Musikstreaming: Spotify hält an Plänen für bessere Klangqualität fest

Eigentlich sollten Spotify-Abonnenten schon dieses Jahr Musik in hoher Qualität abspielen können.

Artikel von veröffentlicht am
Spotify HiFi ist weiterhin geplant.
Spotify HiFi ist weiterhin geplant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify hat weiterhin vor, alle Inhalte des Musikstreamingabos in Hifi-Qualität bereitzustellen. Im Februar 2021 hatte Spotify angekündigt, noch in diesem Jahr Spotify Hifi zu starten. Das wird aber nicht mehr passieren. Die Markteinführung von Spotify Hifi wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

In einer aktuellen Stellungnahme auf Nachfrage von Golem.de erklärte Spotify: "Sowohl Künstler als auch Fans haben uns gesagt, dass HiFi-Qualität für sie wichtig ist. Wir stimmen dem zu und freuen uns darauf, Premium-Nutzern in Zukunft ein Spotify-HiFi-Erlebnis zu bieten, allerdings können wir aktuell noch keine weiteren Details nennen." Wann Spotify Hifi starten wird, ist daher unklar.

Spotify machte keine Angaben dazu, warum die Markteinführung von Spotify HiFi verschoben worden sei. Als Spotify das Hifi-Abo ankündigte, war noch nicht absehbar, wie sich der Markt für Musikstreamingabos mit HD-Inhalten entwickeln würde. Bis Mai 2021 war es üblich, dass Abonnenten einen Preisaufschlag von fünf Euro monatlich bezahlen mussten, wenn sie Musik in höherer Qualität erhalten wollten. Musikstreamingabos kosten in der Regel zehn Euro pro Monat.

So hat sich der Markt für Musikstreaming verändert

Das änderte sich am 17. Mai 2021, als Apple ankündigte, ab Sommer 20 Millionen Musikstücke für Abonnenten von Apple Music in HD-Qualität bereitzustellen - ohne Aufpreis. 75 Millionen Musikstücke in HD-Qualität wurden für Ende des Jahres in Aussicht gestellt.

Auf Apples Ankündigung reagierte Amazon noch am gleichen Tag: Der Preisaufschlag für Amazon Music HD wurde gestrichen. Seit dem 17. Mai 2021 können Abonnenten von Amazon Music Unlimited 70 Millionen Musikinhalte ohne Aufpreis in HD-Qualität genießen - und damit lange bevor Abonnenten von Apple Music auf den Musikkatalog in hoher Auflösung zugreifen konnten. Mehr als sieben Millionen Titel stehen bei Amazon Music Unlimited in Ultra-HD-Qualität bereit.

Tidal hat auf Apple und Amazon reagiert

Im November 2021 reagierte Tidal auf die neue Entwicklung und änderte das Abomodell. Seitdem gibt es bei Tidal HD-Sound ebenfalls ohne weiteren Aufpreis. Anders als bei Amazon ist die Nutzung von noch höherer Qualität bei Tidal mit einem Preisaufschlag von fünf Euro monatlich verbunden. Deezer reagierte bisher nicht, der Musikstreamingdienst kostet in HD-Qualität weiterhin fünf Euro pro Monat mehr.

Als weitere große Anbieter sind Google und Napster am Markt vertreten. Wie bei Spotify gibt es für Abonnenten von Youtube Music sowie Napster bisher keine Möglichkeit, Musik in höherer Qualität im Abo zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nachwuchsmisant... 29. Dez 2021

Die Subwoofer Aufstellung ist nicht egal, auch wenn er nicht ortbar ist. Je nach dem ist...

violator 29. Dez 2021

War er denn jemals in der Mode? Als Teenie hatte man Kassettenplayer, tragbare Radios...

Winchester 29. Dez 2021

Sowie Deezer, Amazon Music Unlimited, Tidal und Apple Music, alle mit lossless...

gdh 29. Dez 2021

seit 2018 ist der bug gelistet und seit mitte 2021 in der kategory "won't fix it" mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /