Abo
  • Services:

Musikstreaming: Spotify wählt einen ungewöhnlichen Börsengang

Spotify hat seinen Börsengang offiziell angemeldet. Das Unternehmen mit dem Tickersymbol SPOT wird mit 22,6 Milliarden US-Dollar bewertet, es werden keine neuen Aktien ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäftsmodell Musik
Geschäftsmodell Musik (Bild: Spotify/Screenshot: Andreas Donath)

Spotify hat seinen Börsengang bei der SEC (Securities and Exchange Commission) mit einem F-1-Formular angemeldet. Ein normaler IPO-Ablauf würde bedeuten, dass die Aktien des weltgrößten Musikstreamingunternehmens frühestens Ende März an der New York Stock Exchange unter dem Tickersymbol SPOT gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Anders als bei einem traditionellen Börsengang werden keine neuen Aktien angeboten, wenn Spotify an die Börse geht. Stattdessen wird Spotify durch Direktplatzierung seine bestehenden Aktien in Umlauf bringen und ohne Investmentbanken als Unterzeichner für die Preisfestlegungen die Aktien an Anleger verkaufen. Es gibt wenig Präzedenzfälle für die Art der direkten Notierung, die Spotify versucht.

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht sind stark steigender Umsatz, aber auch sehr hohe Verluste ausgewiesen. Im Jahr 2017 lag der Umsatz bei 4,1 Milliarden Euro, ein Zuwachs um 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich lag der Verlust in dem Zeitraum bei 1,24 Milliarden Euro, nach 539 Millionen Euro im Jahr 2016 und 230 Millionen Euro 2015. Gemessen an privaten Aktienverkäufen liegt der Wert von Spotify bei 22,6 Milliarden US-Dollar.

Nach den Angaben sind im Jahr 2017 44 Prozent der Kunden zahlende Abonnenten, nach 31 Prozent im Jahr 2015. Die zahlenden Kunden generierten einen sinkenden Umsatz von 5,24 Euro im Monat, ein Rückgang nach 7,06 Euro im Jahr 2015.

Die kostenlose Variante des Musikstreamings bei Spotify wird durch Werbung finanziert. Spotify hat als Weltmarktführer fast zweimal so viele zahlende Kunden wie Apple Music. Der Konkurrent zeigt aber ein stärkeres Wachstum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MarioWario 01. Mär 2018

Erstmal auf Masse - dann wenn alle im Boot sind an der Preisschraube drehen. Deswegen ist...

dave85 01. Mär 2018

Studierenden-Abo um 5 ¤ im Monat, Familien-Abo für 6 Leute um 15 ¤ im Monat ... Das...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /