Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor.
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Musikstreaming Spotify bringt kostenloses Angebot auf mobile Geräte

Spotify erweitert sein kostenloses Streaming-Angebot auf mobile Geräte mit iOS und Android. Zwischen den Versionen für Tablets und Smartphones gibt es aber einen Unterschied.

Anzeige

Nichtzahlende Spotify-Nutzer können ab sofort unterwegs Musik hören. Das schwedische Unternehmen hat sein kostenloses Angebot auf Tablets und Smartphones ausgeweitet.

Spotify hat laut dessen Gründer Daniel Ek herausgefunden, dass immer mehr Nutzer zu Hause nicht an ihrem Computer Musik hörten, sondern mit ihren Tablets. "Darum ist es sinnvoll, dass man das Tablet auch wie einen Computer behandelt", sagte er.

Aus diesem Grund gibt es Unterschiede zwischen den Apps für die verschiedenen Formen mobiler Geräte. Besitzer von iOS- oder Android-Tablets können das Angebot tatsächlich wie am PC oder Notebook nutzen. Abgesehen von Werbeeinblendungen gibt es laut Spotify nach der Registrierung keine weiteren Einschränkungen. Eine Zeitbegrenzung zum Beispiel gebe es laut Spotify nicht.

Shuffle-Modus am Smartphone

Smartphone-Besitzer dürfen dagegen nur einen Shuffle-Modus verwenden. Die Titel der angelegten Playlists werden zufällig wiedergegeben. Songs lassen sich zwar überspringen, aber nicht gezielt auswählen. Basierend auf dem Musikgeschmack des Anwenders kann Spotify auch ähnliche Lieder aus dem Angebot des Musikdienstes aussuchen.

Spotifys Angebot auf mobilen Geräten kann auch weiterhin gegen eine Zahlung von 10 Euro monatlich genutzt werden. Mit dem Premium-Abonnement hat der Nutzer unbeschränkten Zugriff auf die Musikdatenbank und kann die Musik ohne Werbeunterbrechung spielen.

Spotify war im März 2012 offiziell in Deutschland gestartet. Das Unternehmen ist kürzlich in einer Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Nach eigenen Angaben hat Spotify 24 Millionen aktive Nutzer, von denen sechs Millionen für den Dienst zahlen.

Nachtrag vom 12. Dezember 2013, 12:19 Uhr

Bei der Telekom wird die kostenlose Nutzung von Spotify auf Tablets und Smartphones von einem bestehenden Datenvolumen abgezogen. "Nur wenn Spotify über uns gebucht wird, wird das Volumen nicht angerechnet", teilte uns ein Sprecher des Unternehmens mit. Die Telekom bietet eine sogenannte Music Flat an. Wird diese aktiviert oder bei einem Tarif hinzugebucht, wird das Musikstreaming über Spotify nicht auf das Datenvolumen angerechnet.


eye home zur Startseite
Dwalinn 12. Dez 2013

Stimmt MixRadio heißt das ^^ (bin nicht auf den namen gekommen) Aber es gibt doch bereits...

seby 12. Dez 2013

nein, das ist ein Premium Service

Peter2 12. Dez 2013

Jetzt geht es auch auf Android.

geektec 12. Dez 2013

nein, glücklicherweise nicht. Deswegen freu ich mich ja so diebisch über meinen Vertrag...

AlexanderOb 11. Dez 2013

Jetzt geht es, ganz plötzlich ohne weiteres Update. Auch Playlisten gehen (+Radio). 6...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. moovel Group GmbH, Hamburg
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. ABB AG, Minden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Endlich alle cores ausgelastet?

    Necator | 20:57

  2. Re: Intel kann bald einpacken...

    ArcherV | 20:57

  3. Re: Bin gerade in Norwegen

    spezi | 20:56

  4. Update auch für "non CC" Version

    ArcherV | 20:56

  5. Re: Kein Hardware-Bug? Warum nicht?

    RaZZE | 20:52


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel