Abo
  • IT-Karriere:

Musikstreaming: Spotify-App erlaubt das Löschen des Cache

Die Spotify-App hat ein Update erhalten. Damit lässt sich gezielt nur der Cache der App löschen. Offline-Inhalte werden dabei nicht angetastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet.
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Spotify)

Darauf haben Spotify-Kunden seit mindestens sechs Jahren gewartet: eine Möglichkeit, gezielt den Cache der Spotify-App zu löschen. Bisher konnten nur alle gespeicherten Daten der App gelöscht werden. Dann verlor der Nutzer aber auch alle heruntergeladenen Daten - und das ist meist nicht erwünscht. Sowohl die Android- als auch die iOS-Version der Spotify-App hat einen neuen Eintrag in den Einstellungen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Hays AG, Hamburg

Der neue Eintrag zeigt an, wie viel Speicherplatz von der Spotify-App belegt wird. Dabei wird zwischen den Offline-Inhalten sowie den Cache-Daten unterschieden. In dieser Ansicht kann der Nutzer nun gezielt nur die Cache-Daten löschen. Das können bei Nutzern schon einmal einige GByte sein.

Sinnvoller als eine Funktion zum Löschen des Caches wären aber eigentlich Routinen, die verhindern, dass die Cache-Daten so stark anwachsen. Bisher bietet Spotify auch keine Möglichkeit, eine Obergrenze für den Cache-Speicher festzulegen. Spotify veröffentlicht schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für iOS (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste verändern

Erst kürzlich erhielt die Android-Version der Spotify-App eine neue Funktion. Seitdem kann die Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste nach Belieben verändert werden. Nutzer mit einem iOS-Gerät haben die Funktion schon länger. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen.

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich veränderte Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 1,19€

Theoretiker 20. Jul 2018

Ich kann das auflösen: Die Spotify App schreibt ihren Zwischenspeicher in /data rein...

TC 20. Jul 2018

Wird der Speicher dadurch irgendwie "schlecht"?

Der schwarze... 20. Jul 2018

Sollte man meinen, war aber den Jungs von Spotify wohl etwas zu viel Arbeit.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /