Abo
  • Services:

Musikstreaming: Spotify bringt kostenloses Angebot auf mobile Geräte

Spotify erweitert sein kostenloses Streaming-Angebot auf mobile Geräte mit iOS und Android. Zwischen den Versionen für Tablets und Smartphones gibt es aber einen Unterschied.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor.
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nichtzahlende Spotify-Nutzer können ab sofort unterwegs Musik hören. Das schwedische Unternehmen hat sein kostenloses Angebot auf Tablets und Smartphones ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Spotify hat laut dessen Gründer Daniel Ek herausgefunden, dass immer mehr Nutzer zu Hause nicht an ihrem Computer Musik hörten, sondern mit ihren Tablets. "Darum ist es sinnvoll, dass man das Tablet auch wie einen Computer behandelt", sagte er.

Aus diesem Grund gibt es Unterschiede zwischen den Apps für die verschiedenen Formen mobiler Geräte. Besitzer von iOS- oder Android-Tablets können das Angebot tatsächlich wie am PC oder Notebook nutzen. Abgesehen von Werbeeinblendungen gibt es laut Spotify nach der Registrierung keine weiteren Einschränkungen. Eine Zeitbegrenzung zum Beispiel gebe es laut Spotify nicht.

Shuffle-Modus am Smartphone

Smartphone-Besitzer dürfen dagegen nur einen Shuffle-Modus verwenden. Die Titel der angelegten Playlists werden zufällig wiedergegeben. Songs lassen sich zwar überspringen, aber nicht gezielt auswählen. Basierend auf dem Musikgeschmack des Anwenders kann Spotify auch ähnliche Lieder aus dem Angebot des Musikdienstes aussuchen.

Spotifys Angebot auf mobilen Geräten kann auch weiterhin gegen eine Zahlung von 10 Euro monatlich genutzt werden. Mit dem Premium-Abonnement hat der Nutzer unbeschränkten Zugriff auf die Musikdatenbank und kann die Musik ohne Werbeunterbrechung spielen.

Spotify war im März 2012 offiziell in Deutschland gestartet. Das Unternehmen ist kürzlich in einer Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Nach eigenen Angaben hat Spotify 24 Millionen aktive Nutzer, von denen sechs Millionen für den Dienst zahlen.

Nachtrag vom 12. Dezember 2013, 12:19 Uhr

Bei der Telekom wird die kostenlose Nutzung von Spotify auf Tablets und Smartphones von einem bestehenden Datenvolumen abgezogen. "Nur wenn Spotify über uns gebucht wird, wird das Volumen nicht angerechnet", teilte uns ein Sprecher des Unternehmens mit. Die Telekom bietet eine sogenannte Music Flat an. Wird diese aktiviert oder bei einem Tarif hinzugebucht, wird das Musikstreaming über Spotify nicht auf das Datenvolumen angerechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Dwalinn 12. Dez 2013

Stimmt MixRadio heißt das ^^ (bin nicht auf den namen gekommen) Aber es gibt doch bereits...

seby 12. Dez 2013

nein, das ist ein Premium Service

Peter2 12. Dez 2013

Jetzt geht es auch auf Android.

geektec 12. Dez 2013

nein, glücklicherweise nicht. Deswegen freu ich mich ja so diebisch über meinen Vertrag...

AlexanderOb 11. Dez 2013

Jetzt geht es, ganz plötzlich ohne weiteres Update. Auch Playlisten gehen (+Radio). 6...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /