• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis

Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis
Spotify Premium für Neukunden drei Monate gratis (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Der Konkurrenzkampf zwischen Spotify, Apple, Amazon, Deezer und Google im Markt der Musikstreamingdienste wird härter. Damit sich neue Kunden für Spotify anstatt für ein Angebot der Konkurrenz entscheiden, lockt der schwedische Anbieter ab sofort damit, dass Neukunden den Dienst die ersten drei Monate kostenlos nutzen können. Wer sich das erste Mal für Spotify Premium anmeldet, muss in den ersten drei Monaten nichts zahlen, erst danach werden monatliche Gebühren fällig.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Alle großen Anbieter von Musikstreamingabos bieten Kunden an, ihr Angebot für einen Monat zu testen. Danach muss dann bezahlt werden, wenn der Dienst weiterhin genutzt werden soll. Von dieser Regel weicht Spotify als erster Anbieter ab und lockt mit drei kostenlosen Monaten - und die Aktion ist zeitlich nicht befristet.

Für die verschiedenen Musikstramingabos gibt es immer mal wieder Sonderaktionen, bei denen der betreffende Dienst mehrere Monate kostenlos genutzt werden kann oder eine mehrmonatige Nutzung mit einem deutlichen Rabatt angeboten wird. Vor allem Neukunden sollen damit erreicht werden. Solche Angebote sind immer zeitlich befristet und kommen vor allem zum Ende des Jahres - die Anbieter wollen damit ihre Abozahlen zum Jahresende steigern.

Nach Ablauf des Testzeitraums kostet Spotify Premium monatlich 9,99 Euro. Studenten zahlen für das gleiche Abo 4,99 Euro im Monat.

Zudem gibt es das Premium-Family-Abo für 14,99 Euro monatlich, für das weiterhin ein Testzeitraum von einem Monat gilt. Der Anbieter teilte mit, dass auch für das Familienabo in den kommenden Monaten ein Testzeitraum von drei Monaten angeboten werden solle. Premium Family erlaubt die Nutzung von Spotify für bis zu sechs Personen im Haushalt, mittels passender Profile kann jeder seine eigene Playlisten pflegen. Auch Vorschläge erfolgen abhängig von der Nutzung in dem entsprechenden Profil.

Spotify gibt es für Android sowie iOS und ist auf smarten Lautsprechern wie Amazon Echo oder Google Home verfügbar. Bei Google-Assistant-Lautsprechern ist Spotify fest im System integriert, die meisten Alexa-Lautsprecher unterstützen Spotify ebenfalls, so dass Musik auf Zuruf abgespielt werden kann. Apples Homepod erlaubt keine Spotify-Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Marco22 23. Aug 2019

Hatte es auch mal probiert, Spotify schrieb dann nette E-Mails dass das GPS nicht so...

nervousbaseball 23. Aug 2019

Es gehört dazu, aber man kann angeblich mit Revolut eine neue Kartennummer generieren...

nervousbaseball 22. Aug 2019

Ich verstehe die teils gehässigen Kommentare nicht. Wie gesagt ich höre schlecht, aber...

Atraides 22. Aug 2019

Deine Erfahrung trügt und der zitierte Satz ist einfach nur Blödsinn. Apple ist nach...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /