Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Oberfläche für Spotify-App
Neue Oberfläche für Spotify-App (Bild: Frazer Harrison/Getty Images for Spotify)

Spotify hat die Oberfläche und damit die Steuerung seiner App überarbeitet. Die Änderung gilt für alle Spotify-Kunden mit einem iOS-Gerät. Die Neuerungen stehen vollständig für Kunden mit einem kostenpflichtigen Abonnement bereit, für Nutzer der werbefinanzierten Version nur eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. IT Business Manager*in (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm, Oberkochen
  2. IT Security Penetration Tester (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal, Düsseldorf
Detailsuche

Die Neuerungen umfassen einen überarbeiteten Wiedergabe-Knopf, mit dem sich sowohl das lineare Abspielen als auch die Zufallswiedergabe besonders bequem nutzen lassen soll. Außerdem wird das CD-Cover eines Titels in allen Ansichten außer der Album-Darstellung angezeigt und wenn ein Song mit dem Tag "Gefällt mir" versehen ist, ist dies durch ein Herzsymbol direkt neben dem Titelnamen erkennbar. Dadurch soll das Auffinden von Liedern einfacher werden.

Eine neue Anordnung gibt es für die Symbole Gefällt mir, Wiedergabe und Download, die so besser für den Nutzer erreichbar sein sollen. Auch die einhändige Nutzung der App soll verbessert worden sein. Insgesamt will der Anbieter damit die Nutzung des Dienstes für Kunden angenehmer machen. Alle Änderungen werden intern in der App aktiviert, eine Aktualisierung der App ist dafür nicht zwingend erforderlich. Das letzte Update der Spotify-App für iOS ist eine Woche alt, aber die Änderungen wurden erst jetzt freigeschaltet.

Neuerungen für die Android-App folgen später

Die aktuelle Version von Spotify für iOS ist im App Store verfügbar. Laut Angaben von 9to5Google erscheinen die Neuerungen erst später für die Android-Plattform. Wann das passiert, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spotify kann auch kostenlos verwendet werden, dann gibt es Werbeeinblendungen und die meisten Wiedergabelisten oder Alben lassen sich nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Nur in speziellen Wiedergabelisten können Gratisnutzer gezielt ein bestimmtes Lied abspielen. Für Free-Kunden sind zudem alle Offline-Funktionen gesperrt, um Musik ohne Internetverbindung hören zu können.

Preismodelle für Spotify

Regulär kostet Spotify Premium 9,99 Euro monatlich. Studenten zahlen für das gleiche Abo 4,99 Euro. Zudem gibt es das Premium-Family-Abo für 14,99 Euro monatlich. Es erlaubt die Nutzung des Dienstes für bis zu sechs Personen im Haushalt, mittels passender Profile kann jeder seine eigene Wiedergabeliste pflegen. Auch Vorschläge erfolgen abhängig von der Nutzung in dem entsprechenden Profil.

Neukunden erhalten die Abos für einen Monat kostenlos. Der im August 2019 angekündigte allgemeine Testzeitraum von drei Monaten für Spotify-Neukunden wird nicht mehr angeboten. Auf der deutschen Spotify-Webseite wird nur noch der zuvor geltende Gratismonat für Neukunden genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ghostinthemachine 01. Mär 2020

Diese Gender Kacke ist so Berufsempörtengrüneteetrinkerbullshit, da könnte ich meine gute...

sofries 29. Feb 2020

Seit iOS 13 kannst du einfach den scroll Balken länger drücken oder Force...

Snailsoup3 29. Feb 2020

Langsam sollte sich herumgesprochen haben bei den Hipstern ,dass sie mit ihren iPhones...

violator 28. Feb 2020

Ich meinte die Fullscreenanzeige am PC/TV. Da siehts halt sehr trist aus: https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

  3. Windows 11: Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain
    Windows 11
    Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain

    Build 2022ARM-Rechner mit Windows 11 benötigen passende native Programme. Entwickler bekommen dafür eine komplette Toolchain und NPU-Unterstützung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /