Abo
  • IT-Karriere:

Musikstreaming: Spotify will größeres Angebot im Abo zulassen

Spotify will ein Tabu brechen und manche Alben nur für zahlende Abokunden anbieten. Nutzer der Gratisvariante müssten auf diese Musik verzichten. Spotify weist die Gerüchte zurück.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify
Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Der Musikdienst Spotify will laut einem Zeitungsbericht einigen Künstlern erlauben, ihre Alben nur für zahlende Abokunden verfügbar zu machen. Die Nutzer der werbefinanzierten Gratisvariante würden auf diese Musik dann verzichten müssen. Spotify habe dies in Gesprächen mit Musikmanagern als Test in Aussicht gestellt, schreibt das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Es wäre eine Abkehr von der bisherigen Position, dass bei Spotify die Gratis- und die Abovariante dasselbe Angebot haben sollen. Gründer und Chef Daniel Ek betonte stets, ein Zwei-Klassen-System würde die Nutzer verärgern. Spotify ließ vor einem Jahr lieber die populäre Sängerin Taylor Swift ziehen, als gegen den Grundsatz zu verstoßen.

Künstler bekommen von Gratisabonnenten weniger Geld

Swift entfernte ihre Musik bei Spotify, bei Konkurrenzdiensten ohne Gratisversion ist sie aber weiterhin verfügbar. Aktuell wird das neue Album der Band Coldplay erst am kommenden Freitag, eine Woche nach dem Erscheinungstermin, bei Spotify veröffentlicht, während man es etwa bei Apple Music sofort hören konnte. In der Gratisvariante sind die Funktionen eingeschränkt, so können Nutzer etwa keine einzelnen Songs ansteuern. Für Musikkonzerne und Künstler werfen die werbefinanzierten Angebote deutlich weniger Geld ab.

Spotify gilt als Marktführer im Streaminggeschäft und hat nach jüngsten Angaben von Juni über 75 Millionen Nutzer, von denen rund 20 Millionen zahlende Abokunden sind. Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt statt heruntergeladen zu werden.

Nachtrag vom 9. Dezember 2015

Laut Spotify ist der Bericht vom Wall Street Journal falsch. "Von unserer Seite können wir das nicht bestätigen, daher ein ganz klares Dementi zu diesen WSJ-Spekulationen", schreibt Spotify Deutschland Golem.de.

Und weiter: Man glaube zu 100 Prozent an das Freemium-Geschäftsmodell. "Die Kombination aus einem kostenlosen, werbefinanzierten Angebot und einem umfassenden Premium-Angebot ist der beste Weg, um Musik an Fans zu liefern."

Auch zu der eine Woche verzögerten Veröffentlichung des neuen Coldplay-Albums äußert sich Spotify. Ein Sprecher sagte: "Ab Freitag wird das Album auf Spotify sein, denn das Coldplay-Management hat beschlossen, dass es für die Fans am besten ist, das vollständige Album für Free- und Premium-Nutzer legal zur Verfügung zu stellen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /