• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify plant bessere Klangqualität

Die Konkurrenz ist Spotify beim Klang zum Teil weit voraus und bietet bereits seit langem bessere Qualität an.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify HiFi soll dieses Jahr starten.
Spotify HiFi soll dieses Jahr starten. (Bild: Victor Chavez/Getty Images for Spotify)

Spotify will dieses Jahr eine neue Funktion namens Spotify HiFi starten. Damit soll der Musikstreamingdienst Songs und Alben in besserer Klangqualität abspielen können. Spotify will mit bekannten Lautsprecherherstellern zusammenarbeiten, damit diese Möglichkeit über Spotify Connect auf die entsprechenden Geräte kommt.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Jedox AG, Freiburg im Breisgau

Mit der Funktion Spotify HiFi soll Musik in CD-Qualität abgespielt werden können. Dabei wird auf verlustfreie Audioformate gesetzt. Spotify zufolge lassen sich so mehr Höhen und Tiefen wahrnehmen. Insgesamt verschaffe es dem Klang mehr Klarheit. Üblicherweise müssen die Wiedergabegeräte das unterstützen, dafür wolle Spotify mit den Herstellern zusammenarbeiten.

Nach Angaben von Spotify ist Musikstreaming in hoher Qualität eine besonders häufig nachgefragte Funktion. Erste Tests bei der Kundschaft machte Spotify bereits vor vier Jahren.

Erst wenige Details zu Spotify HiFi bekannt

Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, warum die Funktion so lange auf sich warten lasse, wenn sie doch so stark nachgefragt werde. Im Bereich bessere Klangqualität hinkt Spotify der Konkurrenz zum Teil hinterher. Sowohl Amazon als auch Deezer bieten diese Möglichkeit seit langem an. Bei den Streamingabos von Apple und Google kann Musik hingegen ebenfalls nicht in höherer Qualität abgespielt werden.

Spotify HiFi soll bis Ende 2021 in ausgewählten Ländern erscheinen. Es ist unklar, welchen Aufpreis Spotify für eine HiFi-Option verlangen wird. Bei Amazon und Deezer kosten die Streamingabos mehr, wenn die Musik in höherer Qualität zur Verfügung gestellt wird.

Üblicherweise kosten Musikstreamingabos bei allen Anbietern für eine Person 10 Euro pro Monat. Dabei bieten alle Abodienste im Wesentlichen die gleichen Inhalte an. Sowohl Deezer als auch Amazon verlangen jeweils 15 Euro monatlich, wenn Musik in höherer Qualität geboten wird. Wer Amazon Music HD mit einem laufenden Prime-Abo bucht, erhält das Abo für 13 Euro monatlich.

Amazon bietet seinen Dienst Music HD auch als Family-Option an, dann kostet das Abo 20 Euro im Monat. Bei Deezer fehlt eine solche Familienoption.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)

Spekulant 24. Feb 2021 / Themenstart

Kann ich nicht bestätigen. Bei elektronischer Musik wie Soopertrack von Extrawelt kann...

AllDayPiano 24. Feb 2021 / Themenstart

Ich versuche den normalen Modus zu verwenden, der aber trotz "NIE" dennoch nach 10...

Invertiert 24. Feb 2021 / Themenstart

ich habe zu deezer gewechselt und das hat für mich eine Reihe von Vorteilen in der...

nachwuchsmisant... 24. Feb 2021 / Themenstart

Gibt inzwischen einige Konzerte, welche in Atmos/Auro3D aufgenommen sind. https...

Gunni Lingus 24. Feb 2021 / Themenstart

Bei Spotify geht bei mir eine Ohr und Herzerwärmung einher. Wer da mit Klima kommt, den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
    •  /