Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef René Obermann und sein Nachfolger Timotheus Hoettges
Telekom-Chef René Obermann und sein Nachfolger Timotheus Hoettges (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Musikstreaming Telekom will ein Stück von Spotify kaufen

In einer Finanzierungsrunde will sich die Deutsche Telekom an Spotify beteiligen. Die Verhandlungen laufen schon seit über einem Jahr.

Anzeige

Die Deutsche Telekom will eine Beteiligung an Spotify kaufen. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf informierte Kreise. Die Entscheidung über die Investition in den Musikstreamingdienst soll in den kommenden Wochen getroffen werden. Die Partner verhandelten schon seit dem vergangenen Jahr.

Die Telekom kooperiert bereits mit dem schwedischen Startup. Das Datenvolumen des Musikstreamingdienstes wird im Mobilfunk von dem Netzbetreiber nicht berechnet.

Spotify-Gründer Daniel Ek und Martin Lorentzon suchen derzeit in einer Investorenrunde neue Geldgeber. Der scheidende Telekom-Chef René Obermann habe sich schon im Jahr 2012 in Schweden zu Gesprächen mit Spotify-Mitgründer Martin Lorentzon getroffen, so das Manager Magazin. Danach habe es weitere Treffen des Managements gegeben.

In der vergangenen Finanzierungsrunde im Juni 2011 hatte Spotify 100 Millionen US-Dollar zusammengebracht. Geldgeber waren laut einem Bericht bei Musikmarkt Digital Sky Technologies Global, Kleiner Perkins und Accel. Das Unternehmen Spotify wurde dabei mit 3 Milliarden Dollar bewertet.

Die Nutzung von Musikstreaming in Deutschland steigt weiter an. Dies ergab eine Onlineumfrage von Media Control unter 2.360 Menschen ab 15 Jahren vom Mai 2013. Demnach griffen rund 43 Prozent der Internetnutzer auf Streamingdienste zu, ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr, als 41,7 Prozent ihre Musik via Streaming hörten. 2011 waren es 27,9 Prozent.

Insgesamt streamten 67,9 Prozent der Befragten, die reine Musikstreamingdienste verwenden, über Spotify. Damit lag der Anbieter, der seit über einem Jahr offiziell im deutschen Markt aktiv war, mit großem Abstand vor der Konkurrenz. Die beliebtesten Endgeräte zum Musikstreaming sind Notebook (61,9 Prozent) und stationärer PC (51,5 Prozent). 34,8 Prozent nutzten ihr Smartphone, 15,6 Prozent das Tablet.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Okt 2013

Ja die bösen Open Source Nutzer sind eh an allem schuld. Simfy wird zwar mobil zu 80% auf...

Flexor 17. Okt 2013

Die haben kein Geld für den Netzausbau hier in DE aber Geld um in sowas zu investieren...

frostbitten king 17. Okt 2013

Abfotografieren, mit nokogiri parsen/extrahieren?

tibrob 17. Okt 2013

Bei Videos (Filmen und Co.) ist Streaming durchaus OK, da man selten einen Film in kurzer...

tibrob 17. Okt 2013

Wofür? Um einen Router, wie bspw. ne FritzboxFon, anzuschließen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: CoC - Was genau, wird auf professioneller...

    midluk | 13:59

  2. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Michael0712 | 13:59

  3. Re: CoC Unsinn

    lala1 | 13:59

  4. Re: Hauptsache ne Äpp

    Trollversteher | 13:58

  5. Äh der Java-Teil ist noch das einfache ...

    Dadie | 13:58


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel