Musikstreaming: Spotify wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor

Spotify fühlt sich von Apple geschädigt: Apple halte Updates für die Spotify-App im App Store zurück, um den Konkurrenten zu behindern, behauptet der Musikstreamingdienst - und hat Anwälte eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify sieht sich durch Apple behindert.
Spotify sieht sich durch Apple behindert. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Spotify wirft Apple vor, konkurrierende Musikstreamingdienste zu behindern. Apple halte Updates der Spotify-App für das mobile Betriebssystem iOS zurück, um so dem Konkurrenten zu schaden, heißt es in einem Schreiben von Spotifys Anwalt, das Recode vorliegt. Jedes Update einer iOS-App wird vor der Veröffentlichung durch Apple geprüft und nicht freigeschaltet, wenn das Unternehmen damit unzufrieden ist.

Alle Konkurrenten zu Apples Musik-Dienst Apple Music müssen einen Anteil des Abopreises an Apple zahlen, wenn ein Abo aus einer iOS-App heraus bestellt werden kann. Spotify hat aus diesem Grund das Musikabo für Apple-Kunden teurer gemacht. Es ist nicht bekannt, ob Apple sich selbst ebenfalls diesen Anteil von jedem in der iOS-App gebuchten Apple-Music-Abo abzwackt.

In Spotifys iOS-App kostet das Abo 12,99 Euro, regulär ist es für 9,99 Euro zu haben. Ebenfalls 9,99 Euro kostet Apple Music für einen Monat. Damit Spotify konkurrenzfähig bleibt, wurden iOS-Kunden darüber informiert, dass die Buchung des Abos auf der Spotify-Webseite preisgünstiger ist. Zudem gibt es seit Herbst 2015 ein spezielles Angebot: Spotify kann für drei Monate zum Preis von 99 Cent gebucht werden. Dieses Vorgehen missfiel Apple, der Konzern forderte Spotify nach dessen Angaben auf, darauf nicht mehr hinzuweisen. Apple habe gedroht, andernfalls die Spotify-App aus dem App Store zu entfernen.

Spotify hat Abobuchung aus der iOS-App entfernt

Für Apple-Kunden gäbe es in diesem Fall keine Möglichkeit, regulär die Spotify-App zu installieren. Spotify gibt an, sich dem Druck gebeugt zu haben, und bewirbt die Aktion nicht länger. Zugleich wurde die Buchung eines Abos aus der Spotify-App für iOS entfernt. Daraufhin habe Apple von Spotify verlangt, die App-Store-Bezahlmethode wieder in die App zu integrieren, und seitdem Updates zurückgehalten.

Mit Googles Play Store hat Spotify kein Problem

Spotify aktualisiert seine App vergleichsweise häufig. Die Spotify-App im Play Store hat erst vergangenes Wochenende ein Update erhalten. Die Spotify-App im App Store wurde dagegen zuletzt Ende Mai 2016 aktualisiert.

Mit Google hat Spotify offenbar keine Probleme, obwohl der Konzern wie Apple ein eigenes Abo für Musikstreaming anbietet, das ebenfalls 9,99 Euro im Monat kostet. Auch Google behält im Play Store einen Anteil der Einnahmen, die eine App erwirtschaftet. Dennoch können Android-Kunden von Spotify den Premium-Dienst aus der App heraus zum Standardpreis von 9,99 Euro buchen. Dazu umgeht Spotify Googles Play Store und wickelt die Buchung über eine Webseite ab. Google ist auf diese Weise nicht an den Spotify-Einnahmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pjörn 02. Jul 2016

Und was ist mit Sky Go, ÖRR-Mediatheken, Meta Trader, Maxdome und vor allem Apple Music...

jokey2k 01. Jul 2016

Man darf nicht vergessen, dass der Zwischenhandel auch kräftig mitverdienen will. Die...

intnotnull12 01. Jul 2016

Vollkommen richtig! Apple holt hier zwar vielleicht kurzfristig den Vorteil, verliert...

Pflechtfild 01. Jul 2016

dann hätte Apple umgehend die amerikanische Wettbewerbsbehörde am Hals.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /