt, muss sich der Nutzer in der Alexa-App mit seinem Deezer-Konto anmelden. Dazu muss ein Skill aktiviert werden, das in Kürze verfügbar sein soll. In den Einstellungen für Musikdienste muss Deezer dann als Standard-Musikdienst aktiviert werden. Deezer umfasst nach eigener Aussage derzeit 53 Millionen Lieder.

Flow-Wiedergabe auf Zuruf

Auf Zuruf lassen sich dann einzelne Songs, Stücke eines bestimmten Künstlers oder eines bestimmten Albums abspielen. Wie gut ein bestimmtes Album auf Zuruf gefunden wird, muss sich dann noch zeigen. Sowohl bei Amazon Music als auch bei Spotify versagt die Alexa-Suche nach einem Album zu häufig, wie unser Vergleichstest von Alexa und Google Assistant gezeigt hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Besonderheit von Deezer ist die Funktion Flow. Diese lässt sich mit dem Zuruf "Alexa, spiele Flow" aktivieren. Bei Flow handelt es sich um eine Wiedergabeliste, für die Daten über den persönlichen Musikgeschmack mit redaktionellen Empfehlungen kombiniert werden. Der Anbieter nennt es einen persönlichen Soundtrack und Flow soll eine ideale Mischung aus Lieblingssongs und Neuheiten darstellen. Zudem spielt Deezer auf Zuruf Musik aus bestimmten Genres oder für bestimmte Stimmungen ab.

Zudem kann laufende Musik auf Zuruf angehalten oder auch wieder fortgesetzt werden. Auch das Überspringen von Titeln ist mittels Sprachbefehl möglich.

Neben Amazon Music ist Deezer der einzige Musikstreamingdienst für Alexa, der komplett in den Dienst implementiert wurde. Spotify gibt es mit vollständiger Sprachsteuerung derzeit nur für Amazons eigene Echo-Lautsprecher und für den One-Lautsprecher von Sonos. Alexa-Geräte anderer Hersteller müssen derzeit auf eine Spotify-Integration verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

katze_sonne 06. Mär 2018

Nicht mehr nur. Seitdem die Anruffunktion hinzugekommen ist, mussten die da was tun, man...

LinuxMcBook 06. Mär 2018

Eventuell das Smartphone per BT mit dem Echo koppeln und dann die normaler Playerapp des...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /