• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis

Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Konkurrenzkampf zwischen Spotify, Apple, Amazon, Deezer und Google im Markt der Musikstreamingdienste wird härter. Damit sich neue Kunden für Spotify anstatt für ein Angebot der Konkurrenz entscheiden, lockt der schwedische Anbieter ab sofort damit, dass Neukunden den Dienst die ersten drei Monate kostenlos nutzen können. Wer sich das erste Mal für Spotify Premium anmeldet, muss in den ersten drei Monaten nichts zahlen, erst danach werden monatliche Gebühren fällig.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. GOM GmbH, Braunschweig

Alle großen Anbieter von Musikstreamingabos bieten Kunden an, ihr Angebot für einen Monat zu testen. Danach muss dann bezahlt werden, wenn der Dienst weiterhin genutzt werden soll. Von dieser Regel weicht Spotify als erster Anbieter ab und lockt mit drei kostenlosen Monaten - und die Aktion ist zeitlich nicht befristet.

Für die verschiedenen Musikstramingabos gibt es immer mal wieder Sonderaktionen, bei denen der betreffende Dienst mehrere Monate kostenlos genutzt werden kann oder eine mehrmonatige Nutzung mit einem deutlichen Rabatt angeboten wird. Vor allem Neukunden sollen damit erreicht werden. Solche Angebote sind immer zeitlich befristet und kommen vor allem zum Ende des Jahres - die Anbieter wollen damit ihre Abozahlen zum Jahresende steigern.

Nach Ablauf des Testzeitraums kostet Spotify Premium monatlich 9,99 Euro. Studenten zahlen für das gleiche Abo 4,99 Euro im Monat.

Zudem gibt es das Premium-Family-Abo für 14,99 Euro monatlich, für das weiterhin ein Testzeitraum von einem Monat gilt. Der Anbieter teilte mit, dass auch für das Familienabo in den kommenden Monaten ein Testzeitraum von drei Monaten angeboten werden solle. Premium Family erlaubt die Nutzung von Spotify für bis zu sechs Personen im Haushalt, mittels passender Profile kann jeder seine eigene Playlisten pflegen. Auch Vorschläge erfolgen abhängig von der Nutzung in dem entsprechenden Profil.

Spotify gibt es für Android sowie iOS und ist auf smarten Lautsprechern wie Amazon Echo oder Google Home verfügbar. Bei Google-Assistant-Lautsprechern ist Spotify fest im System integriert, die meisten Alexa-Lautsprecher unterstützen Spotify ebenfalls, so dass Musik auf Zuruf abgespielt werden kann. Apples Homepod erlaubt keine Spotify-Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Marco22 23. Aug 2019

Hatte es auch mal probiert, Spotify schrieb dann nette E-Mails dass das GPS nicht so...

nervousbaseball 23. Aug 2019

Es gehört dazu, aber man kann angeblich mit Revolut eine neue Kartennummer generieren...

nervousbaseball 22. Aug 2019

Ich verstehe die teils gehässigen Kommentare nicht. Wie gesagt ich höre schlecht, aber...

Atraides 22. Aug 2019

Deine Erfahrung trügt und der zitierte Satz ist einfach nur Blödsinn. Apple ist nach...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /