Abo
  • Services:
Anzeige
Musikdienste im Netz: Last.fm ist abgehängt.
Musikdienste im Netz: Last.fm ist abgehängt. (Bild: Michael Dorausch/Flickr)

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Auch wenn die Library eine schöne Funktion ist, hat Last.fm insgesamt doch ein großes Problem: Mittlerweile gibt es mit Spotify, Deezer, Ampya und Co. zu viele Dienste, die den Job des zuverlässigen Musikempfehlers nicht alle unbedingt immer besser, aber zumindest wesentlich komfortabler erledigen. Warum sollte man also als gewöhnlicher Nutzer seine gehörten Titel von Spotify zu Last.fm scrobbeln, dann von Spotify auf das Last.fm-Profil gehen, um sich dort seine Musikempfehlungen abzuholen, die dann dank Integration wieder direkt in Spotify abgespielt werden - und einem wahrscheinlich auch schon von Spotify in der "Entdecken"-Kategorie empfohlen worden wären?

Anzeige

Dazu kommt noch, dass die Empfehlungen mobil nur leidlich bis gar nicht funktionieren. Die iOS-App erhielt ihr letztes Update 2014 und ist damit vollkommen veraltet. Wenn man bedenkt, dass neun von zehn Menschen Musik unterwegs hören, die meisten davon auf dem Smartphone, hat Last.fm hier großen Nachholbedarf. Zwar ist auch die neue mobile Website optisch hübsch und schlank; jedoch stören hier ebenfalls die komplizierte Nutzung und der unbequeme Medienbruch zwischen Musik-App und Last.fm.

Warum ist Spotify beliebter als Last.fm?

Eigentlich ist es verwunderlich, dass sich Last.fm in puncto Popularität dem Neuling Spotify geschlagen geben muss. Denn hinter den Portalen stecken ähnliche Geschichten. Sie wurden beide von musikbegeisterten, jungen Europäern gegründet, die der Welt legal das beste Musikerlebnis zur Verfügung stellen wollten.

Womöglich waren es der Standort und die Zeit, die dem schwedischen Spotify einen Vorteil verschafften. Als Daniel Eks 2006 Spotify gründete und sich daraufhin auf die Suche nach Kooperationspartnern für sein Freemium-Modell in der Musikbranche machte, lag der schwedische Musikmarkt dank Musikpiraterie am Boden. Die Labels dort hatten in dem verhältnismäßig kleinen Markt nicht mehr viel zu verlieren. Die meiste Musik wurde eh schon illegal gestreamt, warum sie also nicht auch legal verfügbar machen? So konnte Spotify sein Konzept ausgiebig testen, bevor es ab 2009 langsam die großen Märkte in Europa und 2011 in den USA erfolgreich in Angriff nahm.

Dagegen hatte das in vielen Ländern etablierte Last.fm sehr wohl etwas zu verlieren, da es in diesen Märkten bereits aktiv war - ganz ähnlich wie die Musikindustrie in diesen Ländern. Vermutlich konnte Last.fm im Streamingbereich einfach nicht genügend solide Erfolge vorweisen, um nachhaltige Lizenzdeals mit Major-Labels einzutüten. Vielleicht hat CBS den Trend damals auch einfach verschlafen, bis die Konkurrenz irgendwann zu groß war. Doch ohne eigenes Streamingangebot hat Last.fm einen entscheidenden Nachteil gegenüber Spotify. Wenn man sich seine Musiktipps nur über Umwege anhören kann, sind auch die besten Musikempfehlungen nur so sexy wie die Veranstaltungstipps aus der gedruckten Tageszeitung von gestern, gerade im mobilen Bereich.

 Musikstreaming: Wer kennt eigentlich noch Last.fm?Einstige Gründer basteln an Last.fm-Evolution 

eye home zur Startseite
KikiMiMi 30. Aug 2016

Ich vermisse es auch. Was mache ich denn, wenn ich kein Spotify installieren kann (oder...

zilti 06. Mär 2016

Der Desktopclient von GOG, GOG Galaxy, erfasst die Spielzeit.

.headcrash 04. Mär 2016

Also wenns Dir um das entdecken weniger etablierter Bands geht, möchte ich Dir Music Map...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

Naja, was heißt nicht durchgesetzt? Orkut war in Südamerika und Asien sehr erfolgreich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bundeskriminalamt, Berlin
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    Midian | 16:37

  2. Re: Wer?

    Gixxerkart | 16:35

  3. Re: Die Jagd ist eröffnet :D

    mimimi123 | 16:34

  4. Re: Blödes Edge-Display, schlechte Bedienung

    Rulf | 16:34

  5. Google ich will....

    Dani_rev | 16:32


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel