Musikstreaming: Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis

Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Konkurrenzkampf zwischen Spotify, Apple, Amazon, Deezer und Google im Markt der Musikstreamingdienste wird härter. Damit sich neue Kunden für Spotify anstatt für ein Angebot der Konkurrenz entscheiden, lockt der schwedische Anbieter ab sofort damit, dass Neukunden den Dienst die ersten drei Monate kostenlos nutzen können. Wer sich das erste Mal für Spotify Premium anmeldet, muss in den ersten drei Monaten nichts zahlen, erst danach werden monatliche Gebühren fällig.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Alle großen Anbieter von Musikstreamingabos bieten Kunden an, ihr Angebot für einen Monat zu testen. Danach muss dann bezahlt werden, wenn der Dienst weiterhin genutzt werden soll. Von dieser Regel weicht Spotify als erster Anbieter ab und lockt mit drei kostenlosen Monaten - und die Aktion ist zeitlich nicht befristet.

Für die verschiedenen Musikstramingabos gibt es immer mal wieder Sonderaktionen, bei denen der betreffende Dienst mehrere Monate kostenlos genutzt werden kann oder eine mehrmonatige Nutzung mit einem deutlichen Rabatt angeboten wird. Vor allem Neukunden sollen damit erreicht werden. Solche Angebote sind immer zeitlich befristet und kommen vor allem zum Ende des Jahres - die Anbieter wollen damit ihre Abozahlen zum Jahresende steigern.

Nach Ablauf des Testzeitraums kostet Spotify Premium monatlich 9,99 Euro. Studenten zahlen für das gleiche Abo 4,99 Euro im Monat.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem gibt es das Premium-Family-Abo für 14,99 Euro monatlich, für das weiterhin ein Testzeitraum von einem Monat gilt. Der Anbieter teilte mit, dass auch für das Familienabo in den kommenden Monaten ein Testzeitraum von drei Monaten angeboten werden solle. Premium Family erlaubt die Nutzung von Spotify für bis zu sechs Personen im Haushalt, mittels passender Profile kann jeder seine eigene Playlisten pflegen. Auch Vorschläge erfolgen abhängig von der Nutzung in dem entsprechenden Profil.

Spotify gibt es für Android sowie iOS und ist auf smarten Lautsprechern wie Amazon Echo oder Google Home verfügbar. Bei Google-Assistant-Lautsprechern ist Spotify fest im System integriert, die meisten Alexa-Lautsprecher unterstützen Spotify ebenfalls, so dass Musik auf Zuruf abgespielt werden kann. Apples Homepod erlaubt keine Spotify-Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marco22 23. Aug 2019

Hatte es auch mal probiert, Spotify schrieb dann nette E-Mails dass das GPS nicht so...

nervousbaseball 23. Aug 2019

Es gehört dazu, aber man kann angeblich mit Revolut eine neue Kartennummer generieren...

nervousbaseball 22. Aug 2019

Ich verstehe die teils gehässigen Kommentare nicht. Wie gesagt ich höre schlecht, aber...

Atraides 22. Aug 2019

Deine Erfahrung trügt und der zitierte Satz ist einfach nur Blödsinn. Apple ist nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /