Abo
  • IT-Karriere:

Musikstreaming: Spotify wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor

Spotify fühlt sich von Apple geschädigt: Apple halte Updates für die Spotify-App im App Store zurück, um den Konkurrenten zu behindern, behauptet der Musikstreamingdienst - und hat Anwälte eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify sieht sich durch Apple behindert.
Spotify sieht sich durch Apple behindert. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Spotify wirft Apple vor, konkurrierende Musikstreamingdienste zu behindern. Apple halte Updates der Spotify-App für das mobile Betriebssystem iOS zurück, um so dem Konkurrenten zu schaden, heißt es in einem Schreiben von Spotifys Anwalt, das Recode vorliegt. Jedes Update einer iOS-App wird vor der Veröffentlichung durch Apple geprüft und nicht freigeschaltet, wenn das Unternehmen damit unzufrieden ist.

Stellenmarkt
  1. Still GmbH, Hamburg
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Alle Konkurrenten zu Apples Musik-Dienst Apple Music müssen einen Anteil des Abopreises an Apple zahlen, wenn ein Abo aus einer iOS-App heraus bestellt werden kann. Spotify hat aus diesem Grund das Musikabo für Apple-Kunden teurer gemacht. Es ist nicht bekannt, ob Apple sich selbst ebenfalls diesen Anteil von jedem in der iOS-App gebuchten Apple-Music-Abo abzwackt.

In Spotifys iOS-App kostet das Abo 12,99 Euro, regulär ist es für 9,99 Euro zu haben. Ebenfalls 9,99 Euro kostet Apple Music für einen Monat. Damit Spotify konkurrenzfähig bleibt, wurden iOS-Kunden darüber informiert, dass die Buchung des Abos auf der Spotify-Webseite preisgünstiger ist. Zudem gibt es seit Herbst 2015 ein spezielles Angebot: Spotify kann für drei Monate zum Preis von 99 Cent gebucht werden. Dieses Vorgehen missfiel Apple, der Konzern forderte Spotify nach dessen Angaben auf, darauf nicht mehr hinzuweisen. Apple habe gedroht, andernfalls die Spotify-App aus dem App Store zu entfernen.

Spotify hat Abobuchung aus der iOS-App entfernt

Für Apple-Kunden gäbe es in diesem Fall keine Möglichkeit, regulär die Spotify-App zu installieren. Spotify gibt an, sich dem Druck gebeugt zu haben, und bewirbt die Aktion nicht länger. Zugleich wurde die Buchung eines Abos aus der Spotify-App für iOS entfernt. Daraufhin habe Apple von Spotify verlangt, die App-Store-Bezahlmethode wieder in die App zu integrieren, und seitdem Updates zurückgehalten.

Mit Googles Play Store hat Spotify kein Problem

Spotify aktualisiert seine App vergleichsweise häufig. Die Spotify-App im Play Store hat erst vergangenes Wochenende ein Update erhalten. Die Spotify-App im App Store wurde dagegen zuletzt Ende Mai 2016 aktualisiert.

Mit Google hat Spotify offenbar keine Probleme, obwohl der Konzern wie Apple ein eigenes Abo für Musikstreaming anbietet, das ebenfalls 9,99 Euro im Monat kostet. Auch Google behält im Play Store einen Anteil der Einnahmen, die eine App erwirtschaftet. Dennoch können Android-Kunden von Spotify den Premium-Dienst aus der App heraus zum Standardpreis von 9,99 Euro buchen. Dazu umgeht Spotify Googles Play Store und wickelt die Buchung über eine Webseite ab. Google ist auf diese Weise nicht an den Spotify-Einnahmen beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 16,99€
  4. 0,49€

Pjörn 02. Jul 2016

Und was ist mit Sky Go, ÖRR-Mediatheken, Meta Trader, Maxdome und vor allem Apple Music...

jokey2k 01. Jul 2016

Man darf nicht vergessen, dass der Zwischenhandel auch kräftig mitverdienen will. Die...

intnotnull12 01. Jul 2016

Vollkommen richtig! Apple holt hier zwar vielleicht kurzfristig den Vorteil, verliert...

Pflechtfild 01. Jul 2016

dann hätte Apple umgehend die amerikanische Wettbewerbsbehörde am Hals.

unbuntu 01. Jul 2016

Ja aber "die sind ja auch Marktführer", Apple nicht. Total lächerlich.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /