Abo
  • IT-Karriere:

Musikstreaming: Spotify wählt einen ungewöhnlichen Börsengang

Spotify hat seinen Börsengang offiziell angemeldet. Das Unternehmen mit dem Tickersymbol SPOT wird mit 22,6 Milliarden US-Dollar bewertet, es werden keine neuen Aktien ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäftsmodell Musik
Geschäftsmodell Musik (Bild: Spotify/Screenshot: Andreas Donath)

Spotify hat seinen Börsengang bei der SEC (Securities and Exchange Commission) mit einem F-1-Formular angemeldet. Ein normaler IPO-Ablauf würde bedeuten, dass die Aktien des weltgrößten Musikstreamingunternehmens frühestens Ende März an der New York Stock Exchange unter dem Tickersymbol SPOT gehandelt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, Hamburg

Anders als bei einem traditionellen Börsengang werden keine neuen Aktien angeboten, wenn Spotify an die Börse geht. Stattdessen wird Spotify durch Direktplatzierung seine bestehenden Aktien in Umlauf bringen und ohne Investmentbanken als Unterzeichner für die Preisfestlegungen die Aktien an Anleger verkaufen. Es gibt wenig Präzedenzfälle für die Art der direkten Notierung, die Spotify versucht.

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht sind stark steigender Umsatz, aber auch sehr hohe Verluste ausgewiesen. Im Jahr 2017 lag der Umsatz bei 4,1 Milliarden Euro, ein Zuwachs um 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich lag der Verlust in dem Zeitraum bei 1,24 Milliarden Euro, nach 539 Millionen Euro im Jahr 2016 und 230 Millionen Euro 2015. Gemessen an privaten Aktienverkäufen liegt der Wert von Spotify bei 22,6 Milliarden US-Dollar.

Nach den Angaben sind im Jahr 2017 44 Prozent der Kunden zahlende Abonnenten, nach 31 Prozent im Jahr 2015. Die zahlenden Kunden generierten einen sinkenden Umsatz von 5,24 Euro im Monat, ein Rückgang nach 7,06 Euro im Jahr 2015.

Die kostenlose Variante des Musikstreamings bei Spotify wird durch Werbung finanziert. Spotify hat als Weltmarktführer fast zweimal so viele zahlende Kunden wie Apple Music. Der Konkurrent zeigt aber ein stärkeres Wachstum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€
  4. (-68%) 8,99€

MarioWario 01. Mär 2018

Erstmal auf Masse - dann wenn alle im Boot sind an der Preisschraube drehen. Deswegen ist...

dave85 01. Mär 2018

Studierenden-Abo um 5 ¤ im Monat, Familien-Abo für 6 Leute um 15 ¤ im Monat ... Das...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /