Musikstreaming: Spotify plant bessere Klangqualität

Die Konkurrenz ist Spotify beim Klang zum Teil weit voraus und bietet bereits seit langem bessere Qualität an.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify HiFi soll dieses Jahr starten.
Spotify HiFi soll dieses Jahr starten. (Bild: Victor Chavez/Getty Images for Spotify)

Spotify will dieses Jahr eine neue Funktion namens Spotify HiFi starten. Damit soll der Musikstreamingdienst Songs und Alben in besserer Klangqualität abspielen können. Spotify will mit bekannten Lautsprecherherstellern zusammenarbeiten, damit diese Möglichkeit über Spotify Connect auf die entsprechenden Geräte kommt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Mit der Funktion Spotify HiFi soll Musik in CD-Qualität abgespielt werden können. Dabei wird auf verlustfreie Audioformate gesetzt. Spotify zufolge lassen sich so mehr Höhen und Tiefen wahrnehmen. Insgesamt verschaffe es dem Klang mehr Klarheit. Üblicherweise müssen die Wiedergabegeräte das unterstützen, dafür wolle Spotify mit den Herstellern zusammenarbeiten.

Nach Angaben von Spotify ist Musikstreaming in hoher Qualität eine besonders häufig nachgefragte Funktion. Erste Tests bei der Kundschaft machte Spotify bereits vor vier Jahren.

Erst wenige Details zu Spotify HiFi bekannt

Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, warum die Funktion so lange auf sich warten lasse, wenn sie doch so stark nachgefragt werde. Im Bereich bessere Klangqualität hinkt Spotify der Konkurrenz zum Teil hinterher. Sowohl Amazon als auch Deezer bieten diese Möglichkeit seit langem an. Bei den Streamingabos von Apple und Google kann Musik hingegen ebenfalls nicht in höherer Qualität abgespielt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spotify HiFi soll bis Ende 2021 in ausgewählten Ländern erscheinen. Es ist unklar, welchen Aufpreis Spotify für eine HiFi-Option verlangen wird. Bei Amazon und Deezer kosten die Streamingabos mehr, wenn die Musik in höherer Qualität zur Verfügung gestellt wird.

Üblicherweise kosten Musikstreamingabos bei allen Anbietern für eine Person 10 Euro pro Monat. Dabei bieten alle Abodienste im Wesentlichen die gleichen Inhalte an. Sowohl Deezer als auch Amazon verlangen jeweils 15 Euro monatlich, wenn Musik in höherer Qualität geboten wird. Wer Amazon Music HD mit einem laufenden Prime-Abo bucht, erhält das Abo für 13 Euro monatlich.

Amazon bietet seinen Dienst Music HD auch als Family-Option an, dann kostet das Abo 20 Euro im Monat. Bei Deezer fehlt eine solche Familienoption.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Winchester 03. Apr 2021

Echt jetzt? Über Bluetooth wollen sie komprimierten von nicht komprimierten Klang...

gelöscht 24. Feb 2021

Kann ich nicht bestätigen. Bei elektronischer Musik wie Soopertrack von Extrawelt kann...

AllDayPiano 24. Feb 2021

Ich versuche den normalen Modus zu verwenden, der aber trotz "NIE" dennoch nach 10...

Invertiert 24. Feb 2021

ich habe zu deezer gewechselt und das hat für mich eine Reihe von Vorteilen in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /