Musikstreaming: Spotify bringt kostenloses Angebot auf mobile Geräte

Spotify erweitert sein kostenloses Streaming-Angebot auf mobile Geräte mit iOS und Android. Zwischen den Versionen für Tablets und Smartphones gibt es aber einen Unterschied.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor.
Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek stellt Spotify Free für mobile Geräte vor. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nichtzahlende Spotify-Nutzer können ab sofort unterwegs Musik hören. Das schwedische Unternehmen hat sein kostenloses Angebot auf Tablets und Smartphones ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Spotify hat laut dessen Gründer Daniel Ek herausgefunden, dass immer mehr Nutzer zu Hause nicht an ihrem Computer Musik hörten, sondern mit ihren Tablets. "Darum ist es sinnvoll, dass man das Tablet auch wie einen Computer behandelt", sagte er.

Aus diesem Grund gibt es Unterschiede zwischen den Apps für die verschiedenen Formen mobiler Geräte. Besitzer von iOS- oder Android-Tablets können das Angebot tatsächlich wie am PC oder Notebook nutzen. Abgesehen von Werbeeinblendungen gibt es laut Spotify nach der Registrierung keine weiteren Einschränkungen. Eine Zeitbegrenzung zum Beispiel gebe es laut Spotify nicht.

Shuffle-Modus am Smartphone

Smartphone-Besitzer dürfen dagegen nur einen Shuffle-Modus verwenden. Die Titel der angelegten Playlists werden zufällig wiedergegeben. Songs lassen sich zwar überspringen, aber nicht gezielt auswählen. Basierend auf dem Musikgeschmack des Anwenders kann Spotify auch ähnliche Lieder aus dem Angebot des Musikdienstes aussuchen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spotifys Angebot auf mobilen Geräten kann auch weiterhin gegen eine Zahlung von 10 Euro monatlich genutzt werden. Mit dem Premium-Abonnement hat der Nutzer unbeschränkten Zugriff auf die Musikdatenbank und kann die Musik ohne Werbeunterbrechung spielen.

Spotify war im März 2012 offiziell in Deutschland gestartet. Das Unternehmen ist kürzlich in einer Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Nach eigenen Angaben hat Spotify 24 Millionen aktive Nutzer, von denen sechs Millionen für den Dienst zahlen.

Nachtrag vom 12. Dezember 2013, 12:19 Uhr

Bei der Telekom wird die kostenlose Nutzung von Spotify auf Tablets und Smartphones von einem bestehenden Datenvolumen abgezogen. "Nur wenn Spotify über uns gebucht wird, wird das Volumen nicht angerechnet", teilte uns ein Sprecher des Unternehmens mit. Die Telekom bietet eine sogenannte Music Flat an. Wird diese aktiviert oder bei einem Tarif hinzugebucht, wird das Musikstreaming über Spotify nicht auf das Datenvolumen angerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 12. Dez 2013

Stimmt MixRadio heißt das ^^ (bin nicht auf den namen gekommen) Aber es gibt doch bereits...

seby 12. Dez 2013

nein, das ist ein Premium Service

Peter2 12. Dez 2013

Jetzt geht es auch auf Android.

geektec 12. Dez 2013

nein, glücklicherweise nicht. Deswegen freu ich mich ja so diebisch über meinen Vertrag...

AlexanderOb 11. Dez 2013

Jetzt geht es, ganz plötzlich ohne weiteres Update. Auch Playlisten gehen (+Radio). 6...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /