Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify-Chef Daniel Ek
Spotify-Chef Daniel Ek (Bild: Gerry Shih/ Reuters)

Musikstreaming Spotify ist über 4 Milliarden US-Dollar wert

Spotify hat seine Verluste erhöht, ist aber über 4 Milliarden US-Dollar wert. Eine neue Finanzierungsrunde wurde jetzt abgeschlossen.

Anzeige

Spotify ist in einer neuen Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mehrere verhandlungsnahe Personen. Bei der Finanzierung erhielt der Musik-Streaming-Dienst 250 Millionen US-Dollar. Angeführt wurde die Runde von Technology Crossover Ventures aus dem Silicon Valley.

Mit der neuen Finanzierung will das schwedische Unternehmen seine weitere Auslandsexpansion finanzieren, unter anderem in Japan. Vor einem Jahr war Spotify in 17 Ländern aktiv, jetzt sind es 32 Märkte. Das Unternehmen hat Kooperationen mit 25 Telekommunikationsbetreibern weltweit.

Spotify erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 434,7 Millionen Euro. Die Verluste steigen jedoch weiter. Der Großteil der Einnahmen kommt aus den Premium-Abonnements, die bis zu 10 US-Dollar im Monat kosten, und aus Werbeeinnahmen. Das Unternehmen hat über 24 Millionen Nutzer, die den Dienst kostenlos verwenden. In einem Interview hat Firmengründer Daniel Ek erklärt, dass es Spotify gelinge, eine relativ hohe Anzahl der Kostenlos-Nutzer in zahlende umzuwandeln.

In der vergangenen Finanzierungsrunde im Juni 2011 hatte Spotify 100 Millionen US-Dollar zusammengebracht. Geldgeber waren laut einem Bericht bei Musikmarkt Digital Sky Technologies Global, Kleiner Perkins und Accel. Das Unternehmen Spotify wurde dabei mit 3 Milliarden Dollar bewertet. In der neuen Runde soll auch die Deutsche Telekom versucht haben, Anteile an Spotify zu erwerben. Ob der Telekommunikationskonzern dabei erfolgreich war, ist nicht bekannt.

Die Nutzung von Musik-Streaming in Deutschland steigt laut einer Onlineumfrage von Media Control vom Mai 2013 stark an. Danach griffen rund 43 Prozent der Internetnutzer auf Streaming-Dienste zu, ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr, als 41,7 Prozent ihre Musik via Streaming hörten. 2011 waren es 27,9 Prozent.

Insgesamt waren 67,9 Prozent der Befragten, die reine Musik-Streaming-Dienste verwenden, bei Spotify. Damit lag der Anbieter, der seit über einem Jahr offiziell im deutschen Markt aktiv war, mit großem Abstand vor der Konkurrenz.


eye home zur Startseite
fastmouse 23. Nov 2013

Völlig richtig! Du bist der einzige, der es in diesem Thread kapiert hat. Am...

9Z3R06 23. Nov 2013

Da kann ich ebenfalls nur zustimmen. Ich hab mir mal ein kleines Tool gecoded, das erhebt...

YoungManKlaus 22. Nov 2013

Im Gegensatz zu 99% aller anderen Startups (ok, spotify is nicht mehr unbedingt ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  4. Actian Germany GmbH, Hamburg-Volksdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Überschrift?

    mrgenie | 04:13

  2. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    ve2000 | 03:44

  3. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 03:10

  4. Re: Nach ArcheAge fasse ich F2P-Zeugs nicht mehr...

    Braineh | 02:58

  5. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server...

    Braineh | 02:57


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel