Abo
  • Services:

Musikstreaming: Spotifys Chef entschuldigt sich für Datenschutzbestimmungen

Spotify hat für seine neuen Datenschutzbestimmungen viel Kritik bekommen. Nun versucht Spotify, anhand von Beispielen diese weitergehenden Rechte zu begründen. Außerdem betont das Unternehmen, dass diese Rechte optional sind und die Bestimmungen noch einmal überarbeitet werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify versucht, die neuen Datenschutzbestimmungen zu begründen.
Spotify versucht, die neuen Datenschutzbestimmungen zu begründen. (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Für die neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Musikstreamingdienstes Spotify hat sich Daniel Ek, Chef des Unternehmens, entschuldigt. Er betont, dass das Unternehmen zwar Interesse an neuen Daten habe, das Teilen der Daten soll jedoch auf freiwilliger Basis passieren und Spotify will vorher nachfragen, ob dies getan werden darf.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ek versucht zudem klarzustellen, was mit dem juristisch formulierten Terms and Conditions gemeint ist. So möchte Spotify weiterhin Zugriff auf Fotos haben. Das ist etwa notwendig, um ein Profilfoto hochzuladen. Ohne Erlaubnis der Nutzung der Fotos wäre das nicht möglich. Ek versichert, dass Spotify nur Zugriff auf Bilder nimmt, von denen es die Erlaubnis hat. Es werden also nicht ganze Bildbibliotheken hochgeladen. Sinngemäß sind es neben dem Spotify-Profilbild etwa auch Daten für personalisierte Alben-Cover. Das ist bisher in den Bestimmungen jedoch nicht in solch detaillierter Art und Weise formuliert.

Positionsdaten möchte Spotify, um Empfehlungen basierend auf der Position geben zu können. Ist etwa in einer Umgebung gerade ein bestimmter Song beliebt, würde Spotify diese Daten positionsbasiert verwenden und auswerten. Den Zugriff auf andere Daten erklärt Ek ebenfalls. Das Mikrofon wird etwa für eine Sprachsteuerung verwendet. Über die Bestimmungen sichert sich Spotify ab, dass Sprachbefehle auch entgegengenommen werden dürfen. Um eigene Playlisten zu versenden, sichert sich das Unternehmen das Recht zu, auch Kontaktdaten zu verwenden.

Das Teilen weiterer Daten mit Rechteinhabern, Mobilfunkbetreibern und Werbepartnern hingegen ist laut Ek nichts Neues. Wer über seinen Mobilfunkbetreiber etwa Spotify gebucht hat, der dürfte dort auch Daten hinterlassen. Selbiges gilt für Abspielstatistiken, die Rechteinhaber für die Tantiemenausschüttung benötigen. Die werbefinanzierte Version von Spotify dürfte zudem ebenfalls diesen Datenaustausch begründen. Diese Daten sind zudem anonymisiert, wie Ek verspricht. Aufgrund der Kritik sollen die Bestimmungen nun noch einmal überarbeitet werden.

Derartige Vorfälle passieren beim Einführen von Datenschutzbestimmungen und AGB häufiger. Die juristisch verfassten Texte bieten für den normalen Leser viel Angriffsfläche und sorgen wegen weitreichender Rechte für berechtigtes Entsetzen. Für das Unternehmen sind sie hingegen eine Absicherung auch für zukünftige Anwendungsfälle. Zudem verzichten die Ersteller der Bestimmungen in der Regel auf praktische Beispiele. Ob diese Anwendungsfälle nun missbräuchlicher Natur sind oder tatsächlich für bestimmte Funktionen notwendig sind, ist aus den Bestimmungen selbst in der Regel nicht ersichtlich, da diese sehr weit gefasst formuliert werden. Vermutlich werden die Regeln nun entsprechend präziser formuliert. Die Erklärungen von Ek dürften dann in juristisch abgesicherter Schriftform vorliegen. Das wird aber noch einige Zeit dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

zwangsregistrie... 24. Aug 2015

entspannungsmusik in der Therme evtl?!

kendon 24. Aug 2015

...und da Apple eh schon alles von Dir hat (Fotos, Kontakte, Standort, Seele...) ist das...

ndakota79 24. Aug 2015

Und es liest sich nunmal so, als würde das mit den Daten aller Kunden geschehen. Da ist...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2015

Im Grunde vergeht sich hier gerade nur ein Kobold an Schlumpfine. Ich finde auch das...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /