• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotifys Chef entschuldigt sich für Datenschutzbestimmungen

Spotify hat für seine neuen Datenschutzbestimmungen viel Kritik bekommen. Nun versucht Spotify, anhand von Beispielen diese weitergehenden Rechte zu begründen. Außerdem betont das Unternehmen, dass diese Rechte optional sind und die Bestimmungen noch einmal überarbeitet werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify versucht, die neuen Datenschutzbestimmungen zu begründen.
Spotify versucht, die neuen Datenschutzbestimmungen zu begründen. (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Für die neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Musikstreamingdienstes Spotify hat sich Daniel Ek, Chef des Unternehmens, entschuldigt. Er betont, dass das Unternehmen zwar Interesse an neuen Daten habe, das Teilen der Daten soll jedoch auf freiwilliger Basis passieren und Spotify will vorher nachfragen, ob dies getan werden darf.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ek versucht zudem klarzustellen, was mit dem juristisch formulierten Terms and Conditions gemeint ist. So möchte Spotify weiterhin Zugriff auf Fotos haben. Das ist etwa notwendig, um ein Profilfoto hochzuladen. Ohne Erlaubnis der Nutzung der Fotos wäre das nicht möglich. Ek versichert, dass Spotify nur Zugriff auf Bilder nimmt, von denen es die Erlaubnis hat. Es werden also nicht ganze Bildbibliotheken hochgeladen. Sinngemäß sind es neben dem Spotify-Profilbild etwa auch Daten für personalisierte Alben-Cover. Das ist bisher in den Bestimmungen jedoch nicht in solch detaillierter Art und Weise formuliert.

Positionsdaten möchte Spotify, um Empfehlungen basierend auf der Position geben zu können. Ist etwa in einer Umgebung gerade ein bestimmter Song beliebt, würde Spotify diese Daten positionsbasiert verwenden und auswerten. Den Zugriff auf andere Daten erklärt Ek ebenfalls. Das Mikrofon wird etwa für eine Sprachsteuerung verwendet. Über die Bestimmungen sichert sich Spotify ab, dass Sprachbefehle auch entgegengenommen werden dürfen. Um eigene Playlisten zu versenden, sichert sich das Unternehmen das Recht zu, auch Kontaktdaten zu verwenden.

Das Teilen weiterer Daten mit Rechteinhabern, Mobilfunkbetreibern und Werbepartnern hingegen ist laut Ek nichts Neues. Wer über seinen Mobilfunkbetreiber etwa Spotify gebucht hat, der dürfte dort auch Daten hinterlassen. Selbiges gilt für Abspielstatistiken, die Rechteinhaber für die Tantiemenausschüttung benötigen. Die werbefinanzierte Version von Spotify dürfte zudem ebenfalls diesen Datenaustausch begründen. Diese Daten sind zudem anonymisiert, wie Ek verspricht. Aufgrund der Kritik sollen die Bestimmungen nun noch einmal überarbeitet werden.

Derartige Vorfälle passieren beim Einführen von Datenschutzbestimmungen und AGB häufiger. Die juristisch verfassten Texte bieten für den normalen Leser viel Angriffsfläche und sorgen wegen weitreichender Rechte für berechtigtes Entsetzen. Für das Unternehmen sind sie hingegen eine Absicherung auch für zukünftige Anwendungsfälle. Zudem verzichten die Ersteller der Bestimmungen in der Regel auf praktische Beispiele. Ob diese Anwendungsfälle nun missbräuchlicher Natur sind oder tatsächlich für bestimmte Funktionen notwendig sind, ist aus den Bestimmungen selbst in der Regel nicht ersichtlich, da diese sehr weit gefasst formuliert werden. Vermutlich werden die Regeln nun entsprechend präziser formuliert. Die Erklärungen von Ek dürften dann in juristisch abgesicherter Schriftform vorliegen. Das wird aber noch einige Zeit dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 15,49€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

zwangsregistrie... 24. Aug 2015

entspannungsmusik in der Therme evtl?!

kendon 24. Aug 2015

...und da Apple eh schon alles von Dir hat (Fotos, Kontakte, Standort, Seele...) ist das...

ndakota79 24. Aug 2015

Und es liest sich nunmal so, als würde das mit den Daten aller Kunden geschehen. Da ist...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2015

Im Grunde vergeht sich hier gerade nur ein Kobold an Schlumpfine. Ich finde auch das...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /