Abo
  • Services:

Musikstreaming: Spotify ist über 4 Milliarden US-Dollar wert

Spotify hat seine Verluste erhöht, ist aber über 4 Milliarden US-Dollar wert. Eine neue Finanzierungsrunde wurde jetzt abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Chef Daniel Ek
Spotify-Chef Daniel Ek (Bild: Gerry Shih/ Reuters)

Spotify ist in einer neuen Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mehrere verhandlungsnahe Personen. Bei der Finanzierung erhielt der Musik-Streaming-Dienst 250 Millionen US-Dollar. Angeführt wurde die Runde von Technology Crossover Ventures aus dem Silicon Valley.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit der neuen Finanzierung will das schwedische Unternehmen seine weitere Auslandsexpansion finanzieren, unter anderem in Japan. Vor einem Jahr war Spotify in 17 Ländern aktiv, jetzt sind es 32 Märkte. Das Unternehmen hat Kooperationen mit 25 Telekommunikationsbetreibern weltweit.

Spotify erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 434,7 Millionen Euro. Die Verluste steigen jedoch weiter. Der Großteil der Einnahmen kommt aus den Premium-Abonnements, die bis zu 10 US-Dollar im Monat kosten, und aus Werbeeinnahmen. Das Unternehmen hat über 24 Millionen Nutzer, die den Dienst kostenlos verwenden. In einem Interview hat Firmengründer Daniel Ek erklärt, dass es Spotify gelinge, eine relativ hohe Anzahl der Kostenlos-Nutzer in zahlende umzuwandeln.

In der vergangenen Finanzierungsrunde im Juni 2011 hatte Spotify 100 Millionen US-Dollar zusammengebracht. Geldgeber waren laut einem Bericht bei Musikmarkt Digital Sky Technologies Global, Kleiner Perkins und Accel. Das Unternehmen Spotify wurde dabei mit 3 Milliarden Dollar bewertet. In der neuen Runde soll auch die Deutsche Telekom versucht haben, Anteile an Spotify zu erwerben. Ob der Telekommunikationskonzern dabei erfolgreich war, ist nicht bekannt.

Die Nutzung von Musik-Streaming in Deutschland steigt laut einer Onlineumfrage von Media Control vom Mai 2013 stark an. Danach griffen rund 43 Prozent der Internetnutzer auf Streaming-Dienste zu, ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr, als 41,7 Prozent ihre Musik via Streaming hörten. 2011 waren es 27,9 Prozent.

Insgesamt waren 67,9 Prozent der Befragten, die reine Musik-Streaming-Dienste verwenden, bei Spotify. Damit lag der Anbieter, der seit über einem Jahr offiziell im deutschen Markt aktiv war, mit großem Abstand vor der Konkurrenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

fastmouse 23. Nov 2013

Völlig richtig! Du bist der einzige, der es in diesem Thread kapiert hat. Am...

9Z3R06 23. Nov 2013

Da kann ich ebenfalls nur zustimmen. Ich hab mir mal ein kleines Tool gecoded, das erhebt...

YoungManKlaus 22. Nov 2013

Im Gegensatz zu 99% aller anderen Startups (ok, spotify is nicht mehr unbedingt ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /