• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify-App erlaubt das Löschen des Cache

Die Spotify-App hat ein Update erhalten. Damit lässt sich gezielt nur der Cache der App löschen. Offline-Inhalte werden dabei nicht angetastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet.
Sechs Jahre haben Spotify-Kunden auf die Cache-Löschen-Funktion gewartet. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Spotify)

Darauf haben Spotify-Kunden seit mindestens sechs Jahren gewartet: eine Möglichkeit, gezielt den Cache der Spotify-App zu löschen. Bisher konnten nur alle gespeicherten Daten der App gelöscht werden. Dann verlor der Nutzer aber auch alle heruntergeladenen Daten - und das ist meist nicht erwünscht. Sowohl die Android- als auch die iOS-Version der Spotify-App hat einen neuen Eintrag in den Einstellungen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der neue Eintrag zeigt an, wie viel Speicherplatz von der Spotify-App belegt wird. Dabei wird zwischen den Offline-Inhalten sowie den Cache-Daten unterschieden. In dieser Ansicht kann der Nutzer nun gezielt nur die Cache-Daten löschen. Das können bei Nutzern schon einmal einige GByte sein.

Sinnvoller als eine Funktion zum Löschen des Caches wären aber eigentlich Routinen, die verhindern, dass die Cache-Daten so stark anwachsen. Bisher bietet Spotify auch keine Möglichkeit, eine Obergrenze für den Cache-Speicher festzulegen. Spotify veröffentlicht schon lange keine Release Notes mehr für seine Apps, so dass sich dort kein Hinweis auf die neuen Möglichkeiten findet.

  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für iOS (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)
Neue Funktion zum Löschen des Cache in der Spotify-App für Android (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste verändern

Erst kürzlich erhielt die Android-Version der Spotify-App eine neue Funktion. Seitdem kann die Titelreihenfolge in der Wiedergabeliste nach Belieben verändert werden. Nutzer mit einem iOS-Gerät haben die Funktion schon länger. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Apps für Android und iOS meist nicht. Aber bei einigen Anbietern gibt es auch Änderungen am Funktionsumfang. Neben Netflix ist immer wieder Spotify davon betroffen.

Im Spotify-typischen Kontextmenü einer Wiedergabeliste kann diese in einen Bearbeitungsmodus versetzt werden. Ist dieser aktiviert, lassen sich alle Titel einzeln an eine andere Position verschieben. Das Bearbeiten der Wiedergabeliste ist auch möglich, wenn sich die Spotify-App im Offlinemodus befindet.

Spotify Free hat mehr Möglichkeiten

Kürzlich veränderte Spotify den Funktionsumfang des kostenlosen Dienstes. Wer Spotify Free nutzt und dafür keine monatlichen Abogebühren entrichtet, erhält Werbeeinblendungen und kann Wiedergabelisten oder Alben immer nur mit Zufallswiedergabe abspielen. Das gezielte Abspielen eines bestimmten Liedes ist damit nicht möglich. Seit April 2018 stehen 15 spezielle Wiedergabelisten zur Verfügung, in denen Gratisnutzer auch gezielt ein bestimmtes Lied abspielen können. Außerhalb dieser 15 Wiedergabelisten gibt es dann wieder nur die Zufallswiedergabe. Für Free-Kunden gibt es zudem keine Komfortfunktionen wie etwa einen Offlinebetrieb.

Wer den vollen Funktionsumfang von Spotify nutzen möchte, zahlt dafür 9,99 Euro im Monat. Alternativ bietet Spotify ein Familienabo an, das monatlich 14,99 Euro kostet. Hier können bis zu sechs Familienmitglieder den Dienst parallel nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 2,44€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 4,32€

Theoretiker 20. Jul 2018

Ich kann das auflösen: Die Spotify App schreibt ihren Zwischenspeicher in /data rein...

TC 20. Jul 2018

Wird der Speicher dadurch irgendwie "schlecht"?

Der schwarze... 20. Jul 2018

Sollte man meinen, war aber den Jungs von Spotify wohl etwas zu viel Arbeit.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /