Abo
  • Services:

Musikstreaming: Amazons Alexa streamt Musik von Deezer

Alexa erhält einen dritten Musikstreamingdienst. Neben Amazon Music und Spotify kommt Deezer dazu. Alle drei Musikabos können mit einem Alexa-Lautsprecher umfassend mit der Stimme gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deezer kommt auf Alexa-Lautsprecher.
Deezer kommt auf Alexa-Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer einen Alexa-Lautsprecher besitzt, kann künftig aus drei verschiedenen Musikstreamingdiensten wählen. Als Neuzugang kann auch das Musikstreamingabo Deezer mittels Alexa mit der Stimme gesteuert werden. Die Deezer-Integration wurde direkt in Alexa implementiert, so dass die Neuerung auch für alle Alexa-fähigen Lautsprecher zur Verfügung steht. Auf Lautsprechern mit Google Assistant steht Deezer bereits länger zur Verfügung.

Kostenpflichtiges Abo notwendig

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Zur Nutzung von Deezer über Alexa wird ein kostenpflichtiges Abo benötigt. Hierzu muss mindestens Premium+ für 9,99 Euro monatlich gebucht werden. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro im Monat das Familienpaket, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können. Wer das Hi-Fi-Abo für 19,99 Euro pro Monat gebucht hat, kann Deezer ebenfalls mit Alexa nutzen - aber ohne die bessere Klangqualität. Das Hi-Fi-Abo nutzt den verlustfreien Audio-Algorithmus FLAC (Free Lossless Audio Codec) für eine bessere Klangqualität, die es dann für ausgewählte Geräte gibt. Die kostenlose Version von Deezer kann mit Alexa nicht verwendet werden. Deezer bietet anders als Amazon keinen speziellen Alexa-Tarif an.

Damit Deezer auf einem Alexa-Lautsprecher Musik auf Zuruf abspielt, muss sich der Nutzer in der Alexa-App mit seinem Deezer-Konto anmelden. Dazu muss ein Skill aktiviert werden, das in Kürze verfügbar sein soll. In den Einstellungen für Musikdienste muss Deezer dann als Standard-Musikdienst aktiviert werden. Deezer umfasst nach eigener Aussage derzeit 53 Millionen Lieder.

Flow-Wiedergabe auf Zuruf

Auf Zuruf lassen sich dann einzelne Songs, Stücke eines bestimmten Künstlers oder eines bestimmten Albums abspielen. Wie gut ein bestimmtes Album auf Zuruf gefunden wird, muss sich dann noch zeigen. Sowohl bei Amazon Music als auch bei Spotify versagt die Alexa-Suche nach einem Album zu häufig, wie unser Vergleichstest von Alexa und Google Assistant gezeigt hat.

Eine Besonderheit von Deezer ist die Funktion Flow. Diese lässt sich mit dem Zuruf "Alexa, spiele Flow" aktivieren. Bei Flow handelt es sich um eine Wiedergabeliste, für die Daten über den persönlichen Musikgeschmack mit redaktionellen Empfehlungen kombiniert werden. Der Anbieter nennt es einen persönlichen Soundtrack und Flow soll eine ideale Mischung aus Lieblingssongs und Neuheiten darstellen. Zudem spielt Deezer auf Zuruf Musik aus bestimmten Genres oder für bestimmte Stimmungen ab.

Zudem kann laufende Musik auf Zuruf angehalten oder auch wieder fortgesetzt werden. Auch das Überspringen von Titeln ist mittels Sprachbefehl möglich.

Neben Amazon Music ist Deezer der einzige Musikstreamingdienst für Alexa, der komplett in den Dienst implementiert wurde. Spotify gibt es mit vollständiger Sprachsteuerung derzeit nur für Amazons eigene Echo-Lautsprecher und für den One-Lautsprecher von Sonos. Alexa-Geräte anderer Hersteller müssen derzeit auf eine Spotify-Integration verzichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

katze_sonne 06. Mär 2018

Nicht mehr nur. Seitdem die Anruffunktion hinzugekommen ist, mussten die da was tun, man...

LinuxMcBook 06. Mär 2018

Eventuell das Smartphone per BT mit dem Echo koppeln und dann die normaler Playerapp des...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /