Musikstreaming: Spotify hält an Plänen für bessere Klangqualität fest

Eigentlich sollten Spotify-Abonnenten schon dieses Jahr Musik in hoher Qualität abspielen können.

Artikel von veröffentlicht am
Spotify HiFi ist weiterhin geplant.
Spotify HiFi ist weiterhin geplant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify hat weiterhin vor, alle Inhalte des Musikstreamingabos in Hifi-Qualität bereitzustellen. Im Februar 2021 hatte Spotify angekündigt, noch in diesem Jahr Spotify Hifi zu starten. Das wird aber nicht mehr passieren. Die Markteinführung von Spotify Hifi wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
Detailsuche

In einer aktuellen Stellungnahme auf Nachfrage von Golem.de erklärte Spotify: "Sowohl Künstler als auch Fans haben uns gesagt, dass HiFi-Qualität für sie wichtig ist. Wir stimmen dem zu und freuen uns darauf, Premium-Nutzern in Zukunft ein Spotify-HiFi-Erlebnis zu bieten, allerdings können wir aktuell noch keine weiteren Details nennen." Wann Spotify Hifi starten wird, ist daher unklar.

Spotify machte keine Angaben dazu, warum die Markteinführung von Spotify HiFi verschoben worden sei. Als Spotify das Hifi-Abo ankündigte, war noch nicht absehbar, wie sich der Markt für Musikstreamingabos mit HD-Inhalten entwickeln würde. Bis Mai 2021 war es üblich, dass Abonnenten einen Preisaufschlag von fünf Euro monatlich bezahlen mussten, wenn sie Musik in höherer Qualität erhalten wollten. Musikstreamingabos kosten in der Regel zehn Euro pro Monat.

So hat sich der Markt für Musikstreaming verändert

Das änderte sich am 17. Mai 2021, als Apple ankündigte, ab Sommer 20 Millionen Musikstücke für Abonnenten von Apple Music in HD-Qualität bereitzustellen - ohne Aufpreis. 75 Millionen Musikstücke in HD-Qualität wurden für Ende des Jahres in Aussicht gestellt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Apples Ankündigung reagierte Amazon noch am gleichen Tag: Der Preisaufschlag für Amazon Music HD wurde gestrichen. Seit dem 17. Mai 2021 können Abonnenten von Amazon Music Unlimited 70 Millionen Musikinhalte ohne Aufpreis in HD-Qualität genießen - und damit lange bevor Abonnenten von Apple Music auf den Musikkatalog in hoher Auflösung zugreifen konnten. Mehr als sieben Millionen Titel stehen bei Amazon Music Unlimited in Ultra-HD-Qualität bereit.

Tidal hat auf Apple und Amazon reagiert

Im November 2021 reagierte Tidal auf die neue Entwicklung und änderte das Abomodell. Seitdem gibt es bei Tidal HD-Sound ebenfalls ohne weiteren Aufpreis. Anders als bei Amazon ist die Nutzung von noch höherer Qualität bei Tidal mit einem Preisaufschlag von fünf Euro monatlich verbunden. Deezer reagierte bisher nicht, der Musikstreamingdienst kostet in HD-Qualität weiterhin fünf Euro pro Monat mehr.

Als weitere große Anbieter sind Google und Napster am Markt vertreten. Wie bei Spotify gibt es für Abonnenten von Youtube Music sowie Napster bisher keine Möglichkeit, Musik in höherer Qualität im Abo zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nachwuchsmisant... 29. Dez 2021 / Themenstart

Die Subwoofer Aufstellung ist nicht egal, auch wenn er nicht ortbar ist. Je nach dem ist...

violator 29. Dez 2021 / Themenstart

War er denn jemals in der Mode? Als Teenie hatte man Kassettenplayer, tragbare Radios...

Winchester 29. Dez 2021 / Themenstart

Sowie Deezer, Amazon Music Unlimited, Tidal und Apple Music, alle mit lossless...

gdh 29. Dez 2021 / Themenstart

seit 2018 ist der bug gelistet und seit mitte 2021 in der kategory "won't fix it" mit der...

ManuPhennic 28. Dez 2021 / Themenstart

Was mich noch immer aufregt, ist, dass wenn man mal kaum Netz hat, laden selbst die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • G.Skill Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ [Werbung]
    •  /