• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Oberfläche für Spotify-App
Neue Oberfläche für Spotify-App (Bild: Frazer Harrison/Getty Images for Spotify)

Spotify hat die Oberfläche und damit die Steuerung seiner App überarbeitet. Die Änderung gilt für alle Spotify-Kunden mit einem iOS-Gerät. Die Neuerungen stehen vollständig für Kunden mit einem kostenpflichtigen Abonnement bereit, für Nutzer der werbefinanzierten Version nur eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. MicroNova AG, München Vierkirchen

Die Neuerungen umfassen einen überarbeiteten Wiedergabe-Knopf, mit dem sich sowohl das lineare Abspielen als auch die Zufallswiedergabe besonders bequem nutzen lassen soll. Außerdem wird das CD-Cover eines Titels in allen Ansichten außer der Album-Darstellung angezeigt und wenn ein Song mit dem Tag "Gefällt mir" versehen ist, ist dies durch ein Herzsymbol direkt neben dem Titelnamen erkennbar. Dadurch soll das Auffinden von Liedern einfacher werden.

Eine neue Anordnung gibt es für die Symbole Gefällt mir, Wiedergabe und Download, die so besser für den Nutzer erreichbar sein sollen. Auch die einhändige Nutzung der App soll verbessert worden sein. Insgesamt will der Anbieter damit die Nutzung des Dienstes für Kunden angenehmer machen. Alle Änderungen werden intern in der App aktiviert, eine Aktualisierung der App ist dafür nicht zwingend erforderlich. Das letzte Update der Spotify-App für iOS ist eine Woche alt, aber die Änderungen wurden erst jetzt freigeschaltet.

Neuerungen für die Android-App folgen später

Die aktuelle Version von Spotify für iOS ist im App Store verfügbar. Laut Angaben von 9to5Google erscheinen die Neuerungen erst später für die Android-Plattform. Wann das passiert, ist nicht bekannt.

Spotify kann auch kostenlos verwendet werden, dann gibt es Werbeeinblendungen und die meisten Wiedergabelisten oder Alben lassen sich nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Nur in speziellen Wiedergabelisten können Gratisnutzer gezielt ein bestimmtes Lied abspielen. Für Free-Kunden sind zudem alle Offline-Funktionen gesperrt, um Musik ohne Internetverbindung hören zu können.

Preismodelle für Spotify

Regulär kostet Spotify Premium 9,99 Euro monatlich. Studenten zahlen für das gleiche Abo 4,99 Euro. Zudem gibt es das Premium-Family-Abo für 14,99 Euro monatlich. Es erlaubt die Nutzung des Dienstes für bis zu sechs Personen im Haushalt, mittels passender Profile kann jeder seine eigene Wiedergabeliste pflegen. Auch Vorschläge erfolgen abhängig von der Nutzung in dem entsprechenden Profil.

Neukunden erhalten die Abos für einen Monat kostenlos. Der im August 2019 angekündigte allgemeine Testzeitraum von drei Monaten für Spotify-Neukunden wird nicht mehr angeboten. Auf der deutschen Spotify-Webseite wird nur noch der zuvor geltende Gratismonat für Neukunden genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  2. 589€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Amazon-Geräte im Angebot, Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259€, T300 RS GT Edition...
  4. 79€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis über 100€)

ghostinthemachine 01. Mär 2020 / Themenstart

Diese Gender Kacke ist so Berufsempörtengrüneteetrinkerbullshit, da könnte ich meine gute...

sofries 29. Feb 2020 / Themenstart

Seit iOS 13 kannst du einfach den scroll Balken länger drücken oder Force...

Snailsoup3 29. Feb 2020 / Themenstart

Langsam sollte sich herumgesprochen haben bei den Hipstern ,dass sie mit ihren iPhones...

violator 28. Feb 2020 / Themenstart

Ich meinte die Fullscreenanzeige am PC/TV. Da siehts halt sehr trist aus: https...

PiranhA 28. Feb 2020 / Themenstart

Also hier wird das Desin kurz gezeigt, aber die Änderungen schauen dort tatsächlich eher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /