Musikstreaming: Spotify-App erlaubt das Löschen des Cache

Die Spotify-App hat ein Update erhalten. Damit lässt sich gezielt nur der Cache der App löschen. Offline-Inhalte werden dabei nicht angetastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet.
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Spotify)

Darauf haben Spotify-Kunden seit mindestens sechs Jahren gewartet: eine Möglichkeit, gezielt den Cache der Spotify-App zu löschen. Bisher konnten nur alle gespeicherten Daten der App gelöscht werden. Dann verlor der Nutzer aber auch alle heruntergeladenen Daten - und das ist meist nicht erwünscht. Sowohl die Android- als auch die iOS-Version der Spotify-App hat einen neuen Eintrag in den Einstellungen bekommen.

Der neue Eintrag zeigt an, wie viel Speicherplatz von der Spotify-App belegt wird. Dabei wird zwischen den Offline-Inhalten sowie den Cache-Daten unterschieden. In dieser Ansicht kann der Nutzer nun gezielt nur die Cache-Daten löschen. Das können bei Nutzern schon einmal einige GByte sein.

Sinnvoller als eine Funktion zum Löschen des Caches wären aber eigentlich Routinen, die verhindern, dass die Cache-Daten so stark anwachsen. Bisher bietet Spotify auch keine Möglichkeit, eine Obergrenze für den Cache-Speicher festzulegen. Spotify veröffentlicht schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für iOS (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste verändern

Erst kürzlich erhielt die Android-Version der Spotify-App eine neue Funktion. Seitdem kann die Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste nach Belieben verändert werden. Nutzer mit einem iOS-Gerät haben die Funktion schon länger. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen.

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich veränderte Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /