Musikstreaming: Preiserhöhung für Spotify zeichnet sich ab

Im ersten Schritt ändert Spotify die Nutzungsbedingungen und regelt die Modalitäten einer Preiserhöhung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify informiert Kunden über Änderung der Nutzungsbedingungen.
Spotify informiert Kunden über Änderung der Nutzungsbedingungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify informiert Kunden derzeit per E-Mail über eine anstehende Änderung der Nutzungsbedingungen und bereitet damit alles für eine Preiserhöhung in Deutschland vor. Die E-Mail mit den Informationen liegt Golem.de vor. In den bisherigen Nutzungsbedingungen fehlt eine Passage zur Preisanpassung der Abogebühren.

Stellenmarkt
  1. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Mitarbeiter Business Application Management - Schwerpunkt Business Intelligence (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
Detailsuche

Bereits vor einem Monat hat Spotify die Preise für sein Musikstreamingabo in mehreren Länder erhöht. Deutschland war bislang nicht betroffen.

In den neuen Nutzungsbedingungen für Spotify in Deutschland wurde ein Absatz mit dem Titel Preisänderungen eingefügt. In den noch gültigen Nutzungsbedingungen für Spotify in Deutschland fehlt die entsprechende Passage.

Unter Punkt 4.3 der Neufassung heißt es, dass der Anbieter "nach billigem Ermessen die Abonnementgebühren und sonstigen Preise ändern" könne, "um die gestiegenen Gesamtkosten für die Bereitstellung der Spotify-Dienste auszugleichen".

Spotify nennt Gründe für eine Preiserhöhung

Etwas weiter unten wird das folgendermaßen konkretisiert: "Spotify kann etwa eine Preiserhöhung erwägen, wenn z.B. die Kosten für Inhalte, die Kosten für die IT-Infrastruktur von Spotify und die allgemeinen Gemeinkosten steigen, was zu einer Erhöhung der Gesamtkosten für die Bereitstellung der Spotify-Dienste führt."

Zudem erklärt der Anbieter, wie schnell eine Preiserhöhung für Bestandskunden gelten kann: "Alle Preisänderungen treten frühestens 30 Tage, nachdem Spotify Sie benachrichtigt hat, mit Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums für Ihr Abonnement in Kraft. "

In den europäischen Ländern mit Preiserhöhung werden die jeweiligen Abos meist um 1 Euro teurer. Die Kosten für das Einzelabo steigen auf 11 Euro pro Monat und für das Duo-Abo steigt der Preis auf 14 Euro. Das Familienabo erhöht sich um 3 Euro auf 18 Euro pro Monat. In Deutschland wurde der Preis für Spotify seit mehr als acht Jahren nicht erhöht.

Die neuen Spotify-Bedingungen können abgelehnt werden

Die neuen Nutzungsbedingungen von Spotify gelten abhängig davon, wann die E-Mail dazu verschickt wurde. In dieser heißt es, dass die neuen Nutzungsbedingungen angenommen werden, wenn Abonnenten auch nach Ablauf von 30 Tagen nicht reagieren. Golem.de liegen zwei E-Mails von Spotify vom 27. Mai 2021 vor, so dass bis zu 30 Tage später bei Bedarf den neuen Nutzungsbedingungen widersprochen werden kann.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Der entsprechende Link zum Widerruf ist in der entsprechenden E-Mail hinterlegt. Wer den neuen Nutzungsbedingungen widerspricht, kann Spotify mit den alten Nutzungsbedingungen weiterhin verwenden. Unklar ist derzeit, wie der Anbieter mit der Kundschaft bei einer Preiserhöhung umgeht, die den aktuellen Nutzungsbedingungen nicht zustimmen.

Spotify soll HD-Inhalte erhalten

Spotify will dieses Jahr noch ein spezielles Hi-Fi-Abo zu einem höheren Preis bereitstellen. Damit soll der Musikstreamingdienst Songs und Alben in besserer Klangqualität abspielen können. Allerdings ist unklar, ob es dabei bleibt oder ob Spotify am Ende doch den Weg von Apple und Amazon einschlägt und HD-Inhalte ohne Aufpreis anbieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

BLi8819 01. Jun 2021 / Themenstart

Ich bin vollkommen ruhig. Keine Sorge. Du vermischt die Verfügbarkeit mit den...

Garius 31. Mai 2021 / Themenstart

Wie gesagt. Hat wenig damit zu tun ob es stört oder nicht, wenn du bei Nichtanwendung...

ip (Golem.de) 31. Mai 2021 / Themenstart

danke für den Hinweis. Wir haben das zum Anlass genommen und einen neuen Bericht dazu...

Hallonator 31. Mai 2021 / Themenstart

Ich kenne mehrere Leute, die Dinge Streamen, obwohl sie die auf CD / DVD / Bluray haben...

Garius 31. Mai 2021 / Themenstart

Prinzipiell nicht. Dennoch wünschte ich mir, dass man dann auch Arbeit sieht, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /